Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    zawusel ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.01.2013
    Beiträge
    3

    Standard Anhörung wegen Minijob: einen Monat lang 0 Euro Einkommen. Was tun?

    Hallo.

    Im Arbeitsvertrag meines 450-Euro-Jobs ist lediglich ein Stundenlohn geregelt, aber keine Arbeitszeit. Im Januar 2015 gab es absolut nichts zu tun. Ahnungslos habe ich entsprechend 0 Stunden Arbeit eingetragen.

    Der Einkommensnachweis über 0 Euro liegt nun dem JC vor. Der SB schickte mir daraufhin folgende Nachricht:

    "Ausweislich Ihrer jüngsten Einkommensbescheinigung haben Sie im Januar 2015 nicht gearbeitet. Dies könnte eine Pflichtverletzung im Sinne von § 31 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 2 Nr.1 SGB II darstellen. Danach verstößt ein Leistungsberechtigter nach dem SGB II gegen seine Pflichten, wenn er eine zumutbare Arbeit aufgibt (Absatz 1 Nr. 2) bzw. sein Einkommen in der Absicht vermindert, die Voraussetzungen für die Erhöhung des Arbeitslosengeld II zu erhöhen."

    Es beschleicht mich das Gefühl, dass es mit der simplen schriftlichen Antwort "gab nix zu tun" nicht getan ist. Bei wem liegt der schwarze Peter? Hätte mich der AG trotz 0 Stunden irgendwie entlohnen müssen? Oder muss der AG die fehlende Arbeit bestätigen? Kann jemand Tipps geben?

    Danke und Gruß

  2. #2
    wevell ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.04.2013
    Beiträge
    112

    Standard

    Hallo,

    in dem Anschreiben heisst es u.a.:"Dies könnte eine Pflichtverletzung...", also nicht "ist".

    Da eine Anhörung erfolgt, kannst du den Sachverhalt schildern. Nehme zur Sicherheit den Arbeitsvertrag mit.

    wevell
    Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen

  3. #3
    zawusel ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.01.2013
    Beiträge
    3

    Standard

    1. Ist es nicht so, dass der AG mich auch bei 0 geleisteten Stunden entlohnen muss?

    2. Der SB hat sowohl den Arbeitsvertrag vorliegen, und es steht lediglich Folgendes drin: "Für seine Tätigkeit erhält der Angestellte eine Vergütung in Höhe von X Euro brutto je Stunde. Das Gehalt für die wirklich geleisteten Stunden ist zahlbar am Ende des Monats. Das monatliche Gehalt darf den Betrag von 450 Euro nicht überschreiten."

  4. #4
    wevell ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.04.2013
    Beiträge
    112

    Standard

    Hallo,

    Zitat Zitat von zawusel Beitrag anzeigen
    Das Gehalt für die wirklich geleisteten Stunden ist zahlbar am Ende des Monats.
    Da du 0 Stunden gearbeitet hast, stehen dir auch nur 0 € zu. Wenn das JC einen Nachweis des AG haben möchte, solltest du diesen auch erbringen.

    wevell
    Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen

Ähnliche Themen

  1. [Alleinstehend] einen Monat keine Leistung bei Arbeitsausnahme?
    Von sandymouse im Forum Anspruch und Leistungen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.05.2011, 09:37
  2. Einen 400 Euro Job ohne Lohnsteuerkarte und ein 250 Euro Praktikum mit ?
    Von xvapeironvx im Forum Minijob / 400 Euro Job
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.01.2011, 02:05
  3. Bis jetzt nur ALG für einen halben Monat
    Von ceejay im Forum Anspruch und Leistungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.10.2009, 11:53
  4. [mit Partner] Mehrbedarf nach einen Monat gestrichen
    Von Lucky0088 im Forum Einkommensanrechnung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.02.2009, 19:35
  5. Anhörung wegen WG
    Von Hardy01 im Forum Anspruch und Leistungen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.06.2008, 11:19