Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Telekom-Richter ist offline Benutzer
    Registriert seit
    20.10.2007
    Ort
    Iserlohn
    Beiträge
    68

    Standard ARGE MK – Rechtswidrige Rückforderungen beim Sozialgericht abgewehrt

    Die Klägerin lebt seit Januar 2005 mit ihrer minderjährigen Tochter als Bedarfsgemeinschaft zusammen. Die Wohnung ist angemessen. Einkünfte aus Erwerbseinkommen gibt es nicht. Bei der Tochter kommen Kindergeld und Unterhaltsleistungen zur Anrechnung.

    Am 10.05.2007 behauptet die ARGE Märkischer Kreis, bei 7 Bewilligungsbescheiden sei es zu Überzahlungen gekommen. Die ARGE MK forderte 1.150,00 € zurück.

    Nachdem der Widerspruch abgelehnt wurde, wurde eine Klage vor dem Sozialgericht Dortmund unumgänglich.

    Das Maß war dann aber endgültig voll, als die ARGE Märkischer Kreis die arbeitssuchende Kundin auch noch zu kriminalisieren suchte und aus diesem Grund ein ''Ermittlungsverfahren wegen Verdachts einer Ordnungswidrigkeit nach § 63 Abs. 1 Nr. 6 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)'' einleitete.
    Die unschuldig Beklagte wehrte sich erfolgreich mit einer Strafanzeige wegen Amtsmissbrauch und Nötigung indem sie die Staatsanwaltschaft aufforderte, die sie betreffenden Verwaltungsvorgänge der ARGE MK auf Rechtmäßigkeit zu untersuchen . . .




    Themen:
    Rücknahme eines rechtswidrigen begünstigenden Verwaltungsaktes - Individualanspruch – Nichthaftung Minderjähriger für Falschberechnung - Verjährungsfristen

    Die detaillierten Schriftsätze wurden anonymisiert und sind zu Ermutigung anderer Betroffener auf der Seite

    http://gpunktiserlohn.gp.ohost.de/klage008.html

    veröffentlicht.

    Einige Urteile und Informationen runden den dokumentierten Rechtsstreit ab.


    .
    Geändert von Telekom-Richter (13.07.2009 um 14:14 Uhr) Grund: neue Linkadresse

  2. #2
    Wellensittichfan ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    16.07.2008
    Beiträge
    6

    Standard

    Hallo Telekom-Richter,
    das hört sich ja hier fast genauso an wie die Sache bei mir. Erst bombardieren die einen mit Anhörungsschreiben,die so als Vordruck bei uns" Kunden" ins Haus flattern. Dann sind diese Breife auch noch mit Drohungen versehen, die sich der normale "Kunde" sehr zu Herzen nimmt. Zu guter letzt setzen sich die ARGE-Mitarbeiter doch durch. Schau mal in meinen Beitrag "Kein Zuschlag mehr nach §24 SGB" vielleicht hast du ja noch einen Tip für mich.
    Liebe Grüße vom Wellensittichfan

Ähnliche Themen

  1. Rechtswidrige 100%-Sanktion führt zur Strafanzeige gegen die ARGE MK
    Von Telekom-Richter im Forum Anspruch und Leistungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.12.2010, 23:02
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.12.2010, 20:38
  3. LSG NRW rügt rechtswidrige Sanktionspraxis der ARGE MK
    Von Telekom-Richter im Forum Anspruch und Leistungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.02.2010, 21:29
  4. Klage beim Sozialgericht
    Von mumbiker im Forum Vermögensanrechnung
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 27.09.2009, 11:14
  5. Abzüge beim Kind einer ArGe II empfänger
    Von anno89 im Forum Minijob / 400 Euro Job
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.07.2007, 08:33