Nachricht zum Thema Arbeitslosengeld vom 25.08.2009 um 14:09 Uhr

Stillhalteabkommen verhindert angeblich Kündigungswelle bis zur Wahl

Einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ (FTD) zufolge existiert zwischen Bundesregierung und Industrie ein Stillhalteabkommen, wonach die großen Wirtschaftsunternehmen bis zum Wahltag am 27. September auf Stellenstreichungen verzichten werden.

Danach sei allerdings mit einem massiven Jobabbau zu rechnen. Die FTD beruft sich dabei auf die Aussagen mehrerer Spitzenmanager. Hakan Samuelsson, Vorstandschef des Dax-Konzerns MAN, erklärte gegenüber der Zeitung: „Deutschland ist momentan vor Veränderungen sicher. Aber nach der Wahl wird sich die Botschaft ändern. Das ist ganz normal.“

In der Automobilindustrie sowie beim Maschinenbau bestünden nach Einschätzung zahlreicher Firmenchefs hohe Überkapazitäten. „Mit Kurzarbeit lässt sich dem nicht beikommen, denn die Unternehmen haben richtig zu leiden“, sagte der Unternehmer Reinhold Würth in diesem Zusammenhang.

Das Bundesarbeitsministerium reagiert auf den Zeitungsbericht erwartungsgemäß. „Das ist völliger Unfug“, so ein Ministeriumssprecher.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 13 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. AlanSmithe am 25. August 2009 um 15:13 Uhr

    Da sagt mir noch einer mal bitte „Kurzarbeit und Zeitarbeit sind die Zukunft“.

    Traurig…

  2. Lutz  (Website)  am 25. August 2009 um 16:51 Uhr

    Ich kann dem Artikel in der Financial Times nichts Neues abgewinnen.
    http://www.ftd.de/politik/deutschland/:Jobabbau-Kahlschlag-kommt-nach-der-Wahl/557336.html

    Jeder braucht doch nur mal seine Regionalzeitungen durchforsten, hier 50 Stellen weniger, dort 200 Stellen, da 10 Entlassungen, noch eine Insolvenz, usw.

    Das der Reinhold Würth plaudert, der schon lange sein Unternehmen, nach der Übernahme des Geschäftes von seinem Vater umgewandelt hatte, in eine gut gehende AG, der erfolgreich mit seinen Mitarbeitern den Schrauben- und Werkzeugmarkt als Zubehörlieferant marktführend abdeckt, ist nur einer, der die Wahrheit in den Mund nimmt. Die, die vorher weg brechen, stimmen mit tatkräftiger Handlung der Aussage zu, die entlassen jetzt schon. Deutlich wurde die wirtschaftliche Entwicklung zuletzt auch im Schiffbau, als das Bundesland McPom zum zweiten Mal die gleiche Werft an einen russischen Investor verkauft hat… Jedes Mal die Belegschaft halbiert.
    Jedes Mal Einbussen für den Rest der Belegschaft und jedes Mal blieb das Bundesland auf Kosten sitzen, alles im Peanutsbereich…

    Also, wo die Aufregung? Aufregen sollte sich jeder einmal beim Zeitungslesen, regional und ab und zu auch mal ein Blättchen online, aus der anderen Ecke, aus unserem Exportland. Dann bleibt da kein Geheimnis offen.
    Gespannt bin ich eher darauf, wie es die Opelaner nun halten werden. Zu hören ist, dass sie noch diese Woche warten und dann vor der Botschaft der USA in Berlin demonstrieren wollen. Wer führt die denn da hin? Warum demonstrieren die nicht vor dem Deutschen Bundestag? Warum machen sie nicht wahr, was der alte Opelaner in der ersten Jahreshälfte bei Anne Will angekündigt hatte und ziehen nicht mit ihren Schlafsäcken IN den Deutschen Bundestag?
    Es ist ganz einfach: Jeder klammert sich an sein Stück Hoffnung und die, die die Wirtschaftspolitik so gestaltet haben, verstehen es geschickt, die Massen umzulenken. Die eine Gruppe wird auf die Andere gehetzt und wenn das mal nicht geht, dann sitzt der böse Feind im globalisierten Ausland. Die, die sich wirklich an der Globalisierung gesund gestoßen haben, feiern derweil ihren Geburtstag auf unsere Kosten, na wo denn? Im Bundeskanzleramt!
    http://www.ftd.de/politik/deutschland/:Kontroverse-im-Wahlkampf-Merkel-schmei%DFt-Party-f%FCr-Ackermann/557695.html

  3. Ossi am 25. August 2009 um 16:53 Uhr

    haha…war das nicht genau das was ich schon in diesem thread gesagt habe?

    http://www.sozialleistungen.info/news/19.08.2009-betrug-bei-kurzarbeitergeld-durch-rund-100-firmen/

    bis zur wahl arbeitslosenzahelen und konjunkturdaten schönen und so tun als wäre alles in ordnung um nach der wahl den abschußknopf zu drücken.
    Und mit den dann miesen daten die immer noch falsch sind,werden dann noch die angekündigten kürzungen hier und da und vorallem im sozialwesen gerechtfertitigt.

  4. Schatana am 25. August 2009 um 18:49 Uhr

    Das ist wirklich Augenwischerei. Mir wird jetzt schon schlecht wenn ich an den nächsten Termin beim Amt denke. Habe die befürvhtung, dass sie noch versuchen werden die Statistik zu verschönen und mich versuchen werden in irgendeine Maßnahme zu stecken – werde dann ja nicht mehr als „arbeitslos“ gezählt. Wie dumm und naiv. Und Kurz-, so wie Zeitarbeit ist wirklich keine Lösung mit der man sich längerfristig etwas aufbauen kann. Kenne genug Leute die das durchgemacht haben und ich sage mal – glücklich und hoffnungsvoll sieht zumindest anders aus.

  5. Nobi1303 am 25. August 2009 um 20:52 Uhr

    Hallo Alle zusammen,
    setze noch Einen drauf zum Artikel von Schatana.
    Meine Lebensgefährtin hat gerade einen 1,10 €- Job ver-
    passt bekommen.
    Bei uns ist zur Zeit mit der Vergabe von 1,10 € Jobs der Teufel los. Muß an der Wahl liegen. Alle müssen annehmen, keiner kann sich wehren. Aber, wenn man dann die Effektivität betrachtet, wäre es besser 5 Leute
    bei der Kommune voll zu beschäftigen, als 20 in die Spur zu schicken, um bei der Wahl besser dar zu stehen. Letztendlich fällt das ja wieder denen auf’s Bein, die noch einen regulären Job haben, sprich, dem Steuer-
    zahler bzw. Arbeitnehmer. Das Schlimmste an der Sache
    ist, dass alle 1,10 €- Jobber aus der Arbeitslosenstatistik
    raus fallen, sie stehen momentan dem Arbeitsmarkt nicht
    mehr zur Verfügung, und somit die angeblichen Arbeits-
    losenzahlen komplett nicht der Realität entsprechen dürften.
    Als Fazit wäre es schön, dass die Regierung bzw.alle
    Parteien mit den Bürgern auf ehrliche Art kommunizieren
    und publizieren, denn verarschen, können wir uns alleine.

  6. maxi_  (Website)  am 26. August 2009 um 07:11 Uhr

    das sehe ich genauso, die Schönerei ist ein neuer Amtssport geworden. Druck von Oben der dann nach Unten weiter gegeben wird. Sinnvoll oder nicht, egal. Das Gesetze ausgehebelt werden, egal. Das man kein gutes Beispiel abgibt, egal. Was zählt sind nur noch die Zahlen und Macht.
    Schon traurig, wenn man sich den Werte-Verfall so anschaut. Aber solange man die Leute trennt in Gute und Schlechte und damit die Konflikte auslagert, wird nichts passieren. Man traut sich als Hartzer schon gar nichts mehr laut sagen, die Vorurteile werden sofort angeschaltet. Wer nicht arbeitet ist Abfall für die Gesellschaft, dass wird auch ständig suggeriert. Der soziale Friede ist schon lange ins Wanken geraten, im Moment werden die Probleme noch auf dem Rücken der Arbeitslosen ausgelagert, aber wenn es die sogenannte Mitte der Gesellschaft trifft, wird das anders aussehen. Dann spüren es die am eigenen Leib, die bisher immer nur mit dem Finger auf andere zeigen. Ob es eine Solidarität gibt bezweifle ich, es wird zu einer weiteren Hierachie führen, die guten und die schlechten Arbeitslosen. Das System ist in sich marode.
    Irgendwann wird die Politik aus all den Fehlern gelernt haben und endlich ein System installieren, dass auch der Menschenwürde gerecht wird. Für mich ist das Bürgergeld, ohne bürokratischen Aufwand und gerecht.
    Im Moment kämpft jeder für sich und für sein Überleben.
    Mit dem Einzelnen kann man viel machen.
    Wegen ein paar hundert Euro muss man zum Anwalt und vor das Sozialgericht.

  7. Wolfgang Bever am 26. August 2009 um 09:17 Uhr

    Ist das neu? Alles ein „alter Hut“. Wirtschaft und Politik sind doch seit eh und jeh so sehr verstrickt, dass zumindest ich mir nicht anmaße, dass noch zu verstehen.

    Doch denkt daran. Es stehen Wahlen bevor. Ich kann nur ermahnen, das Kreuz NICHT bei CDU, NICHT bei SPD, NICHT bei FDP zu machen. Bei den LINKEN bin ich mir immer noch nicht sicher. So werde ich auf jeden Fall mein Kreuz bei einer der kleinen Parteien machen. Wenn das alle machen würden, so bekämen die großen zumindest einmal einen heftigen Denkzettel. Und vielleicht würde sich ja wirklich einmal etwas zum Guten ändern. Zum Guten für das Volk!

  8. Sieglinde am 26. August 2009 um 10:11 Uhr

    „Wie dumm und naiv“
    <– Nein, Schatana, die sind nicht dumm und naiv, die Politiker wissen genau, was sie tun. Die werden doch alle geschmiert. Wir sind dumm und naiv, wenn wir uns nicht für unsere Ideale engagieren. Man kann auch in einer Maßnahme mit den Leuten reden, denen man dort begegnet, sie aufklären, mit ihnen etwas aufbauen usw.

  9. alle für einen am 26. August 2009 um 11:09 Uhr

    Na also jetzt kommst an den Tag,unsere Polinichtganzrichtigtiker verbraten noch schnell die Kohle bevor alles weg ist,Manager tun ihnen gleich,solange noch was im Topf ist.Der „Pöbel“ wird finanziel kurz gehalten,damit er nicht eingreifen kann.Wo sind eigentlich die unzähligen Milliarden,die abgesahnt wurden,als alles noch bestens lief?Warum müssen Konzerne nicht was auf die Hohe Kante legen für den Fall dass es mal schlechter läuft?Wir müssen es doch auch.Ich hoffe die nächste Wahl bringt frischen Wind in das vermoderte System.Allerdings befürchte ich,die angebeteten Götzen verschleiern wieder mal unser allen Blick und es wird alles wieder so wie es immer war.Uns fehlt einfach der Mumm aufzumucken, uns zu solidarisieren und das ganze Pack zum Teufel schicken,bevor es zu spät ist sie habens nämlich nicht anders verdient,diese elenden EGOS. Meine eigene Meinung!!!!!!!!!!

  10. Lutz am 26. August 2009 um 15:35 Uhr

    Hallo,

    wir leben im Staat der perfektionierten Volksverdummung. Das hier verschleiert wird ist doch nichts neues.Das Volk soll sich aufregen um nach der wahl nicht ganz so geschockt zu sein. Zig tausende Zeit.und Leiharbeiter wurden nach Hause geschickt . Über die redet man nicht, sondern nur über die Kurzarbeiter. Was die Parteien betrifft, sieht es doch so aus, dass man jetzt versucht zu beschwichtigen. Ansonsten wird auf lustig gemacht. Das gab es auch in den Zwanziger Jahren wo ein Varitie nach dem anderen aus den Boden schoß. Nicht umsonst sprach man von den goldenen zwanzigern. Ganz nebenbei wurden die Rechten immer stärker und behaupteten dass sie die wahren Rezepte hätten. Wer dann andie Macht kam wissen wir ja. Heute kommt eine Bödelschow nachder anderen , Das Dschungelcamp u.s.w.Wer spricht von den Rechten niemand aber sie werden immer stärker. Irgendwie muß man ja die Mrd weiche für die HRE, Commerzbank und Konjunkturpakete augegeben wurden wiederreinholen. Das wird man durch Kürzungen im Sozialbereich wettmachenDas ist die Stunde der Rechten. Daher meine Bitte wenn ighr nicht wißt wem ihr wählen wollt macht den Wahlzettel ungültig. Es müssen Teichen gesetzt werden, dass das Volk nicht so doof wie einige glauben zu wissen.
    Mit freundlichen Grüßen Lutz

  11. stullenandi am 26. August 2009 um 20:32 Uhr

    Mein Kommentar dazu? Bald haben wir Bürgerkriegsähnliche Zustände hier. Es knallt bald in diesem Lande. Es wird geredet, unterschlagen, ausgebeutet. Und nun den Bürger auch noch so verarschen? Meine Meinung? Geht alle entlich auf die Straßen. Generalstreik!!!

  12. Karl der Hofnarr aus Bad Münster-Ebernburg  (Website)  am 27. August 2009 um 12:44 Uhr

    Habe mit Interesse den Artikel gelesen, bin keineswegs überrascht, weil das eben die Logik der eigentlich regierenden Großbanken und der nationalen und internationalen Konzerne.

    In unserem Lande ist die Legislative, Judikative und Exekutive bis in die untersten Ebenen käuflich. Die Lobby bestimmt die Richtung und unsere verlödeten „Eliten“ dürfen dann Regierung spielen, und unsere Medien spielen auch noch fleißig mit.

    Ich gehe davon aus, daß von den im „Kündigungswartestand“ befindlichen Kurzarbeitern nach der Wahl 3 – 4 Sechstel „freigesetzt“ werden.

    Was wir brauchen ist mehr Basisdemokratie (Volksbegehren und Volksentscheid etc.) und den politischen Streik; in einigen unserer nächsten Nachbarländer geht das doch auch, ohne daß gleich die Demokratie dadurch in Frage gestellt wird.

    64 Jahre nach Kriegsende haben mit Sicherheit die meisten unserer Bürger demokratische Spielregeln Wert schätzen gelernt.

    Im Augenblick haben wir in Deutschland allenfalls eine „Demokratur“ und leben in einer vom Lobbyismus (Wirtschaftsmaffia) beherrschten Republik.

    Hier geht es zu den Satire-Seiten des Hofnarren:

    http://www.deutschlands-letzter-hofnarr.de/ und http://shadowhawkde.tripod.com/

  13. tom am 28. August 2009 um 10:25 Uhr

    Das ist für diese Regierung typisch, „die Bevölkerung ist ja sowieso blöd“die merken ja nichts.
    ÜBERLEGT EUCH OB UND WEN IHR WÄHLT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 1209