Nachricht zum Thema Arbeitslosengeld vom 30.09.2009 um 19:14 Uhr

Arbeitslosenzahlen im September 2009 gesunken

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtete am heutigen Mittwoch, dass die Zahl der Erwerbslosen im September um rund 125.000 auf 3.346.000 zurückgegangen ist.

Die Arbeitslosenquote nahm somit im Vergleich zum Vormonat August um 0,3 Punkte auf 8,0 Prozent ab. Im September 2008 waren jedoch 266.000 Menschen weniger arbeitslos. Grund für den Anstieg sei die schwere Rezession, in der sich die deutsche Wirtschaft befindet. Entlastend würden aber Kurzarbeit und weitere arbeitsmarktpolitische Maßnahmen wirken. Zudem werden in vielen Betrieben Arbeitszeitkonten geleert und über Lohnkürzungen Stellen erhalten.

Dennoch tritt BA-Chef Weise auf die Euphoriebremse. Trotz der für unerwartet positiven Entwicklung der Arbeitslosenzahlen sei eine Trendwende laut Weise nicht in Sicht. Es stünde vielmehr ein harter Winter bevor.

Ferne richtet Weise das Wort an die kommende Bundesregierung aus CDU und FDP. Weise teilte mit, dass die Praxis gezeigt habe, dass man in schlechten Zeiten keine Leistungskürzungen vornehmen dürfte.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 7 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. Dessous am 30. September 2009 um 20:39 Uhr

    Ja das ist eine sehr erfreuliche Nachricht, welche ich heute aus der Tagespresse entnommen habe, wollen wir hoffen dass nach der Kurzarbeit nicht das Chaos 2010 einsetzt.

  2. Flynn  (Website)  am 2. Oktober 2009 um 10:31 Uhr

    … und wieder, wie jeden Monat, wird die deutsche Bevölkerung verarscht, belogen und für völlig blöde gehalten. Wenn es wirklich noch Leute gibt, die diesen Schwachsinn glauben schenken, dann kann man denen auch nicht mehr helfen.

    Denn schon Wochen vor den Bundestagswahlen wurden insbesondere die Langzeitarbeitslosen mit neuen Vor- und Weiterbildungsmaßnahmen überschüttet. Es hieß, dass es sich dabei um eine neue Profilerfassung/Profilfindung handeln würde, um die Vermittlungsfähigkeiten des Arbeitslosen zu verbessern.

    Diese neuen/alten Maßnahmen dienen nur zu einem Zweck, nämlich die Arbeitslosenzahlen/Statistiken wieder schön zu reden. Denn inzwischen sollte jeder wissen, dass egal in welchen Maßnahmen ein Arbeitsloser steckt, dieser nicht mehr in der Statistik auftaucht (vorläufig). Und dabei spielt es auch überhaupt keine Rolle, in was für eine Maßnahme man sich gerade befindet. Es ist völlig egal, ob man nur einmal im Monat, für eine Stunde, an einer Maßnahme teilnimmt, oder jeden Tag, für acht Stunden, einen Kurs besucht.
    Auch alle ein Euro Jobber, sowie alle Praktikanten-Jobs und viele andere Maßnahmen gehören dazu.

    Man wird einfach nicht mehr als Arbeitsloser gezählt.

    Ich weiß, wovon ich da spreche, denn ich selbst gehöre zu denen, die voraussichtlich ab November 2009, wieder zu so einer weiteren sinnlose Maßnahme gezwungen werde.
    Dann muss ich jeden Tag für 8 Stunden, von Montag bis Freitag, an so einem Auffrischungskurs teilnehmen. Und das voraussichtlich für entweder insgesamt 160, 320 oder sogar 480 Stunden (ein Monat, zwei Monate oder drei Monate).

    Da kann ich nur zu sagen: „Hoch lebe die Arbeitslosenstatistik, so hoch, dass kein Schwein mehr dran kommt!“

    TOLL!

  3. Gerhard Koppermann am 6. Oktober 2009 um 13:33 Uhr

    Richtig Flynn,

    dabei hasst Du aber vergessen,daß all diejenigen,die früher in Rente geschickt werden und entsprechende Abschläge haben,auch noch aus der Statistik fallen.
    Ein weiterer Teil,der gar nicht zur Arge geht,fällt auch noch raus.Verschleierung und Verarschung hoch 10,wann wird der Mensch munter und hört auf an die Dinge zu glauben?
    Es kann ja nicht besser werden,wenn Pest und gelbe Gefahr regieren,wieder werden ein paar Posten verteilt,damit die Pensionen steigen.
    Gruß
    Der Rentner

  4. Erlotan am 6. Oktober 2009 um 13:33 Uhr

    Und zählen wir die 1-Euro-Jobber hinzu die in einigen
    Betrieben Vollzeitarbeitsplätze ersetzen, subventioniert
    von der ARGE, und diejenigen die für Hungerlöhne
    arbeiten und zusätzlich von der ARGE unterstützt werden,
    -zum Wohle der Arbeitgeber-, und die Arbeitslosen die
    in eigens geschaffenen Beschäftigungsfirmen sinnlos
    beschäftigt werden, und diejenigen die sich in mehr oder
    weniger sinnvollen Ausbildungen befinden, dann sind die
    5 Millionen Arbeitslosen wieder vollzählig.

  5. krummersocken am 6. Oktober 2009 um 14:25 Uhr

    In der Statistik der weniger Arbeitslosen werden aber alle die sich in Weiterbildungskursen durch die ARGE oder in 1€ ´Jobs befinden nicht mitgerechnet. Die läßt man rausfallen. Die werden nur umgeschichtet. Also für mich gibt es keine wirklichen Rückgang der Arbeitslosen.

  6. Unheilig am 6. Oktober 2009 um 18:54 Uhr

    Wo die Parteinen doch nun ganze Arbeit geleistet haben, so kurz vor den Wahlen.
    Ich bin (mit 70 anderen Leuten) an eine Arbeitsvermittlung für 9 Monate übergeben worden und somit aus der Statistik raus. Nur Geld beziehe ich von der Arge…, alles andere wie Krankschreibung, Kosten für Bewerbung usw. bekomme ich über die Arbeitsvermittlung, denn die wurde ja dafür bezahlt. Allerdings steht mir dort kein Arbeitsvermittlungsschein zu. *lach*
    Im Februar sind wir wieder bei der Arge…, warten wir es mit der Statistik ab!!!
    Was sagt schon so eine Statistik???

  7. Konstanzchen  (Website)  am 27. Oktober 2009 um 16:07 Uhr

    Wie, gab es bei Quelle sowenig Angestellte????
    Die Firmen und die Geschäfte melden doch alle Konkurs an, wo gibt es den noch bezahlte Arbeit, habe ich da was verpasst?

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 1340