Nachricht zum Thema Arbeitslosengeld vom 31.03.2011 um 18:14 Uhr

Weniger Erwerbslose im März

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) teilte am heutigen Donnerstag mit, dass die Zahl der Erwerbslosen im März 2011 um 102.000 auf 3,21 Millionen gesunken ist.

Die Arbeitslosenquote nahm damit im Vergleich zum Vormonat Februar um 0,3 Punkte auf 7,6 Prozent ab. Im März letzten Jahres waren noch 350.000 mehr Jobsuchende zu verzeichnen. “Der Arbeitsmarkt entwickelte sich im Frühjahrsmonat März positiv”, erklärte BA-Chef Frank-Jürgen Weise zufrieden. Der Konjunkturaufschwung lasse die Erwerbslosigkeit weiter zurückgehen. „Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Erwerbstätigkeit liegen weiter auf Wachstumskurs, auch die Nachfrage nach Arbeitskräften ist hoch“, fügte er hinzu.

Infolge der Katastrophe in Japan seien der BA zufolge noch keine direkten Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt festzustellen. Allerdings lägen viele Nachfragen nach Kurzarbeit vor. „Es gibt großen Beratungsbedarf, aber sonst ist die Lage noch ruhig“, sagte BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker in diesem Zusammenhang.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
Verweise auf diese Nachricht
bisher 10 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. Ossi am 31. März 2011 um 19:23 Uhr

    Wenn dem so wäre, müsste es doch auch mehr Sozialabgabe in der Kasse geben und weniger die sie benötigen.
    Demnach wäre es denn doch kein Problem, das was man gespart hat und das was man eingenommen hat in eine Erhöhung für die zu stecken die es noch nötig haben..
    (Man beachte das Konjunktiv)

  2. Streetfigther am 1. April 2011 um 18:45 Uhr

    Ist der Weise CDU Mitglied?Dann weiß man was die Meldung bedeutet.Wenn die Opposition der M.im Bundestag schon nichts mehr glaubt und ein schallendes Gelächter ausbricht wenn sie von Vertrauen spricht,dann weiß man was diese Meldungen nach einer Wahlniederlage bedeuten.
    Genauso ist es mit dem Bildungspaket von v.d.L ebenfalls CDU!
    http://sbeadp.bplaced.net/wp/?p=3395

  3. juttaelsa am 4. April 2011 um 16:05 Uhr

    Am 27.10.2010 hatten wir die Meldung unter 3 Millionen Arbeitslose. Wieso spricht man jetzt von positiven Zahlen wenn
    es wieder über 3 Mio. sind. Stimmen oder stimmten irgendwelche Zahlen nicht ?

    • Julchen am 4. April 2011 um 19:04 Uhr

      Wir haben nach wie vor an die 4 Millionen Arbeitslose 1 und dann noch 6.7 Millionen Arbeitslose 2. ( incl. Kinder )

      Die BA Statistik hat noch nie gestimmt. Lügner und Betrüger am Volk. Die BA wirtschaftet zudem mit Milliarden Schulden und da regt sich kaum einer drüber auf. Es sind Stümper-allesamt !

    • diogenes am 5. April 2011 um 20:56 Uhr

      hallo juttaelsa,
      statistik ist so ein ding wo der erzeuger dank seiner auftraggeber um glaubwürdigkeit ringt, und da ihm sowieso keiner traut werden die zahlen in die ensprechende politische richtung geschraubt.
      und in deutschland geht es dank konjunktur bergauf und aus den arbeitslosen werden mal schnell umschüler und praktikanten gemacht so das die arbeitslosenzahl wieder freundlich lacht.
      und wäre es nicht so oh graus wäre die politik verfehlt und in deutschland sehe es noch düstrer aus.

  4. Streetfigther am 5. April 2011 um 12:32 Uhr

    Julchen am 4. April 2011 um 19:04 Uhr

    LOL!sie wollen aber andere zwingen und bestrafen,um ihre eigene gewollte Unfähigkeit zu verstecken.
    Die haben so eine große Angst um ihr letztes Hemd,nur mitnehmen können sie auch nichts,das letzte Hemd hat keine taschen,auch ein Taxpupser ist dann wertlos!

  5. bobbybare am 5. April 2011 um 20:35 Uhr

    Diese Statistik der BA ist wie alle anderen davor wie immer gefälscht was will man auch von den Schönfärbern und Sozialbetrügern am Volk verlangen das ist unter jeder Regierung das Gleiche!

  6. uwe tammen am 6. April 2011 um 06:42 Uhr

    „immer weniger Arbeitslose“.. heißt es.
    denken wir den gedankengang weiter, so müsste der Satz am ende heißen, …“ dafür steigt der anteil der hartz 4 und aufstocker.
    meine tochter ist seit 2010 im einzelhandel ausgelernt.
    mit 20 jahren bekommt sie nur jobangebote von lidl und co, die höchstens auf 60 stunden gehen, sie muss immer abrufbereit sein und muss ein auto zur ständigen verfügung haben.

    ich muss ehrlichhalber schreiben, dass nur lidl die tariflöhne von denen angeboten hat, aber anders herum muss ich auch schreiben, dass die zusatzbedingungen von lidl schon mehr als unverschämt waren und eher der Scientologysekte entsprachen.

    nun ist ihr jahr beim aa um, arbeitsangebote bekam sie wie nur ganze 6 stück, hatte aber eine eingliederungsvereinbarung auf monatlich 8 bewerbungen.

    jetzt frage ich ehrlich mal in die runde, wie soll sich ein junger mensch eine zukunft aufbauen oder planen, wenn die rahmenbedingungen derart mies sind.

    und es hat seinen grund warum das aa nur die positive nachricht von wenigerarbeitslosen meldet, als auch die daraus resultierende schlechte nachricht, dass eben immer mehr menschen in hartz 4 abgerutscht sind.

    gruß uwe

  7. Streetfigther am 9. April 2011 um 13:42 Uhr

    http://www.igbau.de/db/v2/frameset.pl

    Mit dem §53a bereinigt der jobcenter Vermittler seine Statistik,kein Mensch interressiert dann die Hartz Iv Emfänger mehr der so eine EGV unterschrieben hat!

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 2349