Aus 400 wird 450 Euro Job

  • Ich interessiere mich schon länger für das Thema 450 Euro Job. Habe auch eine Seite zu diesem Thema (www.450-euro-job-net) & mehrfach mit Behörden und Ministerien geschrieben, da es nirgendwo im Internet wirklich Informationen gibt. . Seit Ende 2011 ist die Anhebung der Minijob Grenze von 400 EURO auf 450 Euro in der Diskussion. Nun ist das Thema so gut wie beschlossen. Was haltet Ihr von der Erhöhung der Minijobgrenze? Gibt viele Stimmen dafür aber auch dagegen. Auf jeden Fall sehr spannend der 450 Euro Job.

  • http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__10.html


    (2) Eine Arbeit ist nicht allein deshalb unzumutbar, weil


    1. sie nicht einer früheren beruflichen Tätigkeit entspricht, für die die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person ausgebildet ist oder die früher ausgeübt wurde,
    2. sie im Hinblick auf die Ausbildung der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person als geringerwertig anzusehen ist,
    3. der Beschäftigungsort vom Wohnort der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person weiter entfernt ist als ein früherer Beschäftigungs- oder Ausbildungsort,
    4. die Arbeitsbedingungen ungünstiger sind als bei den bisherigen Beschäftigungen der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person,
    5. sie mit der Beendigung einer Erwerbstätigkeit verbunden ist, es sei denn, es liegen begründete Anhaltspunkte vor, dass durch die bisherige Tätigkeit künftig die Hilfebedürftigkeit beendet werden kann.

  •  

    Zitat

    Zitat

    Zitat

    darf mich dann die Arge einfach weiter vermitteln


    Was spricht denn dagegen, wenn sie Dir einen Job anbieten wo Du in Vollzeit arbeiten kannst, mehr verdienst und wo möglich auch aus H4 raus bist.

  • @ Edgar - wann vermittelt das Job-Center denn mal eine Vollzeitstelle ???


    Das funktioniert doch anders Leute:


    1. Das Job-Center sagt Dir Du muss den 400€ Job beeenden
    2. Das Job-Center erfasst Dich als ALG II ohne jegliche Beschäftigung
    3. Das Job-Center lässt Dich eine EV unterschreiben
    4. Das Job-Center fordert Dich auf Eigeninitiative zu zeigen
    5. Das Job-Center Sanktioniert Dich
    6. Das Job-Center vermittelt Dich an ein Zeitarbeitsunternehmen
    7. Das Job-Center meldet die erfolgreiche Arbeitsvermittlung im Sinne der Lobbyisten
    8. Das Job-Center wird mit weitern gesetzlichen Verschärfungen im Umgang mit den noch nicht vermittelten Leistungsbeziehern belohnt


    9. Das Job-Center interessiert sich einen Scheissdreck dafür das vom Gesetz her eigentlich die gänzliche Unabhängigkeit vom Leistungsbezug für den ALG II Bezieher als Zielsetzung gegeben sein sollte - aus den Augen aus dem Sinn


    10. Die Erfolge der JC werden von der BA als Propagandamittel noch geschönigt und der Öffentlichkeit als Effizient und erfolgreich verkauft!


    Summa Summarum, alles eine Frage des Marketings und wie man Statistiken aufbaut und der <Allgemeinheit verkauft !



    Wieso sollte die ARGE / JC da in der Kritik stehen und etwas nicht dürfen ?? Solche Fragen sind doch schon beantwortet bevor man sie hier postet, man muss nur mal drüber nachdenken!



    Ein Dummkopf ist wer die Ironie nicht erkennt !

  • @ turtle

    Zitat

    5. sie mit der Beendigung einer Erwerbstätigkeit verbunden ist, es sei denn, es liegen begründete Anhaltspunkte vor, dass durch die bisherige Tätigkeit künftig die Hilfebedürftigkeit beendet werden kann.

    ...da fragt man sich mit welchem Recht das JC solche Forderungen erheben darf, wenn man dort selber auch nicht in der Lage ist solche Zielvorgaben zu erfüllen! Fakt ist doch das verglichen mit den Zahlen solcher angewendeten Nötigungen, die JC / BA doch eindeutig ein riesiges Defizit vorzuweisen hätten würden sie diese Zahlen auch mal in einer Statistik niederschreiben oder überhaupt erfassen, das ist doch genau so ein Spöks wie mit den 1€ Jobs und den daraus entstandenen Vollzeitstellen! Großes Blendertum sonst nichts was die BA da vorzuweisen hat! So gesehen sind solche Forderungen nichts als eine Frechheit!

  • @ gerald 85 - schon mal ausgerechnet was Du von den Brutto 50€ mehr am Ende wirklich als Mehrverdienst hast ? Ich hab das hier vor Monaten schon mal gepsotet waren soviel ich weis etwas über 17€ sowas kann man doch vergessen das ist doch nur wieder eine weiter gänzlich für AN uninteressante Variante der Billigentlohnung von Menschen die man nötigt für nen Hungerlohn Ihre Gesundheit und Ihr Leben zu verschwenden!

  • Zitat

    da fragt man sich mit welchem Recht das JC solche Forderungen erheben darf,


    Dieses "Recht" hast du doch zitiert. § 10 Abs. 2 Nr. 5 SGB II ist die Rechtsgrundlage. Nun ja und zur Frechheit: Ich weiß ja, dass du in die Politik gehen willst/wolltest. Lass dich in den Bundestag wählen, dann kannst du Politik machen. Ansonsten ist es nunmal geltendes Recht und du kannst dich gern darüber echauffieren. Helfen wird das wohl kaum angesichts der eindeutigen gesetzlichen Regelung.

  • @ Turtle 1972 - da hast Du ja Recht, die Rechtsgrundlage besteht, was komisch ist, die wird mit und mit stetig verbessert (wenn ich das mal ironisch bemerken darf) das geht scheinbar ohne großen Aufwand, denn man wählt ja seine Volksvertreter und die sind doch schon vorbestimmt durch Partei und Listenplatz, was bitte ist an einem solchen Verfahren dann noch Demokratisch? Und ja ich habe mich zur Kandidatur gestellt, das heisst aber nicht das ich in die Politik will oder wollte, den Unterschied solltest Du eigentlich durchblicken!


    Schau, bei einer Wahl auf Landes oder Bundesebene sind eigentlich immer nur Parteien zugelassen? Wieso eigentlich? In diesen besteht doch das Handycap das man einer ganz bestimmten Gesinnung folgen muss, als parteiloser Bewerber kann ich aber im Interesse der Bürger wesentlich freier agieren, ich kann mir die Stimmen der gewählten Abgeordneten für bestimmte Vorhaben heranholen, sicherlich immer im Rahmen von Kompromissen und Zugeständnissen, die ich sonst im Rahmen von fester Parteizugehörigkeit nie bekäme. Gutes Beispiel war doch jüngst im Bundestag, zunächst wird die Zustimmung bei der Opposition versagt und ein paar Monate Später wird das Eigengedeck auf den Tisch gebracht, da ist die Parteizugehörigkeit doch eher eine Verhinderungspolitik als das man zum Wohle des Deutschen Volkes Einigkeit erzielt oder dem einzelnen Abgeordneten zugesteht auch mal seine Stimme für eine gute Idee des politischen Gegners abzugeben. Da hat man es als Parteiloser Kandidat doch ein wenig leichter, denke ich mal - Problem ist dann die Aussenwirkung eines solchen Handelns. Weil das kennen wir ja schon, irgendwo kommt dann ein Vorsitzender her der sich damit brüsten muss das es auf seinem Mist gewachsen ist was da grade verabschiedet wird - da darf man dann kein Ego besitzen das sich von solchen Jubelarien gewisser Leute einschüchtern oder verletzen lässt. Ich für meinen Teil weis das in unserem Städtchen 30 Jahre gemauert wurde wenn es nicht aus den Reihen der CDU kam, egal um was es da ging und deshalb habe ich kandidiert um den Menschen klar zu machen das sowas nichts mit Demokratie zu tun hat, da dies auch noch von einem Mitkandidaten genau so gesehen wurde nur halt im Verbund der Parteien aber gegen die CDU zeigt doch das meine Ansicht gar nicht so falsch sein konnte. Die Position in der ich mich als Kandidat befand entsprach eh mehr der eines Mediators, soviel zu" in die Politik wollen!"


    Zu dem geltenden Recht liebe Turtle. eigentlich darf man doch gar nicht mehr von HARTZ IV sprechen inzwischen müsste es HARTZ X oder HARTZ XII lauten, soviel wurde an dem ursprünglichen Formulierungen herumgewurschtelt und verändert! Die Frage nach dem Recht beruht auch mehr auf dem seelischen Empfinden das man als Bürger besitzt wenn man nach der Rechtfertigung vieler Handlungen die inzwischen alle unter HARTZ IV laufen kritisch betrachtet. Die Zustimmung zu dem was unsere politischen Vertreter in unser aller Namen betreiben kann ich inzwischen nicht mehr geben, das System ist aber inzwischen so gestrickt worden das selbst wenn Leute sich aus Protest enthalten dies sehr oft als Zustimmung gewertet wird, das erinnert doch sehr stark an andere politische Konstrukte. Und nachher will es wieder keiner gewesen sein! Diesen Satz sollten grade Leute im Öffentlichen Dienst immer im Auge behalten, und man kann das nicht oft genug anmahnen. Für mich gibt es keine ausreichende Zustimmung zu dieser Rechtsgrundlage seitens der Bevölkerung, sie wird nur durch politische Strukturen dazu gemacht und damit besteht eben ein großes Defizit und meine Frage relativiert sich doch sehr wenn man fragt mit welchem Recht! So sollte man das lesen und nicht immer nur das was auf Papier nachzulesen ist, denn Papier ist bekanntlich geduldigt und wie ich immer ergänze - zum Glück auch brennbar !

  • @ turtle 1972 - was für ein Zynismus, man muss fast annehmen das Du vor Freude so verfahren zu können, wie Rumpelstilzchen ums Feuer tanzt! Nur weil der Nettolohn höher liegen könnte, damit das Recht zu bekommen Menschen sanktionieren zu können, ist schon ne große Sauerei - insbesondere wenn der Sachbearbeiter der sicherlich auch unter Erfolgs-und Nachweisdruck steht quasi gegen die leistungsbezieher ausgespielt wird. Was bringt denn ein etwas höheres Netto wenn man das z.B. durch erheblich höhere Fahrkosten oder zu Lasten eines niedrigeren Stundenlohnes erzielt ??? Denkt Ihr in den JC und Rechtsabteilungen eigentlich auch mal etwas weiter als nur bis zum Tellerrand? Manchmal habe ich den Eindruck, das die Soziale Verantwortung die Ihr gegenüber jedem Hilfeersuchenden auch habt, gänzlich scheiss egal ist! Was zählt ist das Geld, einzig und allein und die eigene Karriere! So rücksichtslos sind verantwortungsvolle Menschen aber nicht, wer sagt überhaupt das das gegenwärtige System der Weisheit letzter Schluss ist, es gibt auch noch andere Lebensphilosophien und die sollten ebenso ihre Berechtigung in einer Demokratie haben, nur ist es mit dem verständnis von Demokratie in den letzten 3 Jahrzehnten eher bergab als bergauf gegangen ! Woran das wohl liegen mag!

  • Ich denke, du bist ein Gegner des 400 Euro Jobs? Da müsstest doch gerade du es begrüßen, dass da jemandem eine bessere Stelle vermittelt wird, oder?


    Mein "Zynismus" bezieht sich im Übrigen darauf, dass ja auf Seite 1 genug darüber steht, dass es Probleme gibt, wenn einfach so ein Stellenangebot abgelehnt wird und der TE trotzdem nochmal fragt, ob er den Job ablehnen kann.


    Und ja, natürlich zählt nur Geld, was sollte denn in dieser Gesellschaft sonst zählen? Das zeigen doch auch die Leute, die dafür klagen, dass ALG 2 zukünftig 500, 600, 700 und mehr Euronen im Monat sein soll (Regelsatz).

  • @ Turtle 1972 -

    Zitat

    Da müsstest doch gerade du es begrüßen, dass da jemandem eine bessere Stelle vermittelt wird,

    ...so ein Schmarn, jetzt musst Du nur noch erklären das Du den Schwachsinn ernsthaft glaubst das die 50€ Brutto eine Verbesserung der Arbeitsstelle darstellen! Weisst Du überhaupt warum die 50 € mehr plötzlich so ein Thema geworden sind? Denk mal an die Pflegeversicherung die man damit finanziert. Im Grunde betrachtet ist das doch nur wieder ein Outsorcing von sonst wohlmöglich durch Altersarmut drohenden zusätzlichen Belastungen der Sozialsysteme.


    Dachte Du seist so gebildet, und dann kommt soviel Unwissenheit zum Tragen?


    Zitat

    Und ja, natürlich zählt nur Geld,

    ..sorry dann bete, das Du niemals so richtig krank wirst und Dir immer ausreichend bedrucktes Papier zur Verfügung steht, bei sowas kann ich nur noch den Kopf schütteln! Du bist wie all diese Migranten und Asylbewerber, die als erstes nen Mercedes und dann ein Eigenheim haben müssen - Atme mal tief durch und denk mal an Künstler wie Musiker, Maler, Artisten, die sich noch an der Schönheit der Natur oder nur an der Anerkennung von Fans erfreuen können! Wenn für viele von denen nur das Geld zählen würde, gäbe es vermutlich vieles nicht an dem sich die Massen erfreuen können, oder frag doch mal Deine Eltern ob zu Zeiten von Honi für sie das Geld das Wichtigste im Leben war, oder jene Menschen die unter diesen Herren inhaftiert waren weil sie eine andere politische Auffassung hatten! Du kommst immer mit den Fällen die sich auf HARTZ IV beziehen, letztlich macht ihr doch erst die Notwendigkeit, das Menschen klagen müssen um "mehr" Geld zu bekommen. Soll heißen Ihr bewertet eure Leistung für die Gesellschaft höher, wie die Leistung die andere Menschen einbringen oder eingebracht haben und damit Ihr nicht schlecht abschneidet legt Ihr doch die Wertetabelle dafür fest. Erinnert mich immer an den Sheriff von Nottingham der legte den Steuersatz oder die Abgaben derer die er geplündert hat auch immer selber fest!


    Garantiert doch jedem Bürger ein Grundeinkommen, dann brauchen wir dieses ganze hin und her von Unterstützungen nicht und vor allem wärst Du dann auch mal in der Situation die Erfahrung zu machen das man Dich und Deine Kollegen arbeitstechnisch überhaupt nicht durchfüttern muss, denn Ihr macht doch nur die ganzen Probleme beim Leistungsbezug, damit eure Arbeitsplätze nicht wegrationalisiert werden!


    Angeblich sinken ja die Zahlen der Arbeitslosen und derer die Leistungen in Anspruch nehmen müssen doch Monat für Monat, warum wird dann keiner bei den JC oder der BA entlassen ??? Da müssten doch inzwischen viel zu viele rumsitzen die nichts mehr zu tun haben! Nicht nur die Leistungsbezieher muss die Gesellschaft mit durchschleppen, nein, ebenso eine Vielzahl von völlig überflüssigen Sachbearbeitern, Fallmanagern und Juristen bei den JC und der BA, diese Herrschaften sind doch ebenso eine Belastung!


    Im übrigen, ich lasse mir von niemanden im Job-Center und auch nicht beim Sozialgericht meine Qualifikationen absprechen. die habe ich erworben und bin damit vielen, vielen anderen AN gegenüber im Vorteil, wenn einem AG diese Qualifikationen nicht ausreichen kann er das ja so äußern und begründen darf der das auch von mir aus 1000 Mal - das gibt aber noch lange nicht jedem dahergelaufenen Mitarbeiter beim JC das Recht selbiges zu tun und erst Recht ist es eine Unverschämtheit wenn die Gesetzgebung sowas als zulässig deklariert!


    Dagegen verwehre ich mich wehemend und habe auch keine Angst davor einem Richter der sich das erlaubt knallhart abzusprechen, darin liegt vielleicht der kleine Unterschied zwischen einem Menschen der zum Mitläufer oder Mittäter wird und einem Menschen der zum Vorreiter einer Bewegung wird. Für mich sind alle, die HARTZ IV so durchsetzen wie dies gegenwärtig praktiziert wird, Verbrecher! Verbrecher an den Menschen die davon betroffen sind, denn selbst Peter Hartz hat kürzlich erklärt das das was dieser Staat aus den Reformen um seine Ideen gemacht hat so von ihm nicht angedacht war!


    Ich denke mehr muss man dann dazu auch wohl nicht mehr sagen!

  • Lieber Horst,


    du verkennst offensichtlich, dass es in meinem Beitrag nicht um die Ersetzung eines 400 Euro Jobs durch nunmehr 450 Euro geht, sondern um die Frage, die ein Teilnehmer des Threads dazwischen geschmissen hat, nämlich:


    Zitat

    Ich habe da mal eine frage , wenn ich einen 400 euro job nach geh darf mich dann die Arge einfach weiter vermitteln, denn ich habe ja auch flichten bei meinen 400 euro job und denn möchte ich eigendlich auch behalten


    Und genau hierauf bezog sich mein:


    Zitat

    Da müsstest doch gerade du es begrüßen, dass da jemandem eine bessere Stelle vermittelt wird,


    Der User möchte gern seinen 400 Euro Job weitermachen. Da kann ich kaum glauben, dass du als Gegner des 400 Euro Jobs hinter diesem Wunsch stehst.


    Und ja, gehe bitte in die Politik, führe doch das Grundeinkommen ein. Dann bleib ich gern zuhause und faulenze auch mal mit rum. Kann ja auch mal wer anders für mich arbeiten gehen. Brauch ich mir doch dann keine Sorgen zu machen, ob ich einen Job hab oder nicht, oder? Ich fürchte nur, dass dich in der Politik niemand möchte, jedenfalls zeigt die Vergangenheit nicht unbedingt, dass du es bis nach Berlin schaffst...

  • @ Turtle 1972 - wenn ich mich nicht täusche steht für den TE nur die Frage im Raum muss er einen vorhandenen 400€ Job aufgeben um dann einen anderen 400€ Job der vom JC vermittelt wird an zu nehmen. Sollte Ersteres, wei Du es darlegst der Fall sein und es sich um eine wirklich ausnahmslos besser bezahlte Tätigkeit handeln, stimme ich Dir voll und ganz zu! Und ja, grundsätzlich gehören für mich diese 400€ Jobs ganz abgeschafft.


    Deine Bedenken in Bezug auf ein Grundeinkommen in Ehren, aber wenn wir dadurch das viele überflüssige Personal in Verwaltung und Service (den man wirklich in vielen Fällen suchen muss) einsparen kann, stellt dies eine nicht unerhebliche Einsparung bei den öffentlichen Haushalten da. Gegenwärtig ist die Belastung für Leistungen von nicht arbeitenden Bürgern doch in kommunaler Verantwortung mit dem Grundeinkommen könnte man diese dem Bund zurückführen und das ist ganz sicher für viele Städte und Kommunen nicht gänzlich uninteressant. Klar würden dann plötzlich auch Deine Neigungen nicht nur hinter verschlossenen Bürotüren zum Tragen kommen :D ! (Den musste ich Dir jetzt einfach mal drücken, die Vorlage war zu schön um wahr zu sein !) und ja es wird sicherlich eine Vielzahl an Menschen geben die dann die Karriere "Zuhause bleiben" einschlagen werden, aber was macht das für einen Unterschied zu dem was jetzt, trotz vielem Verwaltungsaufwand auch zu keinem anderen Ergebnis führt? Man bezahlt gegenwärtig doch nur das hoffnungslose Unterfangen gänzlich Unwilligen eine Umerziehung Zuteil werden zu lassen und bestraft Bemühte indem man sie in diesen Sumpf hinab zieht. Wenn man den AG, nur um eine Vollbeschäftigung durch zu setzen, die Möglichkeit eröffnet immer mehr Menschen nur noch als Aufstocker überleben zu lassen dann ist der betriebene Aufwand von der ergonomischen Seite her betrachtet nicht sonderlich profitabel, eher ein Desaster!


    Natürlich werden dann auch aus Deinem gesellschaftlichen Kreis heraus Menschen es vorziehen sich mit dem Grundeinkommen zufrieden zu geben, aber dann wird es keine Klagen, Widersprüche und das ganze überflüssige Verwalten mehr geben. Wer mehr im Leben erreichen will der wird sich für eine Arbeitsaufnahme entscheiden und die AG können dann auch nicht mehr von eine Politik profitieren wie sie gegenwärtig praktiziert wird. So falsch sind, denke zumindest ich, die Ansätze die für ein Grundeinkommen sprechen, sicherlich nicht !


    Und ja, Du brauchst Dir wirklich keine Sorgen machen ob Du dann einen Job hast oder nicht, aber So wie ich Dich inzwischen einschätze, würdest Du es trotzdem machen, weil Du den Mercedes vor der Tür und das Eigenheim aus gesellschaftlichen Darstellungsgründen einfach haben musst :D !


    Zitat

    Ich fürchte nur, dass dich in der Politik niemand möchte, jedenfalls zeigt die Vergangenheit nicht unbedingt, dass du es bis nach Berlin schaffst...

    ... ich hatte nie vor es bis nach Berlin schaffen zu müssen, da müsste ich kein Gewissen und ein rücksichtsloses Wesen besitzen und beides widerstrebt meinem Innersten nur um in der Öffentlichkeit oder der Gesellschaft Anerkennung zu finden. Ich habe meine Anerkennung aus meinen sportlichen Aktivitäten gezogen und mit dem Alter stellt man auch da fest das die nicht stetig zu wiederholen sind, aber die Erinnerung daran kann einem niemand nehmen und deswegen bin ich im Gegensatz zu vielen ein glücklicher ALG II Bezieher!

  • Zitat

    Turtle 1972 - wenn ich mich nicht täusche steht für den TE nur die Frage im Raum muss er einen vorhandenen 400€ Job aufgeben um dann einen anderen 400€ Job der vom JC vermittelt wird an zu nehmen. Sollte Ersteres, wei Du es darlegst der Fall sein und es sich um eine wirklich ausnahmslos besser bezahlte Tätigkeit handeln, stimme ich Dir voll und ganz zu! Und ja, grundsätzlich gehören für mich diese 400€ Jobs ganz abgeschafft.


    Der TE ist doch ganz jemand anderes als Schwarzergolf4, auf den ich geantwortet habe. Die Aufgabe eines 400 Euro Jobs für einen anderen 400 Euro Job wäre Blödsinn. Aber ihm geht es ja offensichtlich darum, dass ihm der 400 Euro Job reicht und er grundsätzlich überhaupt keinen anderen Job aufnehmen möchte.


    Zitat

    Deine Bedenken in Bezug auf ein Grundeinkommen in Ehren, aber wenn wir dadurch das viele überflüssige Personal in Verwaltung und Service (den man wirklich in vielen Fällen suchen muss) einsparen kann, stellt dies eine nicht unerhebliche Einsparung bei den öffentlichen Haushalten da.


    Ich habe keine Bedenken gegen das Grundeinkommen. Von mir aus könnte es morgen schon kommen. Trotzdem wird es immer noch Widersprüche und Klagen geben, denn irgenwem wird auch dieser Grundeinkommenssatz zu niedrig sein oder er wird Extra-Leistungen fordern, weil er sich nichts für die Waschmascheine aus dem GE ansparen konnte usw. Ich würde es begrüßen, wenn in die Vermittlung nur Menschen kämen, die wirklich arbeiten wollen und die Arbeitgeber durch die bedingungslose Absicherung gezwungen wären, ordentliche Löhne zu zahlen, weil der Mensch sonst sagt: Mir reichen meine xxx Euro Grundeinkommen, für deine 5 Euro Stundenlohn kannst du deinen Spargel selbst stechen.


    Noch lieber wäre mir aber ein Mindestlohn.


    Zitat

    Und ja, Du brauchst Dir wirklich keine Sorgen machen ob Du dann einen Job hast oder nicht, aber So wie ich Dich inzwischen einschätze, würdest Du es trotzdem machen, weil Du den Mercedes vor der Tür und das Eigenheim aus gesellschaftlichen Darstellungsgründen einfach haben musst !


    Täusch dich da mal nicht. Mir gefiele es auch als Hausfrau und Mutter ganz gut zuhause und wenn mir die Decke auf den Kopf fällt, engagiert man sich eben ehrenamtlich. Mein Göttergatte wäre wohl eher derjenige, der mit einem Leben nur zuhause gar nicht klarkäme.


    Zitat

    ich hatte nie vor es bis nach Berlin schaffen zu müssen, da müsste ich kein Gewissen und ein rücksichtsloses Wesen besitzen und beides widerstrebt


    meinem...


    Nun ja, da bin ich anderer Meinung. Es mag selten der Fall sein, aber m. E. n. gibt es auch Politiker, die das Wohl des Volkes im Auge haben. Aktuell fällt mir zwar niemand ein, aber meine Lieblingspolitikerin war und ist Regine Hildebrand: http://de.wikipedia.org/wiki/Regine_Hildebrandt. Dieser Frau habe ich abgenommen, dass sie keine eigennützigen Ziele verfolgt hat. Auch wenn sie, was ja bei dir oft Aversionen erzeugt, nur eine "Ossi-Tante" war.

  • Zitat

    Auch wenn sie, was ja bei dir oft Aversionen erzeugt, nur eine "Ossi-Tante" war.

    ...die Betonung liegt auf den rot markierten 3 Buchstaben und begründet sich auf die gemachten Erfahrungen, aber auch ich habe durchaus andere Erfahrungen gemacht, z.B. mit einigen sehr netten Kollegen und Kolleginnen während meiner beiden längeren Anstellungen in meinem Berufsleben, die Präsents des Abschaums stellte sich dann mit der Arbeitslosigkeit ein, mag an deren Anspruchsdenken liegen und an dem Umstand das es nicht nur den Leuten im Osten ständig schlecht ging. und die sich beklagenden Opfer sind nun einmal in der Regel immer nur Frauen !

  • Hallo zusammen,
    ich bin neu hier und habe auch eine kurze Frage bzgl. eines 450 Euro-Jobs.
    Ich bin verheiratet und habe einen 4 jährigen Sohn und wir beziehen Hartz 4. Meine Frau hat schon einen Nebenjob auf 400 bzw. 450 Euro-Basis und nun habe auch ich die Möglichkeit einen 450 Euro Job anzutreten. Nun hat mir meine Frau erzählt, dass sie gehört hat, falls ich auch einen machen sollte die gesamten 450 Euro von der Arge gekürzt werden wird. Sprich: Meine Frau 450 Euro-Job: Abzug Hartz 4 von 240 Euro so dass ihr 160,- bleiben.
    Falls ich jetzt auch einen Minijob annähme, so hat sie gehört, würde mir 0 Euro bleiben, weil das gesamte Geld angerechnet werden wird, so dass ich für 0 und nicht für 160 Euro jobben gehen würde.
    Ist das so richtig? Kann man in einer Familie nur EINEN 450 Euro-Job annehmen?
    Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten.