Also gesetzt den Fall ich befinde mich in derselben Situation, würde ich gerne nochmal für alle die es interessiert das beste Vorgehen zusammenfassen:

-AU besteht seit einigen Monaten

-->Vom MDK "gesundgeschrieben"
--> Widerspruch gegen MDK eingelegt, inklusive Schreiben des Hausarztes

-Kein Anspruch auf ALG2 wg. Vermögensgrenzen

-Anspruch auf ALG1 besteht durch vorhergehenden Versicherungszeitraum (Anstellung o.ä.)

Ist das beste Vorgehen beim Arbeitsamt um das ALG1 gezahlt zu bekommen also folgendes?

-Bei ALG1-Antragsstellung mitteilen, dass ich mich im Widerspruchverfahren AU mit MDK befinde, dass ich den Widerspruch gegen den MDK aber zurückziehen werde, wenn ich deswegen kein ALG1 bekomme ?

Kann man das so stehen lassen?