Nachricht zum Thema Arbeitslosengeld vom 31.08.2013 um 08:44 Uhr

Bundesagentur für Arbeit: Mehr Arbeitslose im August 2013

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat am heutigen Donnerstag bekanntgegeben, dass die Zahl der Erwerbslosen im August 2013 um 32.000 auf 2,946 Millionen gestiegen ist.

Die Arbeitslosenquote blieb damit im Vergleich zum Vormonat Juli konstant bei 6,8 Prozent. Im August 2012 waren immerhin 41.000 weniger Personen offiziell als erwerbslos gemeldet.

„Die Arbeitslosigkeit ist im August im Zuge der Sommerpause angestiegen“, begründete BA-Chef Frank-Jürgen Weise die negative Entwicklung. Gleichwohl fügte er hinzu, dass sich der deutsche Arbeitsmarkt insgesamt stabil entwickeln würde.

In der Energie- und Elektrobranche, im Verkauf sowie im Metall-, Maschinen- und Fahrzeugbau ist jedoch nach wie eine große Zahl an offenen Stellen vorhanden. Der BA zufolge seien im laufenden Monat rund 445.000 freie Jobs zu verzeichnen gewesen.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 3 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. Dreamfields am 5. September 2013 um 07:52 Uhr

    Gäääähn, schon wieder die geschönte Statistik.

    Bringt doch bitte mal die tatsächlichen Zahlen. Die dürften sich auf 6-8 Millionen Menschen , die ganz oder ergänzend Anspruch auf ALG 2 haben.

  2. Neugier am 11. September 2013 um 11:54 Uhr

    @Dreamfields
    Das interessiert mich. Wie setzen sich die 6-8 Millionen zusammen. In welchen Quellen findet man die Zahlen? Danke.

  3. uwetammen am 2. Oktober 2013 um 16:22 Uhr

    @Dreamfields .. arbeitslos sind alle jene die vom staat – aufgrund fehender arbeit – oder – geringen einkommen leben / leben müssen.
    den jeder dieser personen hat gemäß dem sgb II aufgrund seiner abhängigkeit vom staat dafür zu sorgen, das er notfalls sich eine Arbeit / eine bessere Arbeit sucht, um von der abhängigkeit seitens des sgb II loszukommen.

    betroffen sind davon zb. SGB II Empfänger (mindestens immer ein Familienmitglied was empfangsberechtigt ist, ALG 1, massnahmebesucher, umschüler, rehabilitaten, menschen über 56 jahre die aufgrund des sgb II nicht mehr registriert werden, asylanten die keine arbeitserlaubniss bekommen, aber vom staat leben, jugendliche die keine ausbildungschancen haben, hausfrauen die arbeiten möchten, aber von der arbeitslosenstatistik nicht erfasst werden, da bereits ein verdiener existiert und das AA daher diese nicht als arbeitslos f. den ersten Arbeitsmarkt aufnimmt,
    und dann die vielen Armutsrentner die arbeiten müssen, weil sonst das sgb XII sich an die angehörigen wendet um diese abzukassieren.

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 3006