Nachricht zum Thema Arbeitslosengeld vom 20.09.2011 um 15:26 Uhr

BA: Vermittlung von Arbeitslosen immer schwieriger

Der Abbau der Arbeitslosigkeit wird nach Angaben in einer Studie der Bundesagentur für Arbeit, über die die Süddeutsche Zeitung berichtet, immer schwieriger.

BA-Vorstand Heinrich Alt stellte dazu fest, dass diejenigen, bei denen sich „eine Integration in den Arbeitsmarkt sich selbst in weiter Zukunft nicht abzeichnet“ in den Jobcentern zurückblieben. Die Behörde komme nun an den Punkt, ab dem sie es mit der Vermittlung des „harten Kerns“ zu tun habe.

In diesem Zusammenhang kritisiert Alt auch die von der Regierung geplanten Kürzungen bei Programmen für Arbeitslose. Es könne nach Alt nicht die Regel gelten, dass bei sinkender Arbeitslosigkeit auch die zu deren Bekämpfung aufgewendeten Mittel sinken müssten.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 39 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. Oma von 4 Enkelkindern am 20. September 2011 um 18:03 Uhr

    >Es könne nach Alt nicht die Regel gelten, dass bei sinkender Arbeitslosigkeit auch die zu deren Bekämpfung aufgewendeten Mittel sinken müssten.<
    Wie? die wollen weiterhin die vollen Mittel obwohl es ja nur noch Arbeitslosigkeit unter 3 Mill. gibt?

    Sie haben wohl Angst, dass auch bei den Ämtern rationalisiert werden muss, es kann ja wohl nicht sein, dass die Arbeitsagentur weiterhin keine Abstriche hinnehmen soll obwohl sie viel weniger zu tun haben.
    Und im Übrigen, solche "harten Kerne" hat es schon immer gegeben, zu allen Zeiten, damit sind vorherige Generationen aber gut zurecht gekommen, heute wird da ein riesen Kostenprogramm um diese Langzeitarbeitslosen gebaut.
    Steuerverschwendung ist das, ein reiches Land wie Deutschland, das den ganzen Süden von Europa durchfüttern kann, das kann auch die paar "harten Kerne" verkraften.

    • uwetammen am 21. September 2011 um 12:25 Uhr

      Oma von 4 Enkelkindern … mit der Aussage >Es könne nach Alt nicht die Regel gelten, dass bei sinkender Arbeitslosigkeit auch die zu deren Bekämpfung aufgewendeten Mittel sinken müssten.< ist doch bestimmt gemeint, das aktionen für die arbeitslosen (zuschüsse u. a. ) nicht gesenkt werden sollen.

      • Oma von 4 Enkelkindern am 21. September 2011 um 18:00 Uhr

        welche Aktionen? Bewerbungstraining zum xten mal? oder 1€ Jobs? oder was sonst? die Zuschüsse für Arbeitgeber sind doch bereits seit längerer Zeit gestrichen, so weit ich mich erinnere.
        Es ist nur gut, dass dieser Unsinn jetzt gestrichen ist, das ist keine wirkliche Förderung. Wenn Ausbildungsplätze gefördert werden und Schulabschlüsse nachgemacht werden können, das ist wirkliche Förderung! Eine manierliche Grundlage um gut bezahlte Arbeit zu finden, darauf soll sich konzentriert werden.

        • Freddy Taurus am 22. September 2011 um 14:30 Uhr

          @ Oma von 4 Enkelkindern,
          Ich kann dir nur zustimmen, undzwar aus folgendem Grund:
          Aufgrund schwerer gesundheitlicher einschränkungen kann ich nicht mehr in meinen erlernten Berufen arbeiten und bin eigentlich ein Rehabilitant der kürzlich ein Schreiben vom AA erhielt, indem mir mitgeteilt wurde, das ich nun aus der Reha genommen werde, weil mir seit 17 Jahren bzw. innerhalb dieser Zeit nicht weitergeholfen werden konnte.
          Ich muß dazu sagen, das ich zwei mal versucht habe eine Umschulung als Kommunikationselektroniker zu machen, was ca. zwei mal drei Jahre Vorbereitung durch das Arbeitsamt bedurfte.
          Schicksalhafter weise mußte ich in beiden Fällen jeweils nach einem halben Jahr ins Krankenhaus aufgrund von Herzinfarkten.
          Da ich dadurch länger als drei Wochen Fehlzeiten hatte – beide male -, wurde ich beide Umschulungen los mit der Begründung: Die verlorene Zeit wäre unmöglich aufzuholen.
          Seit dem hatte ich massenweise ABM`s und im Anschluß MAE´s; mit unzähligen Bewerbungsträinings und ebenso ein Stapel erste Hilfe Kurse.
          Nun wurde mir Bürgerarbeit zugetragen. Auf meiner Zuweisung steht 30 St.-Woche bei monatlich 1300,-€ Gehalt.
          Beim Vorstellungstermin wurde mir allerdings ganz anderes gesagt. Zu den 30 Stunden Wochenarbeit kommen noch 8,5 Stunden Schulung hinzu; stand nicht in den Zuweisungen von denen ich zwei hatte. Vom neuen Arbeitgeber erfuhr ich, das ich vertraglich für 30 Wochenstunden monatlich 975,-€ erhalte, müsste einen Zusatzvertrag unterschreiben der besagt das ich für 8,5 Wochenstunden Schulung weitere 325,-€ erhalten soll was dann das Monatsgehalt von 1300,-€ ausmacht.
          1.tens, ich habe den Eindruck, das es hier nicht mit rechten dingen zugeht…
          2.tens, was soll der Scheiß, ich bin 50 Lenze alt, in was soll ich noch geschult werden drei Jahre lang wöchentlich 8,5 Std.???
          Irgendwie habe sehnsucht nach jemanden wie Napolion, der wie schon einmal – wenn auch in Frankreich – Bürgerrechte einführt, sie umsetzt und Volksschädlinge der Gilloutine zuführt…

          • Gast am 23. September 2011 um 07:45 Uhr

            Hallo Herr Taurus, warum nicht ? Ich bin auch in Ihrem Alter und ich nehme neben meiner Berufstätigkeit jede Möglichkeit zur Fortbildung/Schulung war. Dümmer wird man nicht und zudem ist das eine ganz normale Arbeitswoche – ich begreife nicht, warum Sie das nicht annehmen wollen, wenn Sie leider gesundheitliche Probleme haben, um in den 1. Arbeitsmarkt zu kommen.

          • uwetammen am 23. September 2011 um 07:45 Uhr

            Freddy Taurus > das gleiche passierte mir auch.
            hatte aufgrund der schwerbehinderung eine umschulung zum verwaltungsangestelten angefangen und flog nach 1 jahr heraus, weil ich 3 wochen wegen meiner behinderung krank war.
            fakt ist, 3 mon. später, sollte bloß noch ein 1 jähriges praktikum folgen mit anschließender abschlussprüfung.
            um die ausbildung wieder aufnehmen zukönnen, verlangte der rehaträger von mir, das ich ein attest vom arzt vorbeibringe, woraus hervor geht, das ich nicht wieder während die umschulung läuft, an meine schwerbehinderung erkranken würde.
            30 jahre schwerbehindert und nun ein attest das ich daran nicht erkranke > wie krank ist das denn?

            nun sehe ich zu das ich ein „g“ in den ausweiß bekomme.
            meine rente ist eh sehr gering, da meine frau ja arbeitete während ich die kinder hütete.
            doch sie ging als die letzte 18 wurde, sang und klang los.

            meine rente beträgt daher nur 880 € und ist daher sowieso h 4 > also kann ich jetzt auch mit dem „g“ mich auf die rente vorbereiten, den H4 (372,-) und G (135,-) plus miete ergibt nun mal etwas um die 900,-€.

        • uwetammen am 23. September 2011 um 07:23 Uhr

          oma > ich gebe dir mal ein beispiel dieser aktionen.
          ich > 3 wochen praktikum (umsonst ganz klar)
          > nach 3 wochen arbeitsvertrag; ~ freu~
          gebunden an den arbeitsvertrag war die auflage > a) LKW führerscheinverlängerung bis 2016; b) gefahrgutschein (ADR) verlängerung bis 2016 und c) Fahrerkarteverlängerung bis 2016.
          > Amt für Arbeit soll das bezahlen ~ kostenpunkt 400,00 €
          > Amt hat bezahlt.
          > Arbeitgeber sprach dann zum 30.08. die kündigung aus.
          hintergrund der geschichte war > ein mitarbeiter hatte bandscheibenvorfall und viel aus,hatte aber angst um den arbeitsplatz und ist trotz krankenschein wieder gefahren.
          das sind aktionen, wo der arbeitgeber die macht und der staat das geld hat.

          und zack…ich stand wieder auf der strasse und die 400 € des amtes waren „fehlinvestiert“

    • rosekarla am 21. September 2011 um 22:12 Uhr

      Dieser sogenannte harte Kern wird immer größer-z.B.Niedriglöhner u. Rentner ! Damals wurde das Problem auch ignoriert .
      Heute kann man es nicht mehr.Die Eurozone ist der letzte Versuch den weltweiten Crash raus zu zögern !
      Nicht bloss in Deutschland schreitet die Armut vorran ! Wenn der deutsche mal seinen faulen A. hochbekäme würde diese Regierung nicht so leicht haben . Bis jetzt werden die Arbeiter und Rentner gegen gehetzt und dafür gesorgt das Harz 4 die Abfälle wegräumt ! Keiner sieht mehr die Ursache des Leides ! Und dann sagt man ´Die Arbeitslosigkeit sinkt unter 3 Mill.´-Vergißt aber extra zu erwähnen,das die Harz 4 – zahlen steigen . Die Dunkelziffer bei Harz 4 liegt wesentlich höher als man denkt !!!!!!!!!!!!!!!

      • uwetammen am 23. September 2011 um 07:27 Uhr

        rosekarla am 21. September > recht haste und wenn schon der erste staat (griechenland) seine beamten in die kurzarbeit entsenden kann, dann werden andere staaten diesem beispiel folgen.
        ich habe mal meine lohnabrechnng von 1987 rausgesucht und festgestellt, das ich als angestellter mit 23 j.damals genausoviel lohn bekam, wie heute die angestellten teilweise auch bekommen.
        damals bei SKF schweinfurt waren es 3 600 DM brutto.
        doch die preise sind fast alle um 100 % in der zeit gestiegen.
        so sieht die tatsächliche inflation aus und sie geht schleichend weiter.
        man sieht es bei den rentensatz und den daraus resoltierenden renten.

    • Jona am 22. September 2011 um 22:22 Uhr

      Ich stimme Ihnen zu, diesen Bodensatz hat es immer gegeben und wird es auch immer geben. Aber was momentan auf dem Arbeitsmarkt abgeht, entzieht sich offenbar Ihrer Kenntnis, sonst würden Sie nicht so einen Pauschalquatsch schreiben.

      Es gibt einige Jobvermittlungsstellen, bei denen interessierte Arbeitgeber lieber anfragen als bei der Arbeitsagentur. Der Grund ist, dass die Arbeitsagentur zu bürokratisch, zu verkrustet und zu verknöchert ist.

      Was soll ich hier schreiben? Ich könnte Bände erzählen, aber ich belasse es mal dabei, dass eine Bewilligung von 42 € für eine Fahrerkarte mir fast komplett das eine Jahr Arbeitslosigkeit erspart hätte, aber jener B*msladen mich in eine 18000 (!!!) € teure Sinnlosmaßnahme gesteckt und darüber hinaus versucht hat, mich bei Zeitarbeitsparasiten hineinzuzwängen.
      Ich hatte die 42€ nicht, weil ich 4 Monate lang den Kitt aus dem Fensterrahmen kratzen musste, um zu überleben, obwohl ich alles pünktlich und komplett eingereicht habe. Ich habe 2 Prozesse gegen die AA gewonnen in dieser Sache, was natürlich nochmals Unsummen verschlungen hat. Und das alles wegen 42 €.. Solange der Staat so einen Unfug betreibt, halte ich einen Kommentar wie den Ihren ziemlich daneben, weil sie die (heutigen!) Realitäten nicht so ganz übersehen.
      Übrigens bin ich wieder anständig in Lohn und Brot, was ich definitiv NICHT der AA zu verdanken habe.

      • notwendig am 23. September 2011 um 23:53 Uhr

        > Übrigens bin ich wieder anständig in Lohn und Brot,
        > was ich definitiv NICHT der AA zu verdanken habe.

        Würd mich auch wundern, wenn’s anders wäre.

        Arbeitsreiche Grüße!

  2. der Mob am 20. September 2011 um 19:29 Uhr

    Auch der härteste Kern hat „softskills“
    (Talente, Fähigkeiten) die durch eine individuelle Förderung die
    sog. Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt möglich machen könnten.
    Aber das ist ja nicht das Ziel der Regierenden.
    Warum haben sie sonst erst die Bildung von sozialen „Randgruppen“ per Gesetz geregelt ?

  3. angela am 21. September 2011 um 08:30 Uhr

    Es wird bei Hartz 4 gekürzt und Politiker bedienen sich für ihre Diäten und unterstützen Banken die Geld verzocken , und Länder die sich selber bewußt verschuldet haben,sollen wir Steuerzahler auch noch aufkommen.Ich denke es wird Zeit,das Frau Merkel (CDU/CSU/FDP ) aufgeben soll und eine Neuwahl entscheiden sollte,welche Partei sozialer eingestellt ist und auch Schulden in fremden Ländern besser unter Kontrolle bekommen,auch diese Parteien z.b. Griechenland und Italien,sollte man extrem Kontrollieren und sich nicht auf Grund der Vorlagen z.b. von Griechenland,einfach Glauben schenken,wir sehen ja was dabei raus kam,die wollten unter allen Umständen in die EU ,Betrug wurde dabei berücksichtigt,aber unser Staat hat es nicht erkannt,also Kontrolle von denen die sich auskennen,sollten statt finden und nicht von denen ,die keine Ahnung von der Materie haben.Alles bisherige durchgeführte,ist unsozial.

  4. rosekarla am 21. September 2011 um 11:38 Uhr

    Das ist doch nicht’s neues ! Diese ´´Verarscherei´´betreibt diese Regierung doch schon lange.
    Ich habe es am eigenen Leib erfahren müßen was mit Harz 4-lern passiert ! Erst hieß es-fahren sie zum Amtsarzt und zur DEKRA
    damit wir die Kosten bezahlen können !!!!!!!!! Ich mache die ganze Rennerei (es wurde von beiden grünes Licht gegeben)-und mußte mich nach 2 Wochen im AA melden€ . Erst wurde mir der Bescheid fröhlich vorgelesen und anschließend wurde mir trocken
    gesagt :Wir übernehmen die Kosten nicht weil Sie schon 2 erlernte Berufe haben . Das ist unsere koruppte Regierung die ihre dreckigen Fühler ausstreckt und uns für ihre Unfähigkeit beweist . Genauso er Punkt -SPAREN- !!!!!!
    Wir müßen überall im Staat sparen-so Merkel ! Wo wurde denn gespart?Harz 4 /Rentner/selbst die Länder haben wesentlich weniger Geld-aber was ist mit Merkel &Co?!?Diese korrupte Regierung hat nicht’s besseres zu tun als sich selber mehr Geld zu
    gönnen. Pfui Teufel ! Und als ob das nicht reicht werden Verträge mit Banken und Großindustriellen abgeschloßen die denen noch mehr Geld einbringen (Super E10 ).
    Bei der nächsten Wahl mache ich mein Kreuz bei den Linken,denn vor denen hat die Regierung Angst.
    Denn wer nicht wählt,wählt die jetzige Regierung die in den Vorständen der Geldmagnaten sitzt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • uwetammen am 21. September 2011 um 12:35 Uhr

      rosekarla > es steht jedem frei, sich in der zeit der arbeitslosgkeit mal mit den SGB `s auseinander zusetzen.

      alleine das SGB I – § 14 „Beratung“ gibt dir schon rechte, welche du geltend machen kannst.

      man sollte sich immer nur alles schriftlich geben lassen und auf sein recht bestehen, dann können die keinen hinhalten.

      • rosekarla am 21. September 2011 um 21:57 Uhr

        Hier geht es um Harz4 also SGB 2 ! Da hat man keine Rechte mehr.Da bekommst du nicht’s mehr schriftlich/die Berater wechseln ständig/die Leistungen werden nur schlampig berechnet-ergo !-sei froh das die dich nicht ganz ignorieren !!!!!!!!!!!!!!
        Du mußt alles erbetteln und wirst trotzdem belogen und ausgelacht.Ich warte seit dem Einführen von den Eurojob’s auf ein Angebot . Die Antwort ist natürlich:Wir haben nicht’s ! Aber die größten Ganoven haben einen !!!!!
        Was mache ich verkehrt?Bin ich nicht faul genug?Bei jeder Bewerbung heißt es – Schon so lange ohne Arbeit?!
        Bei SGB1 bekommt man schon mehr Geld(z.B.Die Autoversicherung-jedenfalls teilweise).
        ALSO–Es ist kein Vergleich !

        • uwetammen am 23. September 2011 um 08:04 Uhr

          rosekarla am 21. September 2011 um 21:57 Uhr > du wirkst sehr verbittert, aber ich selbst dümple seit 2008 im h4 bereich umher.
          das SGB I enthält nur grundregelungen die nicht greifen, wenn sie im widerspruch zu den anderen sgb stehen.
          ich kann dir deswegen nicht recht geben.
          wichtig ist für jeden, das er einen bekannten / freund hat den er als beistand zum amt mitnehmen kann.
          dann fällt die „verarsche“ weg.
          für ansprüche die dir zustehen SGB II – § 37 Antragserfordernis, kannst du immer nach SGB II – § 42a Darlehen oder SGB II – § 24 Abweichende Erbringung von Leistungenverlangen verlangen.
          ein ein 1 job steht dir nicht zu, er unterliegt der „kann“ regelung, eine „kann“ regelung setzt weder faulheit noch einen anspruch vorraus, sondern unteliegt nur der zuteilung und verfügbarkeit.
          im grunde ist es so, solange du einen willen zeigst,solange hat das amt keinen grund dir einen 1 job zu geben, den du bist ja motiviert genug.
          der 1 job soll eine strafe dastellen für jene die sich als inzwischen „faul“ zu erkennen geben.
          das ist eben fördern und fordern.
          es wird die faulheit gefördert,
          es wird gefordert sich damit abfinden .

    • Ännchen Florien am 21. September 2011 um 13:28 Uhr

      Werter Herr, mutig, so wünschen wir uns die Wahrheit .Wo bleiben die mutigen Kommentare der ANDEREN ! ???
      Bleiben Sie gesund, fröhlich und immer guter Laune Ihre Mitdenkerin

  5. Sieglinde am 21. September 2011 um 13:18 Uhr

    Jaja, ich bin einer vom „harten Kern“, und das mit meiner Qualifikation… Wie wäre es damit: Arbeitsplätze zuerst für Deutsche wäre mal eine sinnvolle Sofortmaßnahme anstelle der Zwangsqoten für „Migranten“. Oder Bevorzugung von Eltern vor Kinderlosen bei Bewerbungen, denn die haben es naturgemäß schwerer, besonders die Mütter.

    • uwetammen am 23. September 2011 um 12:56 Uhr

      im grunde ist es so, man sollte es wie die schweiz machen.
      wer als „Ausländer“ in der BRD eine arbeit annimmt, kann solange bleiben, solange er dem sozialstaat nicht auf der tasche liegt.
      in der schweiz hat jeder ausländer sein ALG 1 als pufferzone, um in diesem anspruchszeitraum eine neue arbeit zu finden, findet er keine, dann darf er (auch der deutsche) seine koffer packen und gehen, bzw. wird abgeschoben.
      ferner ablautiere ich dafür, das rentner egal wer, soweit diese mehr als 1100 euro rente bekommen, keinen nebenjob mehr annehmen dürfen.
      auch nicht ehrenamtlich und auch nicht gegen eine „ehrenamtpauschale“ wie bei trainer oder „ehrenamtliche betreuer“, wie bei der wohlfahrt.
      den diese jobs wären gerade gut für h 4 empfänger, damit ihnen der kontakt zu anderen mitmenschen bleibt, die beträge aus h4 wären um mindestens 1/3 geringer (130,- freibetrag).
      und man sähe den sinn der hilfe.

      • Veronika am 23. September 2011 um 17:33 Uhr

        @ uwetammen vom 23.09.2011

        Ich kann gar nicht glauben, was ich da lese. Die wenigsten Rentner haben eine so hohe Rente. Viele leben auch nur am Existenzminimum. Die Idee das Rentner keinen Nebenjob haben dürfen oder ehrenamtlich arbeiten dürfen, finde ich grausig und verachtend.

        Nicht jeder Hartz4 Empfänger hat Ambitionen oder Ahnung (oder sind nicht geeignet oder haben einfach nur keine Lust) ehrenamtlich zu arbeiten??? Und Trainer gibt es nicht wie Sand am Meer. Vielleicht haben auch Rentner mehr Berufserfahrung und wollen nicht einfach zur Seite geschoben werden?

        Tut mir Leid das ich das sagen muss, aber die Idee finde ich furchtbar und abwertend.

        Wie viele Politiker haben auch einen gut bezahlten 2. Job? Auch die Minister sind in irgendeinen Vorstand oder ähnlichen Posten und verdienen nicht nur Pienats. Von diesen Summen, die in die Tausende gehen, können wir nur träumen. Und das wird ganz nebenbei verdient.

        Nicht nur die Ausländer missbrauchen unser Sozialsystem. Es gibt auch viele Deutsche die auf Dauer arbeitslos sind. Aus welchen Gründen auch immer, kann ich nicht sagen. Ob aus Krankheitsgründen oder sonstigen.

        Ich kenne welche die seit ca. 15 – 20 Jahren nicht arbeiten gehen aber fahren ins Ausland in den Urlaub. Leider wurde auch nie etwas in irgendeiner Weise gefordert und sind zufrieden mit ihren Leben. Wie ist so etwas möglich ??? Jeder ist mal von Arbeitslosigkeit betroffen. Das ist nur ein negativ Beispiel von vielen. Leider! Ist doch kein Wunder, das alle als arbeitsfaul und asozial hingestellt werden.

        Man kann das Sozialsystem der Schweiz nicht mit Deutschland vergleichen. Wie viele Deutsche liegen auf Dauer dem Sozialstaat auf der Tasche. Siehe mein Beispiel. Ich habe auch sehr schlechte Erfahrung mit Ausländern (auch im Arbeitsprozess) Nur fordernd und teilweise so arrogant. Viele wollen sich einfach nicht unterordnen. Das Problem ist ja nicht neu.

  6. Veronika am 21. September 2011 um 17:20 Uhr

    @ Sieglinde vom 21.09.2011

    Kommentar: „mit meiner Qualifikation“. Leider ist es so bei Hartz4, das die Berufserfahrung und die Qualifikation überhaupt keine Rolle mehr spielt für die Vermittlung. Die Zeugnisse könnte man sich an die Wand kleistern. Da absolut alle Tätigkeiten zumutbar sind. Auch wenn es sinnlose oder rechtswidrige 1€ Job sind, die angenommen werden müssen.

    Heute ein Bericht auf Phönix. Diskussionen über Mindestlohn (Vor- und Nachteile) wurden schön geredet. Viele Stellen in der Gastronomie und im Pflegebereich sind offen und sogar im Medizinischen Bereich können nicht besetzt werden.

    Wegen der Öffnung vom Arbeitsmarkt, kommen jetzt die Polen um in Deutschland zu arbeiten. Die Deutschen sind ja angeblich viel zu faul und haben zu hohe Ansprüche. Ich habe schon für 5€ auf Tagelohnbasis gearbeitet. Wenn das kein arbeiten im Niedriglohnbereich ist ? Dafür werden die Diäten kräftig erhöht. Was die an einen Tag verdienen, habe wir im ganzen Monat zur Verfügung.

    Dein Kommentar: Arbeitsplätze für Deutsche!

    Aber die „Migranten“ können ja auch nichts dafür, für diese Politik im Staat. Und schon gar nicht, das Arbeitsplätze vernichtet oder in das Ausland verlagert werden. Würde die Zeitarbeitsbranche nicht missbraucht werden und die privaten AV abgeschafft , dann würde sich der Arbeitsmarkt positiv entwickeln. Aber die Regierung sieht ja keinen Handlungsspielraum.

    • Freddy Taurus am 22. September 2011 um 15:23 Uhr

      @ Veronika,
      Sieglinde hat aber , leider , Recht.

      In Deutschland arbeiten weit mehr Migranten als wir Arbeitslose haben und ich denke aufgrund von reichlicher Auslagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland plus zusätzlichen ständigen Zahlungen und anderen Zuweisungen an dritt-Länder, tut Deutschland mehr als genug für andere Länder und deren Bürger. Deutschland ist nicht das Arbeitsamt der Welt. Im übrigen, kein Land aus Migranten kommen leistet selbiges.
      Ich habe nichts gegen Ausländer, aber ich habe mittlerweile die Schnauze voll von den Problemen die mir durch Politik und Wirtschaftsbosse beschert werden. Verdammt nochmal…ich bin hier geboren, bin Deutscher und kann in meiner eigenen Heimat nicht angemmessen leben, weil ich keine angemessene Möglichkeit habe mir durch Arbeit mein jetziges sowie zukünftiges Leben angemessen gestalten zu können.
      Ich bin mit sicherheit nicht der einzigste, der sich von unseren Volkstretern VERRATEN fühlt, weil es der Führungsriege offensichtlich wichtiger ist Menschen aus allen Herren-Ländern mit Arbeit zu versorgen, während immer mehr Menschen im eigenen Land gewissermaßen verhungern; physisch und auch psyschisch.
      Für einige ist es ein Traum sechs richtige im Lotto zu bekommen, mein Traum wäre – Aufgrund meiner gesundheitlichen Probleme -, ein einfaches Motorbetriebenes gefährt wie z.B. ein Roller, kann mir aber nicht mal ein Fahrrad leisten. Und wenn ich dann nicht unerheblich viele Ausländer sehe die mit den dicksten und teuersten Autos an mir vorbei fahren, sorry dann schwillt mir langsam aber sicher der Hals an.
      Weder ich, noch die anderen Arbeitslosen Deutschen sind Schuld an den Problemen von dritt-Ländern und ich ich verlange im Namen der Deutschen Arbeitslosen den Respeckt den sie verdient haben und die Strafverfolgung von Merkel und Co wegen Meineid und Verrat. Ich erinnere hier an den Eid den sie gesprochen und gebrochen haben; mit dem Eid haben die Verräter eidesstattlich erklärt, allen Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden und nichts zu unternehmen, was dem Deutschen Volke schadet.!!!
      Zählen die verratenen Deutschen nicht zum Volk; sollte nicht zuerst ans eigene Volk gedacht werden bevor Fremdvölker gesättigt werden? Solange wie wir keine Weltregierung haben, muß jedes Volk für sein eigenes Fortbestehen sorgen, das war so, das ist so und das wird auch bis zu einer Weltregierung so bleiben; aber daran arbeiteten ja die Amerikanischen Weltterroristen bereits. ( seit dem zweiten Weltkrieg hatten die Amis in jedem Jahrzehnt mindestens einen Krieg, wurden aber nie angegriffen; selbst bis an die Zähne mit Atomwaffen bestückt, aber ein Land bedrohen welches nur ein Atomkraftwerk bauen will, hat aber selbst jede menge, und warum marschiert die USA nicht in Israel ein die selbst genug Atomwaffen besitzen und seit dem ende des zweiten Weltk. die Palästinenser in übelster form unterjocht !?? usw, usw, usw. )
      WISSEN IST MACHT, NICHT WISSEN MACHT AUCH NICHTS, DENN DANN MERKT MAN JA EH NICHTS !!!

      • jaegermeister am 24. September 2011 um 22:15 Uhr

        Das ist ja gerade das Problem. Man müsste annehmen, dass eine Regierung seine eigenen Bürger schützt, insbesondere vor den einschneidenden Folgen der Wirtschaftglobalisierung. Aber das geschieht nicht, sondern die Regierung setzt den Arbeitnehmer den Stürmen der Globalisierung und des Raubtierkapitalismus aus, um die Gewinne der Industrie zu erhöhen. Diese Tendenz wird noch zunehmen. Hartz4 war der Anfang, nur das Vorspiel. Deutsche(r) oder Ausländer zu sein spielt keine so grosse Rolle mehr wie früher – hauptsache billig und willig. Mein Vorschlag: Man gebe uns eine globale „Nationalität“, einen Globalisierungspass, damit wäre wenigstens reiner Tisch gemacht.

        • mafro am 25. September 2011 um 18:53 Uhr

          @jaegermeister

          Was verstehst du unter globale Nationalität und einem Globalisierungspass? Unsere Volksvertreter glauben, wenn das Großkapital nur ordentliche Gewinne macht, dass so nebenbei ein paar Jobs entstehen. Egal ob direkt, oder Zeitarbeit, oder befristet. Egal was die Menschen dabei verdienen. Die Statistik muss stimmen. Eingeredet wird ihnen das von Lobbyisten. Der „Taxpayer“ ist nicht alleine! Leider denken von den „Besserverdienenden“ viele so wie er, nicht alle so extrem, aber ähnlich.

      • Veronika am 25. September 2011 um 13:03 Uhr

        @ Freddy Taurus vom 22.09.2011

        Ich muss dir mit deinen Kommentar recht gegen. Die gegenwärtige Bundesregierung hat nichts anderes zu tun, als die gegenwärtigen Probleme der EU und des € zu lösen (wenn es möglich ist). Ich habe auch ganz schlechte Erfahrung mit Ausländern (im Arbeitsprozess). Ich würde nie wieder für einen arbeiten. Ich bin regelrecht durch die Hölle gegangen. Und weil ich noch Geld für meine Arbeit haben wollte, wurde ich noch bedroht. Ende vom Lied, die Anwältin ließ mich fallen und schloss die Akte einfach. Trotz „Titel“ keine Chance mein Geld zu bekommen.

        Ich habe mir die Debatte von Phönix angeschaut, über die Arbeitsmarktreform. Mir ist regelrecht übel geworden, über so viel Mist. Angeblich ist ja alles OK! Die Arbeitslosenzahlen sind auf niedrigen Rekordniveau. Der Rest der übrigleibt, ist der harte Kern und hat keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

        Ich selber (48 Jahre) bin 2 Jahre arbeitslos und sehe eigentlich keine Sonne am Horizont. Vorher war ich auch arbeitslos (ohne Einkommen) und bin gleich in Hartz4 gefallen. Mein Antrag war noch nicht mal bearbeitet und ich hatte kein Geld. Aber ich bekam schon eine Einladung zu einer Maßnahme mit 2 Seiten Rechtsmittelbelehrung.

        Ich schreibe Bewerbungen, bekomme fast nie eine Antwort. Bin unendlich aggressiv und wütend über die ganze Missere. Das macht alles noch viel schlimmer. Habe durch Hartz4 fast alle Kontakte verloren, weil kein Geld da ist um irgendwelche Aktivitäten nachzugehen. Was keiner versteht. Im Satz sind eigentlich Leistungen dafür vorhanden, aber nur auf dem Papier. Wo ich wohne (im Neubau) werden alle Harzler als arbeitsfaul und asozial hingestellt. Ich komme mir vor wie im Knast und noch viel schlimmer.

        Ich finde es auch schlimm, dass sich die Regierung vorrangig um die Probleme anderer Länder kümmert. Noch katastrophaler finde ich es, das sich die Regierung in andere Länder einmischt und Soldaten sterben müssen. Mit welchen Recht? Was haben wir im Nahen Osten zu suchen? Nichts! Sich in die Länder des Islams einzumischen, ist keine gute Idee und eine gefährliche Entwicklung. So hat Hitler auch angefangen und wurde größenwahnsinnig! Hat denn Deutschland aus der Vergangenheit nichts gelernt und spielt Moralapostel?

        Noch trauriger finde ich es, das Menschen zum Teil auf der Straße leben müssen. Obwohl das Land ein hochentwickelter Industriestaat ist. Wenn es nicht die ganzen sozialen Einrichtungen gäbe, dann wäre so mancher arbeitslosen verhungert oder erfroren.

    • uwetammen am 23. September 2011 um 08:20 Uhr

      Veronika am 21. September > nicht immer nur auf die regierung schimpfen, es sind auch die gewerkschaften und wohlfahrtsverbände gewesen, die h 4 durchgedrückt haben.

      heute jammern die beiden verbände.
      a) die wohlfahrtsverbände jammern jetzt, weil immer weniger spenden kommen, die gelder der zuschüsse f. 1 euro job gestrichen wurden, arbeitsbereiche in pflege und haushalt nicht jedem zumutbar sind, wehrdienstverweigerer nicht mehr existieren und jugendliche aus den h4 haushalten keinen sinn sehen, ein freiwilliges soziales jahr zu machen, daihr verienst bei den eltern angerechnet wird.

      zur zustimmung wurden die wohlfahrtsverbände geködert, indem ..und das weiß kaum einer .. sie das privileg zugestanden bekamen, mit den ämtern des soziales auf gleicher ebene arbeiten zu können und das die vermittlungsscheine mit einer höheren prämie ausgestattet sind, als bei den normalen arbeitsvemittler.

      deswegen landen alle schwerbehinderte bei den „IFA“ stellen > integrationsfachdienst.

      die gewerkschaften bekamendie zustimmung, das mehr mindestlöhen anerkannt werden. sie freuten sich, weil sie glaubten dadurch mehr mitglieder zubekommen. > doch genau das gegenteilist der fall, weil die mindestlöhne tiefer ausfielen als der gewerkschaft es lieb war.

      also, wir werden nicht nur von der regierung, sondern von der wohlfahrt genauso verarscht wie von der gewerkschaft.

      die heutigen schreie nach änderungen dieser beiden einrichtungen sind nicht weiter als der versuch, jetzt alles schnell zu korrikieren, weil enorme verluste eingefahren werden /wurden.

      weg,

      • Veronika am 25. September 2011 um 13:18 Uhr

        @ uwetammen vom 23.09.2011

        Leider ist es so, dass die Wohlfahrtsverbände und die Gewerkschaften kaum Handlungsspielraum haben. Der bittere Kampf einen vernünftigen Mindestlohn einzuführen, ist ja kläglich gescheitert. Die Regierung hat alles mögliche getan, um das zu verhindern. Das wird noch viel schlimmer werden, weil der Arbeitsmarkt per 01.05. geöffnet wurde. Jetzt werden die AG Billiglohnkräfte aus den östlichen EU Staaten vorziehen. Die Regierung sieht ja keine Probleme darin. Tausende Stellen können nicht besetzt werden (Pflegeberufe & sogar im medizinischen Bereich). Die Deutschen sind nicht motiviert genug, verwöhnt und arbeitsfaul. So bringen es die Medien rüber.

        Den Gewerkschaften sind die Hände gebunden, von Unabhängigkeit kann ja wohl keine Rede mehr sein. Wer gegen die Uhr läuft wird einfach nur zermalmt. Das ist eben so!

  7. diogenes am 21. September 2011 um 19:14 Uhr

    ist es überhaupt gewollt langzeitarbeitslose in lohn und brot zu vermitteln?
    ich glaube eher nein denn sonst würde die agentur für arbeit und die jobcenter die gleichen förderungen asetzen müssen wie bei jugendlichen arbeitslosen ohne job oder ausbildung.
    da aber die mittel zur förderung für den ersten arbeitsmarkt anderweitig ausgegeben werden bzw. in dubiose fortbildungsmaßnahmen bis hin zum verstecken in 1 € jobs verwandt werden ist das ergebnis gleich null.
    wenn es wie so schön von der bundesregierung deklariert nur noch 3 Mill. arbeitslose gibt dan stelle ich mir hier die frage warum arbeiten denn noch so viele sachbearbeiter bei der agentur bzw. den jobcentern?

    • rosekarla am 22. September 2011 um 18:50 Uhr

      Ganz einfach !!!!!!!!!!!!
      Harz 4-Empfänger zählen nicht unter arbeitslos !
      Sonst hätten wir ca. 9 Millionen Arbeitslose-zählen Sie bitte 1 und 1 zusammen !?!
      Das ist das woran keiner denkt,es wurde nur runtergerechnet,damit die offiziellen Zahlen stimmen !!!!!!!!!!!!!!!!!
      Die Rechnung ist wie folgt :
      ca.3 Millionen Arbeitssuchende +6,4 Millionen Harz 4-Empfänger+die arbeitenten Harz 4-Bezieher !
      Die Politdeppen wissen doch das der deutsche alles schluckt,wenn man einen Knochen hin wirft !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      • uwetammen am 23. September 2011 um 08:28 Uhr

        rosekarla am 22. September 2011 > rosaluxemburg :-) > bei adolfo hatten 6 mill. arbeitlose das pulverfass zum sprengen gebracht.
        was haben wir heute?
        SGB II – § 53a Arbeitslose dort steht: Zitat: „Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bezogen haben, ohne dass ihnen eine sozialversicherungs-pflichtige Beschäftigung angeboten worden ist, gelten nach Ablauf dieses Zeitraums für die Dauer des jeweiligen Leistungsbezugs nicht als > arbeitslos< .
        Fazit:
        wie du schreibst …ca.3 Millionen Arbeitssuchende + 6,4 Millionen Harz 4-Empfänger + ca. 3,0 Millionen über 58 Jahr + 2,5 Millionen Menschen (innerhalb Familien) als Aufstocker.
        also: die grenze für einen besuch beim kanzleramt zwecks macht enthebung sind erreicht. :-)

        rosa ruft …. wir folgen (ironie)

    • Jona am 22. September 2011 um 22:40 Uhr

      Klar sieht die Regierung keinen Handlungsspielraum.

      Wolfgang Clement als Mitinhaber eines der größten Zeitarbeitsparasiten weltweit, nämlich der Adecco, war ja sogar während seiner Zeit in der SPD(!) Arbeitsminister in NRW. Wenn die SPD-Spitze solche Leute in solche Posten hebt und dann auch noch etwas von „sozialdemokratischen Werten“ blafaselt und man noch bedenkt, dass eine (polit-)Krähe der anderen nicht wirklich ein Auge aushackt, dann ist wohl ziemlich klar, dass unsere Politkasper auch nicht wirklich ein Interesse daran haben, SINNVOLLE Arbeitsmarktmaßnahmen zu starten, denn die Zeitarbeitsparasiten haben eine starke Lobby. Wie man sieht, sogar in der SPD.

    • jaegermeister am 24. September 2011 um 22:18 Uhr

      Die Arbeitgeber meiden fast systematisch H4-Empfänger oder Arbeitslose, die seit 12 bis 24 Monate beschäftigungslos sind.
      In den USA sind es 12 Wochen.

  8. Jona am 22. September 2011 um 22:47 Uhr

    Sorry, er war natürlich ab 2002 nicht in NRW, sondern sogar als Bundesminister für Arbeit und Wirtschaft tätig, mea culpa

  9. Hans am 23. September 2011 um 15:02 Uhr

    Diese harte Kern ist auch hier unterwegs, wie man am Straßenkämpfer erkennen kann.

  10. Freddy Taurus am 23. September 2011 um 15:59 Uhr

    @ Gast am 23. September 2011 um 07:45 Uhr,
    Es geht nicht darum das ich nicht(s dazu) lernen möchte, sondern es geht um die Art und weise. Im Übrigen, bin ich ein sehr Wissbegieriger Mensch.
    1.tens, ich suche zum Überleben Arbeit und sehe nicht ein mir Vorschriften machen zu lassen hinsichtlich eines Schulungszwangs. Oder bin ich Leibeigener der Regierung, denn auf deren Mist ist doch alles gewachsen.
    Das halte ich für Verfassungswidrig, denn laut Grundgesetz, hat niemand das Recht diesbezüglich zwang auf mich auszuüben.
    2.tens, wurden mir sämtliche Informationen dazu vorenthalten. Ich habe keine Ahnung was wozu geschult werden soll??? Aber, und das schlägt dem Fass den Boden aus, eine Wiedereingliederungs-Vereinbarung soll ich trotzdem unterschreiben; das ist Nötigung…

    • Veronika am 27. September 2011 um 13:25 Uhr

      @ Freddy Taurus vom 23.09.2011

      Eine Eingliederungsvereinbarung ist eigentlich nicht verkehrt, wenn beide Seiten damit einverstanden sind. Leider passiert das nicht.

      Ja, das ist Nötigung. Ich habe 10 Jahre im Büro gearbeitet (3 Branchen) und wurde vom Jobcenter als Berufsanfänger eingestuft. Eine Zwangsmaßnahme mit dem Ziel. Es sollte getestet werden, ob ich für das Berufsbild „Büro“ geeignet bin.

      Man wird solange terrorisiert und genötigt, bis man völlig durchdreht oder ausrastet. Wenn ich hier schreibe was ich denke, dann würde ich im Gefängnis landen. So dunkle Gedankengänge habe ich und ich werde mit jeden Tag aggressiver.

  11. Carsten aus Berlin am 24. September 2011 um 19:20 Uhr

    zunächst sollten auch mal die Arbeitssuchenden erwähnt werden, die aus allen Leistungskatalogen gefallen sind, da der Partner * zu viel verdient*. Eine Arbeitsstelle nur über Vermittlungsargenturen erhältlich ist, die aber einen Vermittlungsgutschein verlangen, den ein oben stehender Arbeitsloser nicht erhält und es verlangt wird, die Kosten lt Vermittlungsgutschein selbst zu tragen. Was macht eigentlich noch eine Arbeitsargentur?

  12. Gisela am 25. September 2011 um 16:51 Uhr

    ICh habe 2 mal in 1€Job gearbeitet, Praktikum, ABM, Bewerbungstränik, in Begleitung. Wollte in 50 Plus mit machen, da wurde mir gesagt es gibt bessere, Gesündere Leute die würde ich Changsen weg nehmen. War im Doc-center (was mir fast den Mini-Job gekostet hat, der fest Vertrag basiert). Toll, echt Toll. Bin Gehbehindert, stehe vor der rente, ohne Berufausbildung, aber zu mindestens habe ich durch meine Fleyer´s den Mini-Job gefunden. Soviel zu euch alle. Auch persöhnlich habe ich bei vielen vorgesprochen, Musste auch viel einstecken, einige Beispiele: Der schrie mich an, wir wollen keine Hartz IV empfänger ist das bei euch noch nicht angekommen!… Weiter-.es ja nett das Sie sich bei uns Bewerben aber leider-. wir würden uns freuen wenn sie sich bei uns eintreten!… Beschipfungen per Telefon musste ich hinnehmen. Um mal einige dinge zusagen was man bei bewerbungen alles so erleben kann. Hallo da soll man sich noch weiter bewerben, Kämpfen, Hoffnung schöpfen!…eins stimmt dümmer wird man da nicht, aber schlauer, misstrauer und Hoffnungsloser, unzufriedener und Agressvier…… Man sollte nicht auf uns Hartz IV runter schauen, man sollte mal in den Industiren oder bei sich selber schauen…..

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 2501