Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18
  1. #1
    Sunrisesun ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    1

    Ausrufezeichen Gründung einer WG / Wohngemeinschaft was ist erlaubt was nic

    Hallo habe an euch mal folgende Frage

    auch wenn diese ähnlicherweise hier schon gestellt ist, so habe ich dennoch
    einige Fragen offen zu diesem Thema.

    _____Thema / Gründung einer WG_____

    möchte eventuell mit einer guten Freundin die Momentan selbst ALG II bezieht eine WG
    gründen. Nun wirft sich mir aber die Fragen auf wie werden die Kosten für die Miete berechnet
    und wie Gross darf die Wohnung für 2 Personen sein ?

    Zudem spielen Gesundheitliche Probleme eine Rolle, kann man hier auch was bewirken
    für eine größere Wohnung ?

    Die ARGE sagt für 2 Personen 60qm, wie ich finde ziemlich klein da kann ich in meiner 55qm
    Wohnung ja auch gleich Wohnen bleiben..

    Region: Schleswig-Holstein


    Kosten laut ARGE
    _________________________________

    Personenanzahl 2.


    Baujahr vor 1976 – 327,00 € ( a ) x 2 = 654,00 € ?

    Baujahr ab 1976 - 373,00 € ( b ) x 2 = 746,00 € ?



    Fragen
    __________________________________

    Wieviel Miete bekommt man bei einem Zusammenschluss einer WG ?

    Bekommt jeder bei einer Gründung der Wohngemeinschaft, die gleiche
    Höhe an Miete zugeteilt ?

    Was ist wenn die Wohnung größer ist als die ARGE in der Mietobergrenze angegeben hat ?

    z.B. eine 80qm ZimmerWohnung für 650 Warm ( wäre das zu Teuer ) ?

    Bekommt jeder den Anteil der Miete siehe oben mal 2 ?

    ____________________________________

    Vielen Dank für eure Mühe würde mich freuen wenn der eine oder andere was
    genaues da wüsste...

  2. #2
    TheNextOne ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.08.2008
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.104

    Standard

    Also, es stehen einem 2-Personen-Haushalt Kosten der Unterkunft für max. 60m² zu.

    Auf dieser Grundlage wird auch die Berechnung der Nebenkosten erfolgen, da eine größere Wohnung auch zwangsläufig größere Nebenkosten bewirkt. Es ist also nicht nur der Mietzins zu beachten sondern auch die evtl. Nachzahlungsforderungen. Daher die genaue Aufschlüsselung der Kosten für die Unterkunft bei der Antragsstellung.

    Bei der Berechnung der Miete wird der Mietzins errechnet, den die Wohnung tatsächlich (jedoch nur bis zur Höhe der Angemessenheit) für den Hilfebedürftigen kosten darf, dass heißt, die Wohnung kann größer und teurer sein, wenn der Nichthilfebedürftige den Rest zahlt. Beispiel: 80m² Wohnung. Es werden nur Kosten für 30m² übernommen. 50m² müssten von Nichthilfebedürftigen getragen werden.

    Anspruch auf eine größere Wohnung haben lediglich Schwerbehinderte mit dem Merkzeichen G oder aG im Schwerbehindertenausweis.
    Gerne helfe ich auch bei Fragen, die mir als "Private Nachrichten" zukommen. Ich bitte aber diese Möglichkeit auf Fragen zu beschränken, die personenbezogene Daten oder Ähnliches enthalten. Fragen, die auch die Allgemeinheit interessiern (könnten), bitte im Forum stellen.
    Gruss R.

    Tipp: Lasst Euch von mündlichen Aussagen eures SB oder FM nicht abschrecken, Anträge zu stellen. Antrag schriftlich stellen und auf schriftliche Antwort warten.

  3. #3
    Volley ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2009
    Beiträge
    1

    Frage Frage zur WG Gründung

    Hallo zusammen

    ich habe mal einige Fragen...
    Derzeit bin ich alleinerziehende Mama einer fast 3 jährigen Tochter, möchte sobald es geht wieder arbeiten. Da ich aber nur vormittags eine Betreuung habe, kam mein bester Freund, der selbst kein ALG2 erhält, auf die Idee eine WG zu gründen.

    Jedoch habe ich angst dadurch meinen alleinerziehenden Status zu verlieren und ich wüsste auch gerne welche Wohnung uns höchstens zusteht und was man bei so einer Gründung beachten muss!

    Freue mich auf eure Antworten

    lg

  4. #4
    Schrader170 ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.06.2009
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    798

    Standard

    Hallo!

    Lieber nicht. Da ein Kind in eurer Gemeinschaft lebt, werdet ihr als Bedarfsgemeinschaft eingeordnet. Demzurfolge wird dein Gehalt mit seinen ALG2-Bezügen gegengerechnet.
    Schrader

    Ich bin kein Arbeitsrechtler! Mein Wissen und meine Einschätzungen, welche ich hier von mir gebe, habe ich aus meiner beruflichen Erfahrung oder ganz einfach bei Google gefunden!

  5. #5
    tasy88 ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.02.2010
    Beiträge
    7

    Standard

    hallo!!!
    ich habe habe eine große frage,
    ich 22 mein freund 29 unsere beiden kinder M 1 jahr u 6montage, J 6 monate alt
    wollte gerne wissen wieviel man warmmiete von der arge bezahlt bekommt? und wie es aus sieht wenn die mehr kostet, ob sie denn denn teil bezahlen denn die arge macht und ob man denn denn rest selber zahlen kann????????????
    ich hoffe das man meine frage verstehen kann

  6. #6
    Keine_Wahl ist offline Neuer Benutzer
    Registriert seit
    16.01.2013
    Beiträge
    1

    Standard

    Guten Abend

    Ich hab da auch mal eine frage..und zwar meine freundin(1 kind 7 jahre alt) und ich wollen auch eine WG gründen! sie bezieht Hartz 4 und ich bin voll erberbstätig. Wie wird das laufen..zwecks anrechnung des gehaltes und der größe der wohnung ect pp..steig hier noch nicht so richtig durch!

    vielen dank schon mal fur die antworten!

  7. #7
    jones ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.07.2006
    Beiträge
    179

    Standard

    Ich weiss nicht was in diesem Forum los ist, aber das:

    Also, es stehen einem 2-Personen-Haushalt Kosten der Unterkunft für max. 60m² zu.

    Auf dieser Grundlage wird auch die Berechnung der Nebenkosten erfolgen, da eine größere Wohnung auch zwangsläufig größere Nebenkosten bewirkt. Es ist also nicht nur der Mietzins zu beachten sondern auch die evtl. Nachzahlungsforderungen. Daher die genaue Aufschlüsselung der Kosten für die Unterkunft bei der Antragsstellung.

    Bei der Berechnung der Miete wird der Mietzins errechnet, den die Wohnung tatsächlich (jedoch nur bis zur Höhe der Angemessenheit) für den Hilfebedürftigen kosten darf, dass heißt, die Wohnung kann größer und teurer sein, wenn der Nichthilfebedürftige den Rest zahlt. Beispiel: 80m² Wohnung. Es werden nur Kosten für 30m² übernommen. 50m² müssten von Nichthilfebedürftigen getragen werden.

    ist völliger Unsinn!!
    Einer 1-Personen-BG stehen 45qm zu.
    WENN jetzt 2 Personen eine WG gründen und WG bleiben, dann steht JEDER Person die Angemessenheitskriterien für 45qm zu. Der BGH hat eindeutig geurteilt, das jeder BG (eine WG besteht aus 2 oder mehreren BG`s) die Angemessenheitskriterien EINZELN in voller Höhe zustehen.
    Nur weil eine WG gegründet wird, kann nicht auf die Größe einer 2-Personen-BG verwiesen werden!!
    Die urteilsmäßige Begründung ist ganz einfach, wenn 45qm als Angemessenheit zustehen, kann nicht urplötzlich diese verbriefte Angemessenehit gekürzt werden!!
    Selbst wenn 2 HartzIV-Empfänger eine Wohngemeinschaft gründen, stehen diesen 90qm insgesamt zu und nicht 60qm!!
    Die Angemessenheit bei 2 Personen und 60qm tritt nur dann ein, wenn es eine gemeinsame BG ist.
    In diesem geschilderten Fall besteht aber KEINE gemeinsame BG.

    Gruß
    Ernie

  8. #8
    lacki ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    11.06.2010
    Beiträge
    3.227

    Standard

    In diesem geschilderten Fall besteht aber KEINE gemeinsame BG.
    na ja, die sind sofort eine bedarfsgemeinschaft, denn da ist ein kind mit dabei.
    und zwei hartz4er belommen niemals eine 90qm-wohnung genehmigt. dann müssten ja 4 bedürftige 180 qm bezahlt werden. die zeit der sozialparadise ist seit Gerhard Schröder vorbei!

  9. #9
    Turtle1972 ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.04.2011
    Beiträge
    3.353

    Standard

    Jones, kann es sein, dass du auf den Usprungsbeitrag von 2008 geantwortet hast? Da gab es m. W. n. die Rechtsprechung des BSG zu Wohnungsgrößen bei WGs noch nicht.

    Und in der aktuellen Frage gehts dann um 3 Personen (Frau, Kind + Fragesteller). Bevor man darauf antwortet, wären nähere Informationen nötig. Denn wenn es sich letztendlich doch um ein Paar handelt und ggf. sogar das Kind ein gemeinsames ist, könnte durchaus eine BG bestehen.

  10. #10
    jones ist offline Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.07.2006
    Beiträge
    179

    Standard

    Ich habe auf den ersten Fall geantwortet, das dieser aus 2008 war habe ich übersehen, soweit ist diese Aussage richtig, und habe die aktuelle Rechtsprechung bei einem solchen Fall geschildert.

    Turtle,
    eine Situation, 2 Erwachsene, 1Kind, wobei es KEIN gemeinsames Kind ist, ergibt nicht automatisch eine BG, auch wenn es der § 7 SGBII, wenn ein Kind dabei ist automatische BG, entgegen des deutschen Rechts im BGB, vorschreibt.
    Unverheiratete Personen sind sich gegenseitig NICHT zum Unterhalt verpflichtet, es kann NICHT eingeklagt werden, wenn diese Personen diesem widersprechen. Daran ändert auch ein Kind NICHTS (außer es ist ein gemeinsames Kind, dann ändert sich die Sachlage natürlich völlig).

    Ohnehin ist eine BG zwischen unverheirateten Personen (sofern diese Personen widersprechen), nach BGB unmöglich. Hier setzt sich das SGB über das deutsche Recht hinweg und "verurteilt" diese Person durch Zwangsheirat (die nach deutschem Recht verboten ist) zum gegenseitigen Unterhalt per Verrechnung. Allerdings verweigert das SGB jede Möglichkeit, diesen Unterhalt einzuklagen, der Hilfebedürftige der BG wird rechtlich völlig hilflos gelassen!

    Der Hilfebdürftige hat weder Einkommen noch Rechte, Unterhalt einzuklagen, wenn also die Zeitspanne länger dauert, ist der Tod möglich.
    Lediglich hat er/sie die Möglichkeit die vorhande WG (die nach deutschen Gesetz JEDEM Menschen zusteht) aufzulösen. Nur dann wird nicht von einer BG ausgegangen, weil diese ein zumindest gemeinsames Leben vorschreibt.
    Im Extremfalle hilft aber selbst das nicht! Wenn diese beiden Personen weiterhin ab und zu zusammen gesehen werden (Freundschaft gibt es tatsächlich auch), wird trotzdem eine BG vermutet, weil vorher duch die gemeinsame WG, durch Jobcenter rechtswidrig festgestellte BG, diese Vermutung laut Jobcenter nach wie vor besteht. Durch diese Vermutung werden keine 2 Wohnungen anerkannt, obwohl von einem gemeinsamen Leben absolut nicht gesprochen werden kann und nie bestanden hat. Das ist lediglich im SGB möglich. Im BGB ist es unmöglich. Dadurch das keine 2 Wohnungen zugestanden werden, bekommt die hilflose, einkommenslose Person weiterhin keine Unterstützung. Das sie aus der Krankenversicherung fliegt ist außerdem klar.

    Das hat zwar nichts mehr mit diesem Fall zu tun, mußte aber mal gesagt werden, wie teilweise sich SB verhalten (bezieht sich nicht auf Alle)

    Gruß
    Ernie

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. [mit Verwandten] WG gründung zwischen 2 Bedarfsgemeinschaften
    Von Liberalis im Forum Wohnung und Miete
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.12.2011, 17:29
  2. WG Gründung 2 mal ALG II
    Von Jockel1410 im Forum Wohnung und Miete
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.05.2011, 17:52
  3. Wg Gründung in NRW, wieiviel ist genehmigt?
    Von Tanja86 im Forum Wohnung und Miete
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.02.2011, 14:09
  4. WG Gründung
    Von Hei im Forum Wohnung und Miete
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.04.2010, 19:48
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.01.2008, 13:55