Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Telekom-Richter ist offline Benutzer
    Registriert seit
    20.10.2007
    Ort
    Iserlohn
    Beiträge
    68

    Standard Ein-Euro-Jobs im Märkischen Kreis kosteten den Steuerzahler bisher 50 Millionen Euro

    Erwerbslose müssen sich regelmäßig für Cent-Beträge rechtfertigen. Sie müssen es über sich ergehen lassen, dass die Sparbücher der Kinder durchwühlt werden und selbst Trinkgelder und Geburtstagsgeschenke werden auf bloßen Verdacht als „Geldwerter Vorteil“ durchleuchtet und nach Möglichkeit angerechnet.
    Verspätet gemeldete Nebenkostenrückerstattungen oder Einnahmen aus Minijobs ziehen schnell Ordnungswidrigkeitenverfahren nach sich und selbst die Staatsanwaltschaften werden in Betrugsverfahren instrumentalisiert.

    Anders sieht es aus, wenn Steuerverschwendung im großen Stil durch die Behörden selbst ausgelöst wird. Hinter geschlossenen Türen werden auf diese Weise Millionenbeträge verschoben.

    Durch Recherchen zum Missbrauch von Arbeitsgelegenheiten gem. § 16 SGB II, besser bekannt als Ein-Euro-Jobs, konnten jetzt Informationen zusammengetragen werden, die Steuerverschwendung von ca. 15 Millionen Euro beim Jobcenter Märkischer Kreis seit Einführung des SGB II belegen.

    Seit Jahren rügt der Bundesrechnungshof den Missbrauch dieses unnützen Arbeitsmarktinstruments. Arbeitsgelegenheiten taugen weder zur Vorbereitung auf den ersten Arbeitsmarkt, noch zur Stabilisierung. Vielmehr rügt der BRH die Mitnahmeeffekte der Träger bei Finanzmitteln und die Wettbewerbsverzerrung durch die kostenlosen Arbeitssklaven.
    dazu:
    http://www.lag-arbeit-hessen.net/fil...t_AGH_0211.pdf

    Nach Auskunft des Jobcenters Märkischer Kreis auf Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz wurden in den Jahren 2005-2012 ca. 50 Millionen Euro aufgewendet, davon kamen lediglich 11 Millionen den Erwerbslosen zugute. 78 % der Steuermittel kassierten die Träger für die Ausbeutung der Arbeitskraft Erwerbsloser.
    http://www.beispielklagen.de/IFG008.html

    Weiterführende Informationen zur Kritik des Bundesrechnungshofes und den rechtlichen Rahmenbedingungen der wenigen „legalen“ Arbeitsgelegenheiten korrigieren das Bild der „teuren Arbeitslosen“ und verweisen auf die dunklen Kanäle durch die die Steuermittel versickern.
    http://www.beispielklagen.de/IFG006.html

  2. #2
    profilohnenutzen ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.2012
    Beiträge
    21

    Standard

    habe einen erlernten beruf, bin im leben "abgestürzt", hätte hilfe benötigt, meine situation (menschlich) wurde schamlos ausgenutzt. die einzigste "hilfe" die ich erhielt war ein profilling und einen €-job. ich habe zwei €-jobs gemacht. einmal sechs monate und einmal.... 42 monate, am stück. 24 sollten es maximal sein, €-job sollte nur als eines der letzten mittel dienen, es sollte alles ja so viel besser sein. aber die wollen das nicht!

    650€ miete+RL+300€ pauschal für eurojobber betrieb macht bei 48 monaten: 45.600 €

    stellt sich nun die frage: was hätte es gekostet wenn man mir damals geholfen hätte? ein wenig unterstützung und eine weiterbildungsmaßnahme (2500€) hätten möglicherweise ausgereicht. aber nein, die wollen das so...(wenn sie einem wenigstens gleich sagen würden: dies oder das bezahlen wir nicht. aber das machen die ja auch nicht. man wird ganz bewußt in deren bahnen gelenkt und abgelenkt.) das läuft dann so:

    "hätten sie mir das nicht gleich sagen können? sie haben schließlich eine informations- und beratungspflicht!?"
    antwort: "mach ich doch gerade."

    aufgrund "guter" klischeearbeit" dürfen sie es leider so machen, weil der bürger immer noch an den rechts- und sozialstaat glaubt.... den den man schon fast abgeschafft hat. es läuft nur auf eins raus: williges und billiges menschliches verschiebepotential zum zwecke der kosteneinsparung. warum sollte man sonst so viel geld in die hand nehmen um menschen gefügig zu machen? der schein muss gewahrt bleiben und der kostet halt.

  3. #3
    lacki ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.06.2010
    Beiträge
    3.227

    Standard

    klar, auch bei dir sind immer die anderen schuld. dann wollen wir mal hoffen, dass die herrlichkeit des herren des herren eines tages auch über dich kommt. kleiner tipp: in Rom wird zum 01.märz ein interessnter job frei! kannst dich ja dann Palus Faulus nennen! :-)

  4. #4
    Telekom-Richter ist offline Benutzer
    Registriert seit
    20.10.2007
    Ort
    Iserlohn
    Beiträge
    68

    Standard

    @ lacki
    Dein Kommentar hier ist genauso überflüssig, wie etliche andere Texte von Dir hier im Forum. Dein Ziel ist es wohl nicht Menschen aufzubauen und konstruktive Anregungen zu geben, oder?


    Die Fördergelder werden an den falschen Stellen verschwendet. Das muss korrigiert werden.
    Was ist daran falsch zu verstehen?

    Der Kommentar von profilohnenutzen klingt für mich erst einmal nicht nach Hängematte. - Vielmehr sollte gefragt werden, ob 48 Monate Ein-Job nicht schlichtweg rechtswidrig sind und Wertersatzklagen rechtfertigen könnten.

    Die Kriterien rechtskonformer Arbeitsgelegenheiten müssen bestimmte Standards erfüllen. Weit mehr als die Hälfte der vom Bundesrechnungshof geprüften AGHs genügen den Vorgaben nicht.
    http://www.beispielklagen.de/IFG006.html

    Das bedeutet, wir habe möglicherweise mit illegaler Beschäftigung zu tun, die der Definition von Schwarzarbeit entspricht.

  5. #5
    lacki ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.06.2010
    Beiträge
    3.227

    Standard

    Dein Ziel ist es wohl nicht Menschen aufzubauen und konstruktive Anregungen zu geben, oder?
    genau das gegenteil ist der fall, die sollen aus dem knick komme und nicht auf bessere zeiten und vater staat warten.
    und wer 48 monate am stück in einem ein-euro-job fest hängt, dessen ehrgeiz und zielstrebigkeit ist scheinbar überschaubar. sowas habe ich ja noch nie gehört. :-(

    ach nee, die anderen sind ja schuld.

Ähnliche Themen

  1. Anrechnung eines 450 Euro-Jobs auf Übergangsgeld?
    Von Mike321 im Forum Sozialhilfe
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 01.02.2013, 22:31
  2. Ab Ende Juni keine 1-Euro-Jobs mehr?
    Von Lucky99 im Forum Ein Euro Job
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 24.10.2011, 13:45
  3. Mehrere 400-Euro Jobs/ Sozialabgaben
    Von Mooncreek im Forum weitere Themen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.05.2011, 19:42
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.03.2008, 19:51
  5. Wer darf alles 400 euro jobs machen?
    Von Löwe_Girl_21 im Forum Minijob / 400 Euro Job
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.10.2007, 20:41