Nachricht zum Thema Arbeitslosengeld vom 13.08.2009 um 13:45 Uhr

Arbeitslose: Rascher Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt ist schwieriger geworden

Die „Frankfurter Rundschau“ berichtet in ihrer heutigen Ausgabe von einer Verschlechterung der Chancen für Erwerbslose, nach einer Kündigung nahtlos eine Anschlussbeschäftigung zu finden.

Die Zeitung beruft sich in diesem Zusammenhang auf die nach einer Kleinen Anfrage der Linkspartei dementsprechend gegebene Antwort des Bundesarbeitsministeriums. Während es im Jahr 2006 fast jeder fünfte gekündigte Arbeitnehmer geschafft habe, ohne Wartezeit einen neuen Job zu finden, sei dies im vergangenen Jahr 2008 lediglich gut jedem Achten Betroffenen gelungen.

Zu beachten ist, dass das Jahr 2008 über weite Strecken noch von einer allgemein soliden Beschäftigungsentwicklung geprägt war, weshalb diese Zahlen als umso besorgniserregender bezeichnet werden müssen. Im Hinblick auf die massenhafte Nutzung der Kurzarbeit und die von vielen im Anschluss daran erwartete Entlassungswelle ist in naher Zukunft wohl auch nicht mit einem positiven Trend zu rechnen.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 3 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. Bjoern am 18. August 2009 um 17:04 Uhr

    Hi

    Ich bin nun schon etliche Jahre Arbeitslos. Ich bin Neueinsteiger. Durch meine körperliche Behinderung musste ich ein Berufsbildungswerk besuchen. Die Angst ist einfach zu gross wohl zur zeit einen Neueinsteiger anzustellen der dazu noch keine wirkliche Erfahrung auf dem Arbeitsmarkt hatte.

  2. Globetrotter am 18. August 2009 um 20:58 Uhr

    Irgendetwas stimmt wohl mit den offiziellen Arbeitslosenzahlen nicht. Wir suchten letzthin einen Ingenieur und bekamen 320 Bewerbungen – noch nie geschehen!. Für eine nicht-technische Akademikerfunktion 450 Bewerbungen.

  3. Pedy am 19. August 2009 um 11:16 Uhr

    Das gößte Problem ist die Ausnutzung der 1,00 Euro-Jobber! Die machen Jobs der eigentlich von den Arbeitnehmern gemach weden kann und soll — war selbst ein “ ausgebeutelter“ Jobber– das war ein ganz normaler Arbeitstag – mit dem Unterschied ich bekam 1,00 Euro in der Stunde!!“!!! Die anderen gingen mit 1800,00 Euro im Monat nach Hause! Mußte sogar alles tun was denen zu dreckig war! Der Arbeitsplatz war da!! Aber warum sollte man jemanden einstellen und bezahlen wenn es auch so geht —– ? Fragt mal die Kirche … die nehemen gerne Arbeitslose – verlängern auch gerne … und beuten gerne aus :-) mit Genimigung des Staates! Dabei gibt es diesen Arbeitsplatz! Der ist frei! Der müßte besetzt werden!!

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 1180