Grundsicherung und Lebenspartner

  • Ich lebe mit meinem Partner zusammen. Dieser ist 70% schwerbehindert, hat den Pflegegrad 2 und bezieht Pflegegeld. Außerdem arbeiter er und verdienst ca. 1100,-€ netto. Wir haben eine gemeinsame Wohnung, jeder hat einen Mietvertrag über 330,-€ warm. Ich selbst bin zu 80% schwerbehindert, beziehe Grundsicherung (Miete wird auch bezahlt), arbeite in einer Werkstatt für Behinderte (110,-€ Lohn) und habe ebenfalls den Pflegegrad 2 und beziehe Pflegegeld. Mein Partner fährt mich zum Arzt und zu anderen Terminen, weil ich orientierungslos bin. Mein Partner braucht das Auto, um zur Arbeit (in einem anderen Ort) zu kommen.Nun zieht man mir monatlich 120 bis 150,-€ von meiner Grundsicherung ab, da mein Partner zuviel verdient. Ist das so in Ordnung?

  • Anzunehmen. Mit 1100 Euro deckt er ja einen Großteil eures Bedarfs. Paare ohne Trauschein werden nicht besser behandelt als Ehepaare. Da muss auch der verdienende Partner sein Einkommen für den bedürftigen Partner einsetzen.