Nachricht zum Thema Hartz IV / ALG II vom 25.06.2012 um 12:15 Uhr

Zahl der Aufstocker steigt

Die „Welt“ berichtet auf Grundlage einer Statistik des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) davon, das immer mehr Menschen in Deutschland zu wenig verdienen, um davon ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Danach erhielten im vergangenen Jahr 2011 rund 30 Prozent der erwerbsfähigen Hartz IV Empfänger aufstockendes ALG II zur Existenzsicherung. Im Jahre 2007 habe dieser Wert hingegen nur bei 23,1 Prozent gelegen.

DGB-Arbeitsmarktexperte Wilhelm Adamy erklärte hierzu, dass es sich mittlerweile bei Hartz IV „keinesfalls mehr nur ein Fürsorgesystem für hilfebedürftige Arbeitslose, sondern in starkem Maße auch für Erwerbstätige, die von ihrem Arbeitseinkommen allein nicht leben können“, handeln würde.

„Es besteht die Gefahr, dass unter dem Deckmantel der Aufstocker eine verhärtete Arbeitslosigkeit entsteht“, so Adamy weiter.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 5 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. Streetfigther  (Website)  am 25. Juni 2012 um 18:36 Uhr

    http://zb-s-magazin.cwsurf.de/wordpress/?p=49087

    Damit ma nicht vergisst warum das so ist, und was für ein Verbrechen Hartz IV wirklich ist.
    Ein verlogenes,menschenverachtendes System von einem Vorbestraften erfunden.
    Mit einem Vorbestraften können sich die Hetzer hier identifizieren,mit der betrofffenen Bevölkerung nicht.

  2. adele am 26. Juni 2012 um 12:17 Uhr

    wie recht Herr Adamy hat, beweisen die letzten Statistiken der BA, auch wenn sie durchweg geschönt sind. Der Arbeitsalltag in den AfA´s zeigt die außerordentlich langen Schlangen vor den Beratungszimmern. 95% derer, die die Beratungszimmer verlassen haben keinen Job vermittelt bekommen und wenn doch, dann nur als Minijob auf 400,–€-Basis. Was in der Regel nie wirklich die 400,–€ erreicht. Wenn es hoch kommt sind maximal 250,–€ Lohn zu erreichen.

    Eine erschreckend hohe Zahl der Menschen ist bereits unterhalb des Existenzminimums angekommen und muss mit weiteren Einschnitten in ihrem Leben rechnen.
    Die Bundesregierung und die Wirtschaft kann und muss sich auf gravierende soziale Unruhen einstellen. Wer mit offenen augen um uns herumschaut, sieht die große Welle von Unruhen auf uns zukommen. Wer es nicht sieht ist so blind wie lang !!

  3. diogenes am 26. Juni 2012 um 15:29 Uhr

    es ist doch immer wieder verblüffend das der dgb zu solchen erkenntnissen gelangt obwohl die herrschaften doch ganz genau wissen wer an dieser versteckten lohnsubventionierung die verantwortung trägt.
    was haben diese herrschaften denn in den letzten jahren gegen lohndumping und minijobs getan?
    sie nennen sich gewerkschaft – vertreten aber unternehmerinteressen.
    wer da noch mitglied ist kann einem nur leid tun.

  4. Randgruppe am 27. Juni 2012 um 03:40 Uhr

    Wenn man die realen Arbeitslosenzahlen dafür her nimmt, und nicht die schön geredeten, sind das ne ganze Menge Leute die hier für Lau beschäftigt werden….aber ohne Niedriglöhner wäre das deutsche „Wirtschaftswunder“ oder gar die perfide Profitmaximierung garnicht möglich….pfui sag ich da nur…

  5. Nobody am 27. Juni 2012 um 10:28 Uhr

    tja, gehöre auch zu denen ^^ und muss mich auch noch als Schmarotzer beschimpfen lassen, weil ich für meine Tochter und mich nicht genug verdienen kann, trotz 3 jobs :(

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 2714