Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37
  1. #1
    jemand ist offline Benutzer
    Registriert seit
    04.08.2007
    Beiträge
    50

    Standard Die meisten Stellenangebote heutzutage nur ein Fake?

    Hallo

    Es gibt ja Heutzutage immer solche menschenverachtende Vollidioten, die so dumm daherreden wie z.B.

    „Arbeitsscheues Gesindel – Es dürfte bei so vielen offenen Stellen doch gar keine Arbeitslosen geben“ u.s.w.

    Doch ich habe mittlerweile die Tatsache erkannt, dass die meisten Stellenangebote nur Fake´s sind. Ich kann euch dabei gerne ein paar Beispiele aus meiner persönlichen Erfahrung nennen.

    Nämlich in der Firma, in der ich als fünftletztes gearbeitet hab, dass war in einer Schreinerei, da war ich als Hilfsarbeiter beschäftigt und der andere Helfer arbeitete aber die ganze Zeit gegen mich. Da der Arbeitsort nur 3 Km von meinen Wohnort entfernt war, kam nachdem das Arbeitsverhältnis bereits beendet war, die Chefin persönlich bei mir vorbei und redete mit mir und meiner Mutter und meiner Oma über diese ganze Sache.

    Dabei erzählte sie uns, dass von dem Tag an, an dem ich eingestellt wurde, der andere Hilfsarbeiter jeden Tag zu ihr ins Büro gerannt kam und sich aufregte, warum jetzt noch ein weitere Helfer eingestellt wurde, nachdem er ja schon für die ganzen Helfertätigkeiten zuständig ist. Sie beruhigte ihn zwar, dass genügend Arbeit für 2 Helfer vorhanden sei. Aber er schob trotzdem weiterhin Panik und arbeitete dann wie gesagt, die ganze Zeit gegen mich.

    In der Firma in der ich als viertletztes gearbeitet habe, dass war in einer Malerfirma. ( Denn ich bin ja Malergeselle, aber ich arbeite auch in andere Branchen als Helfer, wenn ich als Maler keine Arbeit finde. ) Auf jeden Fall hat man mich aber nach 2 Monaten schon wieder entlassen, weil der Juniorchef zu sehr bei seinen Eltern gegen mich intrigierte. Der Juniorchef, der übrigens schon mal eingesperrt war und der sich auch in der Arbeit aufführte, wie so ein krimineller und mir gegenüber auch total ungerecht war.

    In der Firma in der ich als drittletztes gearbeitet habe, dass war in einen Hotel. Der Hoteldirektor stellte für alle anfallenden Malerarbeiten in diesem Hotel 2 Maler ein. Nämlich mich und einen älteren Mann, der schon über 50 Jahre alt war. Der jammerte die ganze Zeit herum, dass er schon so alt ist und dass er höchstwahrscheinlich danach keine Arbeit mehr finden wird, wenn in diesen Hotel alle Malerarbeiten erst einmal beendet sind.

    Irgendwann erhielt ich dann eine schriftliche Kündigung. Aus dem Kündigungsschreiben war jedoch zu entnehmen, dass die mich nach 2 Monaten wieder einstellen wollen. Aufgrund von dem Gerede des anderen Malers, sowie von seinem feindseligen Verhalten mir gegenüber, merkte ich es aber, dass es den anderen Maler lieber wäre, wenn er in den Hotel alleine weiter arbeiten könnte, damit er noch doppelt solange Arbeit hat. Deshalb versuchte ich in den 2 Monaten vorher noch schnell eine andere Arbeit zu finden, was mir auch gelungen ist.

    Und damit kommen wir dann zu der Firma, in der ich als zweitletztes gearbeitet hab. In dieser Firma sollte mich ein Arbeiter für eine bestimmte Maschine anlernen und zwar derselbe, der diese Maschine sonst bedient. Weil dieser Arbeiter auch in Zukunft diese Maschine bedienen wollte, erklärte er mir das absichtlich so Saublöd, sodass ich es gar nicht verstehen konnte. Daraufhin sollte ich in der Schlosserei weiterarbeiten. Doch das passte wiederrum einem anderen Arbeiter nicht, der schon im Schlosserbereich arbeitet.
    Aus einem anderen Werkstattabschnitt hörte ich ihm von weitem herummotzen, was denn wohl ein Maler in einer Schlosserei verloren habe, nachdem ja er hier der Schlosser ist. Die beiden Arbeiter haben bei der Chefin offenbar die ganze Zeit dahin gehetzt, weil die irgendwann auch gegen mich war und irgendwann wurde auch dem Chef das Ganze zu viel und kündigte mir.

    In der Firma, in der ich dann als letztes gearbeitet habe, dass war wieder in einer Schreinerei.
    Dort schleifte ich zusammen mit einer Frau die ganzen Fenster. Die stellte sich ziemlich dumm und unbeholfen an, dass erkannte ich sofort, da ich als Maler ja schon öfters Fenster geschliffen hab. Sie war auch viel langsamer als ich. Trotzdem ( oder gerade deswegen ) regte sie sich auf, dass ich mir gefälligst viel mehr Zeit lassen muss, damit ich auch ja keine Stelle übersehe.

    Bereits nach 4 Tagen rief der Werkstattmeister meine Mutter an und teilte ihr mit, dass das Ganze keinen Sinn mehr mit mir hat, da ich angeblich zu langsam bin und keine Überstunden machen will. Das muss man sich mal vorstellen, obwohl der Werkstattmeister und ich am vierten Tag beide in der Werkstatt waren, rief er meine Mutter an, anstatt es mir selber zu sagen. Warum ich langsamer gearbeitet habe, habe ich bereits beschrieben und dass ich keine Überstunden machen wollte, ist ja im Grunde genommen auch kein Kündigungsgrund, da ja die eine Frau auch keine Überstunden machen musste.

    Und so bin ich eben zu der Erkenntnis gelangt, dass die meisten Stellenangebote nur fake´s sind. Denn wenn all diese Stellenangebote beim Arbeitsamt, im Internet oder in der Zeitung ausgeschrieben sind, dann bedeutet das lediglich, dass der Chef ursprünglich die Absicht hat(te) einen weiteren Arbeiter einzustellen. Wenn aber die Mitarbeiter dagegen sind und hinter den Rücken vom Chef ihre eigene Suppe kochen, wie man so schön sagt – SPRICH – wenn die Mitarbeiter heimlich still und leise gegen den Chef arbeiten und damit gegen die neuen Bewerber, dann sind auf einmal all diese vermeintlich offenen Stellen in Wirklichkeit so gut wie unbesetzbar.

    Welche Erfahrungen habt ihr bisher diesbezüglich gemacht?

  2. #2
    Boxbeutel 2 ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.10.2008
    Beiträge
    233

    Standard

    Hy,

    das mit den Fake Stellen kenne ICH eigentlich nur von den Zeit-Leih-Sklavetreibern.

    Die schreiben eine Stelle hier bei mir im Ort als Stapler-Lagerarbeiter aus.

    Ich freu mich schon, hier im Ort nen Job zu finden ( Spart man wenigstens die Fahrtkosten ),
    und was war: DIESE STELLE GIBT ES LEIDER NICHT. Aber schön das Sie sich bei Uns Bewerben, sobald was
    geeignetes anhand Ihrer Qualifizierung frei wird, melden wir uns bei Ihnen.

    Eine Woche später melden sie sich und haben nen Lagerhelfer Job in 52KM Entfernung.
    Keine Fahrtkosten, NUR 6,75 Brutto/Std. Und das als Verheirateter mit 2 Kindern.

    Weil ich wegen der geringen Bezahlung und den weiten Fahrtweg NICHT Angenommen habe, meinten sie nur:

    Ich Fauler Sack brauch mich gar nicht mehr melden, ich WILL ja gar nicht Arbeiten.

    Soviel zu den DUMMEN SPRUCH:

    Wer Arbeiten will bekommt auch ne Stelle.

    Gruß

  3. #3
    lacki ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.06.2010
    Beiträge
    3.227

    Standard

    @jemand

    also 5 mal gescheitert und 5 mal sind die anderen schuld. ich glaube zwar an den osterhasen, aber nicht an deine herzzerreißende geschichte.

    zudem, wenn ich deine anderen bisherigen beiträge lese, dann solltest du mal in dich gehen.
    Geändert von lacki (05.04.2011 um 17:50 Uhr)

  4. #4
    jemand ist offline Benutzer
    Registriert seit
    04.08.2007
    Beiträge
    50

    Standard

    @ lacki

    Ich mußte von der Arge aus schon mal einen Kurs machen. Offiziell war die Rede davon, dass wir dort was über Lager und Verkauf lernen. In Wirklichkeit war da ziemlich viel Psychologiescheiß dabei, wo die Kursteilnehmer zum Teil Vollgelabert wurden, dass man die Schuld bei sich selber suchen soll, wenn es in mehreren Firmen Probleme gibt.

    Die meisten Kursteilnehmer sind einfach nicht mehr in den Kurs erschienen. Ob´s wegen den Psychologiescheiß gewesen ist oder ob andere Faktoren eine Rolle spielten, dass kann ich nicht sagen. Aber auf jeden Fall hatten die recht.

    Ich war auch schon am Überlegen, ob ich nicht abbreche, hab aber dann beschlossen den Kurs weiterhin zu besuchen und mit der Kursleitung nur noch das nötigste zu reden. Denn mich regt sowas auf wenn jemand sowas sagt, obwohl er keine Ahnung hat wie ungerecht es heute da draußen zugeht.

    Als wie wenn wir was dafür können, wenn heutzutage eine Arschlochfirma größer als die andere ist. In manchen Firmen kam es zu Körperverletzungen und ich mußte jeden Tag um meine körperliche Unversehrtheit fürchten. In anderen Firmen hab ich entweder mein Geld gar nicht bekommen oder bei weitem nicht das, was wir vorher vereinbart hatten. Also erzähl mir nicht, dass ich die Schuld bei mir selber suchen soll.

  5. #5
    hififreak2 ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.04.2011
    Beiträge
    9

    Standard

    Genau das selbe habe ich hier in Altenkirchen erlebt. Hier gibt es eine Zeitarbeitsfirma die im Internet Stellen ausschreibt ( Arbeitsort Altenkirchen - für mich ohne Führerschein also ideal ) aber keine Stellen rausgibt. Ich habe mich auf eine Stelle bei denen beworben und bekam als Antwort folgendes Zitat.....

    Hallo Herr ......,
    Ihre Unterlagen habe ich bereits vorliegen, leider ist der Arbeitsort ohne Führerschein nicht zu erreichen.

    Zum Schutz unseres Kunden gegen Initiativbewerbungen haben wir als Ort Altenkirchen angegeben, die Stelle liegt allerdings etwas außerhalb.

    Sobald ich Ihnen etwas anbieten kann melde ich mich wieder bei Ihnen.

    Mit besten Grüßen von
    ( Name darf ich ja nicht nennen...:-( )

    Ich habe diese Machenschaft nun dem Arbeitgeberservice gemeldet. Denn das ist eine absolute Dreistigkeit die ihresgleichen sucht.

    Leider macht die Regierung gegen diese Abzocke nichts.

    Mittlerweile sche... ich auf Leihfirmen einen riesigen Haufen......

    7,60€ Brutto bei 35std/Woche....wer will davon leben?????? Eine dreiköpfige Familie ( so wie es bei mir der Fall ist ) geht daran elendig zu Grunde )
    Geändert von hififreak2 (17.04.2011 um 13:52 Uhr)

  6. #6
    hififreak2 ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.04.2011
    Beiträge
    9

    Standard

    Zitat Zitat von Boxbeutel 2 Beitrag anzeigen
    Hy,

    das mit den Fake Stellen kenne ICH eigentlich nur von den Zeit-Leih-Sklavetreibern.

    Die schreiben eine Stelle hier bei mir im Ort als Stapler-Lagerarbeiter aus.

    Ich freu mich schon, hier im Ort nen Job zu finden ( Spart man wenigstens die Fahrtkosten ),
    und was war: DIESE STELLE GIBT ES LEIDER NICHT. Aber schön das Sie sich bei Uns Bewerben, sobald was
    geeignetes anhand Ihrer Qualifizierung frei wird, melden wir uns bei Ihnen.

    Eine Woche später melden sie sich und haben nen Lagerhelfer Job in 52KM Entfernung.
    Keine Fahrtkosten, NUR 6,75 Brutto/Std. Und das als Verheirateter mit 2 Kindern.

    Weil ich wegen der geringen Bezahlung und den weiten Fahrtweg NICHT Angenommen habe, meinten sie nur:

    Ich Fauler Sack brauch mich gar nicht mehr melden, ich WILL ja gar nicht Arbeiten.

    Soviel zu den DUMMEN SPRUCH:

    Wer Arbeiten will bekommt auch ne Stelle.

    Gruß
    Der mieseste Trick der Leihfirmen ist doch der:
    Stellenangebot als Industriekaufmann ( als Beispiel ) für sofort!!! Bezahlung nach Tarif!!!

    Dann die Bewerbung des Arbeitssuchenden auf dieses Angebot:
    Hiermit bewerbe ich mich um die im Internet ausgestellte Stelle als Industriekaufmann...blablablubbblubb

    Dann die Antwort der Leihabzocker:
    Tut uns leid, die Stelle ist noch nicht verfügbar. Erst in ca. 14 Tagen wird diese Stelle von unserem Auftraggeber freigegeben. Wir können Ihnen bis dahin aber eine Stelle als Produktionshelfer bei einem anderen Kunden anbieten. Der Tariflohn liegt hier aber bei 7,60€ Brutto weil Helferstelle. (Mir ist es tatsächlich so ergangen....)

    Hat man dann diesem "Angebot" zugesagt hängt man in der Scheisse fest. Die vorhergegangene Stelle als Industriekaufmann hat niemals existiert. Meiner Meinung nach werden so die Arbeitnehmer verarscht und über die Leiste gezogen.

    Mir ist es ähnlich ergangen. Ich habe mich bei einem privaten Arbeitsvermittler gemeldet und wurde dann doch wieder an eine Leihfirma vermittelt. Dort gab es dann BRUTTO 7,60€ bei 35 Stunden/Woche. Keine Zuschläge für Schicht. Keine Chance auf Überstunden.

    Ich habe keinen Führerschein und musste in die Spätschicht. Alles gut und schön und auch noch ertragbar. Wenn man aber auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist hat man mit Spätschicht ein Problem. Bei mir war es dann so das ich am Umsteigebahnhof festgesessen habe weil von dort kein Zug mehr in meinen Wohnort fuhr. Klasse. Soviel zu dem Thema "Kompetnz in Zeitarbeit"

    Ich werde mich nicht mehr bei Zeitarbeitsfirmen bewerben. Ich hatte als Verpacker ( und als ungelernte Kraft) bei einem Metaller 11,32€ Brutto. Das wird eine Leihfirma nieeeeee bezahlen. Aber ich weis das ich auch als ungelernte Kraft einen solchen Tarif bekommen kann. Das ist Fakt. Ich habe meine Abrechungen der leihfirma vorgelegt und wurde von der Sachbearbeiterin ausgelacht. Von daher lege ich keinen Wert auf die Abzocker der Leihfirmenbranche. Die angebliche Zukunft der Arbeit.

    Wenn es nach mir ginge (leider tut es das aber nicht)....nieder mit den Leihabzockern.
    Aber dann kommt uns lieb Arbeitsagentur und streicht/kürzt die Kohle. Und wieder auf die Nase gefallen...armes Deutschland!!! Denn unsere Regierung interessiert das einen Scheiß.....sind doch Arbeitsplätze.....

    Als Zusatz noch ein Wort....Sollten die Leihfirmen bald tatsächlich die Tarife der Auftraggeber zahlen müssen werden vieeeele der "wie Pilze aus dem Boden geschossenen" Leihfirmen daran kaputt gehen. Aber...ich gönne es denen. Die haben nichts anderes verdient. Das ist meine Meinung und da bleibe ich fest bei. Als Ehemann und Vater....

    Da kommen mir die Sprüche "wer arbeiten will bekommt auch Arbeit" gerade recht. Pfui dem jenigen der sich daran aufgeilt!!!
    Geändert von hififreak2 (17.04.2011 um 17:22 Uhr)

  7. #7
    Boxbeutel 2 ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.10.2008
    Beiträge
    233

    Standard

    Hy,

    wieso nicht bei ner Leih - Sklaventreiberei Arbeiten gehen ????

    Man bekommt doch immer wieder zu hören: " Das Amt Stockt doch auf "

    NUR WANN ???

    Erst 6 Wochen Arbeiten, dann Lohnabrechnung einreichen und nochmal 4-6 Wochen auf die Aufstockung warten.

    Wie soll man als Familie mit 2 Kindern diese zeit Überbrücken ??

    Ach ja, ÜBERGANGSGELD BEANTRAGEN !!

    Wie denn, wenn Mittags der Anruf kommt, Kommen sie Vorbei, Arbeitsvertrag Machen und MORGEN zur Frühschicht um 6.00 Uhr anfangen.
    Ab 12.00 Uhr erreicht man beim JC NIEMANDEN MEHR.

    Gruß
    Geändert von Boxbeutel 2 (17.04.2011 um 22:18 Uhr)

  8. #8
    hififreak2 ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.04.2011
    Beiträge
    9

    Standard

    Zitat Zitat von Boxbeutel 2 Beitrag anzeigen
    Hy,

    wieso nicht bei ner Leih - Sklaventreiberei Arbeiten gehen ????

    Man bekommt doch immer wieder zu hören: " Das Amt Stockt doch auf "

    NUR WANN ???

    Erst 6 Wochen Arbeiten, dann Lohnabrechnung einreichen und nochmal 4-6 Wochen auf die Aufstockung warten.

    Wie soll man als Familie mit 2 Kindern diese zeit Überbrücken ??

    Ach ja, ÜBERGANGSGELD BEANTRAGEN !!

    Wie denn, wenn Mittags der Anruf kommt, Kommen sie Vorbei, Arbeitsvertrag Machen und MORGEN zur Frühschicht um 6.00 Uhr anfangen.
    Ab 12.00 Uhr erreicht man beim JC NIEMANDEN MEHR.

    Gruß
    GENAU SO IST ES!!! Endlich jemand der weis worum es eigentlich geht.........

  9. #9
    SvenSZ ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    383

    Standard

    hallo die meisten stellenangebite sind nichtnur fakes soder auch an dreistigkeit nicht zu überbieten inzwischen suchen die leihbuden FACHKRÄFTE auf 400€ basis sollen die doch sehen wo die bleiben zum gluck brauche ich das nichtmehr machen habe eine anständig bezahlte arbeit mein lebenslauf geht mitlerweile über 2 seiten überwiegend leihbuden nein danke NIEWIEDER

  10. #10
    Boxbeutel 2 ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.10.2008
    Beiträge
    233

    Standard

    Zitat Zitat von SvenSZ Beitrag anzeigen
    mein lebenslauf geht mitlerweile über 2 seiten
    Hy,

    mein Lebenslauf passt auch so gerade auf 2 Seite, das mit NUR 3 Sklavenbuden.

    Jetzt habe ich des Öfteren gehört, das wenn ein Lebenslauf so viele Stellen aufweist, das das Schlecht ist.
    Die fragen ja nicht WARUM, die deuten es so, das man es nie lange bei einer Fa. ausgehalten hat und wollen einen deswegen nicht.

    So richtig schwierig wird es ab MAI ne Arbeit zu finden, wenn die aus dem Ostblock alle hier nach Deutschland stürmen und AUCH Arbeit suchen.

    Gruß

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Stellenangebote der ARGE
    Von diva1061 im Forum Anspruch und Leistungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.03.2009, 11:46
  2. Brauche dringend Hilfe (wie die meisten hier)
    Von Nine83 im Forum Anspruch und Leistungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.06.2008, 13:13