Nachricht zum Thema Arbeitslosengeld vom 30.08.2009 um 16:12 Uhr

Arbeitsminister erwartet weniger als 4 Millionen Arbeitslose und keine Entlassungswelle

Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) bleibt im Bezug auf die Arbeitslosenzahlen zuversichtlich. In einem Spiegel-Interview beräftigte Scholz seinen Glauben daran, dass die Zahl von vier Millionen Erwerbslosen im laufenden Jahr 2009 nicht überschritten wird.

Seiner Meinung nach würde die Arbeitslosigkeit zwar in den kommenden Monaten wegen des konjunkturellen Einbruchs steigen. „Aber wir werden wohl in diesem Jahr unter der Marke von vier Millionen bleiben“, so der Minister.

Der SPD-Politiker dementierte energisch Berichte, dass zwischen Regierung und Industrie ein Stillhalteabkommen existiere, wonach die großen Wirtschaftsunternehmen lediglich bis zur Bundestagswahl auf
Massenentlassungen verzichten würden. „Das ist Unsinn“, erklärte Scholz. So habe er in Gesprächen mit den wichtigsten Unternehmen eben nicht den Eindruck gewonnen, dass die Kurzarbeiter von heute die Entlassenen von morgen sein würden.

Der IG-Metall-Funktionär Detlef Wetzel warnt indes die Arbeitgeber eindringlich vor möglicherweise doch geplanten Massentlassungen. „Wenn es in den nächsten Monaten zu Entlassungswellen käme, dann hätten wir
einen massiven Wählerbetrug bereits vor der Wahl gehabt“, sagte der zweite Vorsitzender der IG-Metall. „Das wäre eine Bankrotterklärung für die Demokratie“, fügte er hinzu.

Laut Wetzel gebe es innerhalb der IG-Metall aber dennoch Befürchtungen, dass es tatsächlich ein Stillhalteabkommen gebe, um die Wahlchancen der angestrebten Koalition aus CDU und FDP zu verbessern.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 8 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. Wolfgang Bever am 1. September 2009 um 12:10 Uhr

    Zunächst interessiert mich einmal, ob Herr Scholz selbst an diese Zahlen glaubt. Dann hätte er wohl keinen Überblick über seinen Verantwortungsbereich.

    In dem Fall müsste man über eine Neubesetzung nachdenken.

    Oder aber er kennt die realen Zahlen und belügt uns wissentlich.

    In dem Fall müsste er mit sofortiger Wirkung abgesetzt werden.

    Wenn man die offiziellen Statistiken als Grundlage nimmt, mag dies vielleicht sogar stimmen. Doch dürfte es sich inzwischen sogar bis zu Herrn Scholz herum gesprochen haben, dass man diese Zahlen nicht erst seit heute wissentlich fälscht! (warum nur!?)

    Fakt ist doch, dass sehr viele Menschen in irgendwelchen Maßnahmen sind. Ob freiwillig, oder unter Androhungen von Sanktionen, lasse ich einmal offen. Diese Menschen fallen aus den offiziellen Statistiken heraus.

    Was ist mit den vielen „1-Euro Jobbern“? Meines Wissens fallen auch diese aus den offiziellen Statistiken heraus.

    Ob es noch mehr Gruppen gibt, welche nicht offiziell erfasst werden, ist mir leider nicht bekannt.

    Würde man nun diese realen Zahlen hinzu rechnen, würden diese viel gepriesenen Statistiken vollkommen anders aussehen. Und nicht nur diese. Auch die Glaubwürdigkeit so mancher Politiker müsste man anzweifeln. Nun ja, wenn irgend jemand auch nur einen Bundespolitiker (Volksvertreter) kennt, welcher mit Begriffen wie Ehre, Charakter und Volksverbundenheit noch etwas anzufangen weiß, so würde ich mich über dessen Namen freuen. Mir ist leider niemand bekannt.

  2. Volker am 1. September 2009 um 12:47 Uhr

    Tatsächlich sind die Arbeitslosenzahlen weit höher als schön gerechneten:

    August 2009

    Tatsächliche Arbeitslosigkeit: 4.624.930
    Offizielle Arbeitslosigkeit: 3.471.513
    Nicht gezählte Arbeitslose: 1.153.417
    Nicht gezählte Arbeitslose aufgeschlüsselt:

    Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld II: circa 350.000
    Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld I (§ 428 SGB III): 19.997
    Ein-Euro-Jobs (Arbeitsgelegenheiten): 332.562
    Berufliche Weiterbildung: 204.336
    Eignungsfeststellungs- uND Trainingsmaßnahmen (z.B. Bewerbungstraining): 12.433
    Aktivierung und berufliche Eingliederung (z.B. private Arbeitsvermittlung): 158.719
    Beschäftigungszuschuss (für schwer vermittelbare Arbeitslose): 36.879
    Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen: 11.318
    Kranke Arbeitslose (§126 SGB III): 27.173
    Juli 2009

    Tatsächliche Arbeitslosigkeit: 4.614.405
    Offizielle Arbeitslosigkeit: 3.462.446
    Nicht gezählte Arbeitslose: 1.151.959
    Nicht gezählte Arbeitslose aufgeschlüsselt:

    Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld II: circa 350.000
    Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld I (§ 428 SGB III): 23.731
    Ein-Euro-Jobs (Arbeitsgelegenheiten): 332.234
    Berufliche Weiterbildung: 221.125
    Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen (z.B. Bewerbungstraining): 25.220
    Aktivierung und berufliche Eingliederung (z.B. private Arbeitsvermittlung): 119.592
    Beschäftigungszuschuss (für schwer vermittelbare Arbeitslose): 35.461
    Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen: 12.658
    Kranke Arbeitslose (§126 SGB III): 31.936
    Juni 2009

    Tatsächliche Arbeitslosigkeit: 4.545.777
    Offizielle Arbeitslosigkeit: 3.409.980
    Nicht gezählte Arbeitslose: 1.135.797
    Nicht gezählte Arbeitslose aufgeschlüsselt:

    Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld II: circa 350.000
    Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld I (§ 428 SGB III): 29.668
    Ein-Euro-Jobs (Arbeitsgelegenheiten): 326.798
    Berufliche Weiterbildung: 236.781
    Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen (z.B. Bewerbungstraining): 48.390
    Aktivierung und berufliche Eingliederung (z.B. private Arbeitsvermittlung): 67.795
    Beschäftigungszuschuss (für schwer vermittelbare Arbeitslose): 33.871
    Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen: 14.646
    Kranke Arbeitslose (§126 SGB III): 27.848

  3. Madame-Cherie  (Website)  am 1. September 2009 um 13:06 Uhr

    Und ob es noch mehr Gruppen gibt.

    – Erwerbslose, die krank geschrieben sind

    – Erwerbslose, die mit 100 % Sanktionen behaftet sind

    – Erwerbslose, die sich in der 58 Regelung befinden .

    -Erwerbslose, wo der Partner zu viel verdient und sie dadurch kein ALG II bekommen.

    Zu guter Letzt die Gruppe, die aus Scham kein Arbeitslosengeld II beantragt.

  4. adele am 1. September 2009 um 14:25 Uhr

    @ Volker
    endlich hat es mal Einer geschafft, die Zahlen zumindest annähernd der Wahrheit nahe zu bringen, umd sie sogar zu veröffentlichen.

    -zum Thema „Massenentlassumgen lt. IG-Metall Funktionär Detlef Wetzel“, Dies ist nicht nur eine Befürchtung, sondern eine längst entschiedene Tatsache.

    Jetzt interessiert sich die Industrie und ihre Lobby nur noch darum. dass die Gewinnmarchen nach oben zeigen.
    Egal was es kosten mag, Massenentlassungen sind auf Dauer gerechnet, immer noch um 20% günstiger, als durch verlängerte Kurzarbeit die Krise zu meistern.

    Was vielleicht kaum einer weiß oder es nur unterschwellig zur Kenntnis nimmt, ist die Tatsache, dass in vielen Unternehmen bereits Leute in führenden Positionen sitzen, die eine linke oder/undrechte Gesinnung haben. D.h. dass wir fast ungehindert in ein politisches System der 30er Jahre rasen.
    Die derzeit politischen Führumgspersonen sind doch schon lange zur Marionettenmanschaft der Unternehmerlobby verkommen.
    Beim „Adi “ waren mehr als 6 Millionen arbeitslose Menschen, die den Versprechungen des Diktators glaubten und promt von Ihm als Kanonenfutter verheizt wurden. Mit genau diesem Kalkül rechnet die Waffenlobby und forciert damit die Meinungsbildung in der Öffentlichkeit.
    Ich kann nur jedem raten in Zeitungsartikeln zwischen den Zeilen zu lesen und bei den Wahlen genau zu überprüfen, was jedem eizelnen lieber ist: Demokratie mit Meinungsfreiheit oder Diktatur mit Faustrecht ?!!

    Der „Pöpel“ wird zweiteres wählen , der Rest sollte sich auf die Grundrechte berufen und danach handeln.

  5. Fluppi am 1. September 2009 um 20:14 Uhr

    Blödsinn. Natürlich nimmt die Zahl der Arbeitslosen zu und nicht ab. Und solange Leute, die in Maßnahmen oder 1-Euro-Jobs gesteckt werden, nicht mehr als arbeitslos gelten, kann man die ganze Statistik sowieso vergessen. Laber, laber, laber.

  6. Globetrotter am 1. September 2009 um 21:31 Uhr

    Die Süddeutsche Zeitung ging in einem Artikel im Wirtschaftsteil (August) von 13,9 Prozent tätsächlichen Arbeitslosen aus. Die Zahl dürfte ungefähr stimmen. Dazu muss man noch erwähnen, dass inzwischen viele Deutsche im Ausland arbeiten. Der SPD-Apparatschik meint wohl, der Wähler werde weiterhin die Kurzarbeit finanzieren. Und das Stillhalteabkommen scheint es, nach meinen Infos, tatsächlich zu geben, um die Wähler nicht unnötig aufzuregen. Diese könnten ja auf dem Wahlzettel das Kreuz an einer falschen Stelle machen.

  7. Flynn  (Website)  am 2. September 2009 um 08:17 Uhr

    … kein Wunder, dass man solche Prognosen aussprechen kann. Man muss sich nur mal anschauen, was bei den Arbeitsämtern und ARGE’S, seit ein paar Wochen so abgeht. Dort werden im Moment und ganz massiv die Arbeitslosen in Maßnahmen gedrückt, ohne Wenn und Aber.

    (Achtung! Ironische Frage!) Warum nur?

    Auch mich hat es erwischt. Ich muss jetzt wieder die Schulbank drücken, da man der Meinung ist, dass ich eine Auffrischung für meinen Beruf benötige, damit meine Vermittlungsmöglichkeiten verbessert werden (sogenannte Auffrischungskurse für kaufmännische Angestellte nach der Modulform).
    Interessant ist nur, dass ich seit vielen Jahren darum gekämpft habe, so eine Förderung zu erhalten, was aber immer an den finanziellen Dingen gescheitert ist. Erst jetzt, wo wieder einmal die Bundestagswahlen anstehen, werden solche finanziellen Maßnahmen gefördert.

    Oh Wunder, woher wohl dieser Sinneswandel kommt???

    TOLL!

  8. Ossi am 3. September 2009 um 08:32 Uhr

    unser system ist doch voll gegen die wand gefahren.
    wir habe schulden durch die konjunkturpakete, welche den rahmen des möglich sprengen. alles basiert auf schulden…
    und nun wieder mal DIE preisfrage:
    wenn deutschland sich geld leihen muss, woher kommt es?
    wem gehört es?

    hat hier jemand vielleicht schulden und weiß aus eigener erfahrung, wie die sich in windeseile vermehren?
    wurde hier jemand schonmal vom mann mit dem kuckuck besucht?

    ja? dann kannst du dir vorstellen, was hier in zukunft los sein wird.

    funtioniert nämlich mit dem staat deutschland genauso!

    diese ganzen meldungen „arbeitslosigkeit gesunken“ und „arbeitsplätze gesichert“ wie „arbeitslosigkeit weniger als letztes jahr“ alles hohn und spott.
    ist jemanden schonmal aufgefallen wie die meldungen seit einigen wochen schwanken?
    und nur so als beispiel: anfang letzten monats wurden die letzen hertie-filialen geschlossen.

    aber natürlich ist hier alles in bester ordnung^^

    im grunde gehts doch gar nicht darum wie wir unser problem lösen, sondern allein um die frage, wer uns als bundeskanzler/in in die insolvens führt.
    da ist es klasse hohe produktivität zum kleinen preis zu haben (ein euro jobber, 400 euro jobber) überlegt doch mal!

    lohnsklaventum ist ja heute schon nichts neues…es wird aber ganz andere dimensionen annehmen, schließlich haftet der deutsche steuerzahler für die schulden die wir haben..nicht die politiker welche diese beschlossen haben.

    die dummen sind wir…

    würden wir die tatsächlichen arbeitslosenzahlen ungeschönt zu gesicht bekommen, würde unsere obrigkeit schon morgen mit volksaufständen gestürtz werden.

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 1239