Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Spejbl ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.05.2010
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    392

    Frage Kann man auch als Aufstocker zu 1- EUR Job gezogen werden?

    Ist es formaljuristisch möglich, als sogenannter Aufstocker von der ARGE zu einem 1 EUR- Job herangezogen zu werden? Und wenn ja, unter welchen Bedingungen geht das?
    Bei 16 Std Pro Woche (also vom Arbeitgeber in der Gleitzone versichert) und 450 EUR regelmässiges (also monatliches)
    Erwerbseinkommen Brutto. Das wären Netto ungefähr 390 EUR.
    Ich meine, es ist mir aus der Praxis zwar noch nicht zu Ohren oder zu Augen gekommen.
    Aber eben mal formaljuristisch nachgefragt.
    Geändert von Spejbl (09.06.2010 um 13:55 Uhr)
    Seht die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr als sie? Die Bibel NT Matth. 6, 26

  2. #2
    Cat
    Cat ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    8

    Standard

    Die Antwort ist JA!

    Natürlich hängt es auch von Deinem Sachbearbeiter ab, aber formaljuristisch ist es durchaus möglich.
    Kenne einige MAEler die auf Minijobbasis tätig sind und zusätzlich eine MAE Maßnahme zugewiesen bekommen haben. Wie sie das zeitlich organisieren bleibt meistens ihnen überlassen - denn Heutzutage wollen alle AGs dass man zeitlich flexibel für SIE einsetzbar ist. Aber das ist ein anderes Thema.

    Mit Deinem Einkommen deckst Du bestimmt nicht mal 50% Deines Bedarfs ab (d.h. Du bist kein Aufstocker im eigentlichen Sinne, sondern Dein Einkommen wird unter Berücksichtigung der Freibeträge angerechnet, d.h. in Deinem Fall vielleicht max 200 Euro Netto? ) und 16Std. pro Woche wird im Regelfall wohl auch nicht mal als Teilzeitstelle bewertet. Ist leider so, aber wie gesagt, das hängt auch ganz viel von Deinem Sachbearbeiter beim JobCenter und vom JobCenter an sich, ab. Hier in Berlin gibt es schon bezirklich riesen Unterschiede bei den "Zuweisungspraktiken".. In meinem Bezirk ist es schon "normalität" dass Minijobber auch gleichzeitig MAEler sind - während es im Nachbarbezirk eher ungewöhnlich ist und eigentlich nur dann in Betracht gezogen wird, wenn der Kunde explicit dannach fragt. Dabei darf man natürlich nicht außer Acht lassen, dass es immer noch einige wenige Maßnahmen gibt, in denen sich die MAEler wirklich nur die Nägel kauen und gar nicht wissen wohin vor lauter langer Weile, davon kenne ich auch ein paar und die können und wollen sogar Beides. Wie gesagt, kommt immer drauf an, wie Dein Sachbearbeiter drauf ist, und wie realistisch er/sie die Maßnahme und die jeweilige Arbeit einschätzt. Gibt auch genügend Sachbearbeiter und Fallmanager, die grundsätzlich davon ausgehen, dass man sich in seiner MAE Einsatzstelle zu Tode langweilt.

Ähnliche Themen

  1. Auch 2012: Darlehn für Mietkaution muss nicht zurückgezahlt werden
    Von Iri van Birgand im Forum Wohnung und Miete
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.02.2013, 08:44
  2. [Alleinstehend] Kann der Nachtzuschlag auch als Benzingutschein ausgezahlt werden?
    Von nickdaniela im Forum Minijob / 400 Euro Job
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.07.2012, 12:17
  3. auch 400€ Jobs kann man verschärfen
    Von Horst GRUNERT im Forum Politik und Allgemeines
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.03.2012, 18:04
  4. Ich will vom Hartz IV-Empfänger zum Aufstocker werden und habe Fragen dazu!
    Von Tüftelfreund im Forum Zuverdienst / Nebenverdienst
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.12.2010, 15:59
  5. [mit Partner] kann auch ich alg 2 beantragen?
    Von freakingermany im Forum Anspruch und Leistungen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.11.2010, 02:44