Nachricht zum Thema Arbeitslosengeld vom 23.02.2010 um 12:09 Uhr

Arbeitsmarktpolitik: Hessens SPD-Chef will Paradigmenwechsel

Der Landesvorsitzende der hessischen SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, mahnt deutliche Korrekturen an der Hartz IV Gesetzgebung an. Das bisherige Konzept „Fördern und Fordern“ funktioniere seiner Meinung nach nicht.

„Ziel muss es daher sein, einen grundlegenden Paradigmenwechsel in der Arbeitsmarktpolitik zu erreichen“, ist er überzeugt. Der hessische Landesverband der SPD hat in diesem Zusammenhang ein Konzeptpapier voregelegt, in dem konkrete Reformvorschläge enthalten sind. Diejenigen ALG II Empfänger, welche in ihrem Erwerbsleben einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgegangen waren, sollen demnach beim ALG II einen dauerhaften Zuschlag erhalten.

Darüber hinaus würde bei Umsetzung der Pläne die Zahldauer beim Arbeitslosengeld I auf 24 Monate verdoppelt werden. Der Hilfebedürftige müsse sich dem Konzeptpapier zufolge allerdings zwölf Monate lang ernsthaft weiterqualifizierten.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 18 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. Koffer  (Website)  am 23. Februar 2010 um 12:50 Uhr

    Nach eine beendigung von 12. monat ein euro job wird der nicht festeingestellt
    dan musst der wieder arbeitslos melden
    dan hat er nach 3.monat zeit bis er wieder zugewiesen bekommt
    von Arge oder Träger des ein euro job
    meine meinung zeigt der ein euro job keine wirkung am arbeitsmarkt

  2. Grufty am 23. Februar 2010 um 13:03 Uhr

    Ja, das ist mal ein akzeptabler Vorschlag!
    Wie heißt es „Fördern und Fordern“ bei älteren hat das ja nicht funktioniert (weiß ich aus eingener Erfahrung) da gab es nur Fordern Fördern fiel unter den Tisch es ist unrentabel einen Älteren zu Fördern da die Industrie ja doch keinen über 60 einstellt und die Zeitarbeit hat soviel jüngere in Ihrem Pool da kann man die anderen vergessen.
    Jetzt wird vieleicht endlich ein Unterschied gemacht zwischen noch nie gearbeitet und Jahre lang beschäftigt.
    Etwas anderes noch zu den Aufstockern die werden ja in den gleichen Topf geworfen wie arbeits unwillige macht doch endlich damit Schluß, wenn einer 40 Stunden arbeitet hat Er oder Sie das Recht soviel bezahlt zu bekommen, dass die Familie leben kann.
    Firmen die auf diesem Zug mitfahren sind die eigentlichen Schmarotzer stellt doch einfach mal fest, was die bezahlen und was Sie verrechnen, das sind doch meist die Sätze die bei normaler Bezahlung verrechnet werden.
    Auflage an die Unternehmer Offenlegung der Bezahlung und, was wird verrechnet und das nachprüfbar da sind die Gewerkschaften auch gefordert.

  3. helli am 23. Februar 2010 um 13:09 Uhr

    Habt Ihr sie nicht mehr alle? Hartz IV Empfänger werden doch grundsätzlich von Weiterbildungen ausgeschlossen. Wo gibt es für ALG II Empfänger noch Umschulungen und Weiterbildungen?

  4. Julchen am 23. Februar 2010 um 13:38 Uhr

    Das Wort „Paradigma“ kann man ja nun verschiedentlich anwenden und der Schwachsinn den die meinen, ist einfach nur wieder mal „neue Massnahmen“ für noch mehr Geld und noch mehr “ Leute“ die dann den Scheiss „überwachen“ – denn mit „kontrollieren“ sind die ja nicht weitergekommen. !

    Es ist zum Schiessen, wie sie sich an Hartz IV klammern.

    Es wird wieder eine neue „Verpflichtung“ geben und keine „Erleichterung“ oder Hilfe.

    Einer SPD was glauben? Nie wieder !!

    SPD und das Verbrechergesetz- dass reicht mir für mein Leben.

  5. Grufty am 23. Februar 2010 um 15:19 Uhr

    Hallo Julchen!
    man kann keinem weder Der SPD; FDP; CDU/CSU; Grüne oder Linke glauben wenn Sie an der Macht/Fressnapf sind machen Sie nur das, was SIE wollen man braucht Spenden und dafür wird auch das Recht gebeugt das hört man in jeder Rede Westerwelle/Dobrindt, Sarazin und der Bürgermeister von Neuköln. Unsere Politiker sprechen einen EID dem Volke zu dienen aber Sie dienen nur Ihrer Partei und Ihrem Vermögen.

  6. misterxzy am 23. Februar 2010 um 16:28 Uhr

    Gleiches Geld für alle …

    ich stell den Link mal so „in den Raum“ ..

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,679461,00.html

  7. HansB am 23. Februar 2010 um 17:27 Uhr

    Niemand blickt mehr durch- oder- will es auch gar nicht.
    Soll der oder der doch einfach mal was in den Raum stellen.
    Wenn Ihr in einem Tierheim steht, kläffen diejenigen am meisten, die schon vor lauter Angst und Überforderung keinen Durchblick mehr haben.
    Vielleicht versuche ich es einmal mit einem gesungenen Furz?
    Was zum Teufel ist denn so schwer daran:
    Alte und Junge
    Gesunde und Kranke
    Männlein und Weiblein
    Kinder und Erwachsene
    einer modernen Gesellschaft zuzuführen???
    Antwort: Die sogenannte Elite, weil Sie Angst um Ihren Status hat.
    Also was soll`s, irgendwann werden Sie hoffentlich begreifen, das unser Volk sich immer weniger zur Ausbeutung eignet und sich vielleicht zu einem neuen Modell eignet.
    Hat doch mal wieder einer eine Vision, der Mist zur Zeit ist ja zum kotzen.

  8. nur zu besuch am 23. Februar 2010 um 18:58 Uhr

    Das ich nicht lache,
    Hessens-SPD, die ist ja noch glaubwürdiger als die Bundes-SPD. Eure Partei ist nur noch eins: Überflüssig! Von euch wollen wir niemals mehr regiert werden. Ihr habt uns geschlagen, geprügelt, getreten, verleumdet, vergewaltigt und schlussendlich an die Industrie verkauft! Euch wünsche ich nur eins: politische Bedeutungslosigkeit und baldige Auflösung!

    Behaltet eure besch… Vorschläge für euch, sie sind so glaubhaft wie der Wert eurer Regierungsbeteiligung.

    Wer hat HARTZ IV so menschenunwürdig geschaffen? Ihr, die SPD!
    .

  9. Julchen am 23. Februar 2010 um 19:12 Uhr

    Hallo Grufty

    klar lügen die- was denn sonst? Da ist nichts mehr mit Vertrauen.
    Der einzige Mensch, dem ich vertraue- bin ich selber.

    Es wird Zeit, dass die Bürger sich schlau machen anstatt „nachzuplappern“

  10. Pjatrus am 23. Februar 2010 um 20:36 Uhr

    In der Opposition können die SPD bis ans Ende ihrer Tage fordern und fördern… was hat denn gestört, das zu realisieren, wenn die in der Regierung waren?

  11. helli am 23. Februar 2010 um 21:35 Uhr
  12. Jan Müller  (Website)  am 23. Februar 2010 um 22:26 Uhr

    die SPD ist und bleibt überflüssig, wie Mielke und Honecker

  13. MartinaBC am 24. Februar 2010 um 08:18 Uhr

    Hat jemand gestern Frontal 21 im ZDF gesehen? Sehenswert!

    Einige Arbeit Suchende sind seit 5 Jahren fast pausenlos in Ein-Euro -Jobs (EEJs) – immer mit dem Versprechen der Festeinstellung….

  14. Julchen am 24. Februar 2010 um 09:24 Uhr

    @ helli

    es ist wieder eine Sauerei, wo durch arme Leute Geld mit unlauteren Methoden gemacht wird und den Staat juckt es nicht.
    Da kann man nur zu einem Anwalt und eine Massenklage einreichen und eben alle Behörden einschalten, die es gibt. Als erstes dass Gesundheitsamt und vor allem Fotos machen und veröffentlichen- Namen benennen und anprangern.

  15. Ossi am 24. Februar 2010 um 15:56 Uhr

    Anne Will Grundeinkommen – Flashmob am Freitag im Blog – Mach mit!

    http://www.youtube.com/watch?v=28KlfuwkQxc

  16. heidi winter am 24. Februar 2010 um 16:07 Uhr

    Hat sich einmal jemand überlegt, was an unserem Super-Minister so super war? Die Erpressbarkeit war das. Die haben ihn deshalb zum Minister gemacht und sich die Hände gerieben, weil Er zu allem bereit war. Wenn die Menschenrechte erst zerstört sind, sind der Sklaverei Tür und Tor geöffnet. Die bei der Arge wissen eigentlich gar nicht, worauf und weshalb Sie entstanden sind. Schröder hat die BRD bewusst zerstört und Merkel braucht sich nur noch hinzusetzen, der Rest läuft von alleine. So, und jeder der sich mit erhobenem Zeigefinger hinstellt, hat Mitgespielt und Millionenfach davon profitiert. So läuft das nämlich wirklich.

  17. MartinaBC am 25. Februar 2010 um 06:56 Uhr

    So ist es , Heidi, und alles im Namen des Profits, dessen Marionetten auch die Politiker sind. Menschen sind unwichtig geworden, nur noch zum auswringen und wegwerfen da, wie schon seit Jahrhunderten in den Entwicklungsländern.

  18. Julchen am 25. Februar 2010 um 13:48 Uhr

    Martina,

    es werden immer weniger Menschen gebraucht, die die Arbeiten erledigen. Selbst Übersetzungen macht man heute im Internet und druckt es aus-nur mal als Beispiel.
    Natürlich nicht überall, aber kleinere Sachen allemal.

    Alles was ich gelernt habe, macht heute ein Steuerberater mit Knopfdruck. Nur zur Eingabe von Daten und Zahlen braucht man jemanden.

    Die Arbeiten, die Menschen noch machen können, sind dann körperliche Arbeiten und sofern man nicht eine Maschine erfindet, die den Spargel sticht- bleibt dass auch so.

    Arbeit wäre genügend da, in vielen Bereichen- aber wenn keiner mehr zahlt, dann ist Ende.
    Krank werden ist gar nicht mehr drin, fliegt man raus. Der nächste Bitte, es warten ja genug.

    Es ist keine schöne Zeit in der wir leben, aber ich finde, die Menschen sind es mit ihrem Technikwahn und den modernen Dingen selber schuld. Globalisierung noch dazu um jeden Preis und schon haben wir den Salat, den wir nicht mal essen können, weil wir ihn nicht kaufen können.

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 1895