Nachricht zum Thema Arbeitslosengeld vom 25.12.2009 um 13:00 Uhr

Dank Wirtschaftskrise boomt die Schwarzarbeit

In Deutschland arbeiten immer mehr Menschen schwarz. Dies berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) und beruft sich dabei auf Berechnungen des Volkswirtschaftsprofessors Friedrich Schneider.

„In der Rezession boomt die Schwarzarbeit wie lange nicht“, sagte Schneider im Gespräch mit der SZ. Dem Wissenschaftler zufolge sei das Volumen der Schattenwirtschaft in diesem Jahr um mindestens 15 Milliarden Euro auf bis zu 365 Milliarden Euro gestiegen.

Zur Schattenwirtschaft zählt die Schwarzarbeit, dessen Volumen nach Erkenntnissen des Professor knapp 160 Milliarden Euro ausmacht. Auf die sogenannte Untergrundwirtschaft wie Schmuggel, Hehlerei, Betrug sowie Menschen- und Drogenhandel entfielen 105 Milliarden Euro.

Ferner verursache das Beschaffen von Material ohne Rechnung einen Schaden von mehr als 80 Milliarden Euro. „Die Arbeitslosigkeit steigt, die Kurzarbeit hat extrem zugenommen, die Überstunden gehen zurück – diese Verdienstverluste versuchen die Leute auszugleichen, indem sie illegal nebenbei Geld verdienen“, erklärte Friedrich Schneider.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 6 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. Julchen am 26. Dezember 2009 um 14:19 Uhr

    Ja wen wundert dass denn?
    Der Staat nimmt den Menschen alles weg- und wundert sich, wenn keine andern Möglichkeiten mehr da sind.
    Sie verpulvern das Geld der Bürger- und diese holen es sich auf andere Weise wieder zurück.
    Staatskriminalität kontra Bürgerkriminalität. Nur dass die Bürgerkriminalität meist aus der Not heraus kommt- und die Staatskriminalität „rechtens“ ist?

    Ich war immer gegen Schwarzarbeit- jedoch habe ich mittlerweile mehr Verständnis, dass die Menschen fast alles tun- um in „unserem“ Land zu überleben.

    Wenn ich gesund wäre- JA ! dann würde ich auch schwarz arbeiten gehen. Und zwar nicht zu knapp, denn regulär hat man keine Chance mehr, wenn man zum einfachen Volk gehört. Erst recht nicht, wenn man in diesem Land älter wird und nach weit über 30 Jahren regulärer Arbeit und Steuerzahlungen in den Dreck geworfen wird. Ohne eigene Schuld.

    Jede Regierung bekommt das, was sie verdient. Bei uns ist es eben die Schwarzarbeit. Die Großen machten es doch vor. Nur dass man die großen Betrüger laufen lässt oder auf Bewährung mit 2 Jahren davon kommen lässt.

    Schon allein die Putzfrauen, die in fast jedem privaten Haushalt ( verdienender! ) zu finden sind, erhalten Unsummen. Wäre ich gesund- ich würde mir für jeden Tag eine Putzstelle besorgen und dem Staat was pfeifen.

    In Deutschland ist es nicht mehr möglich von der Hände Arbeit zu leben. Auch die Prostitution in allen Bereichen boomt- die Leute machen fast alles- um an Geld zu kommen, von der Studentin bis zur Hausfrau. Es ist ein trauriges Fazit!

    Die Elite macht weiter wie bisher- und der kleine Mann sucht sich eben seine “ Bonis“ auf andere Weise. Das war schon immer so. Es ist alles wie immer- nur irgendwie schlimmer.

    Ja Leut- woher sollen „wir“ denn sonst noch unsern Strom bezahlen, Heizung oder Lebensmittel. ?
    Von Kleidung wollen wir schon gar nicht reden!

    Die Banker, Manager und andere Elitegruppen gehören gestutzt- von Staats wegen- ! Solange der Bürger ( das Volk) sieht- wie die oberen 10 % aasen wie die Geier, solange wird sich das Volk anderswo holen, was übrig ist.

    Für diese Erkenntnis hätte ich allerdings keinen Experten gebraucht, jede Hausfrau kann besser rechnen, als unsere “ Volksvertreter“ ( was sie ja nicht sind )

    In meinen Augen ist bereits ein Bundestagsabgeordneter, der über 7000 Euro dafür bekommt- dass er seine Arbeit für die Bürger (nicht)macht- ein Schwarzarbeiter, wenn er seinen Hauptberuf wie Anwalt o.a. weiter ausübt. Das ist dann staatliches Schwarzgeld? Oder nur ein kleiner Nebenverdienst?
    Oder was?

    Was die „Eliten“ gleich welcher Art einsacken da sind doch die Summen, die hier genannt werden fast Peanuts gegen. Portokasse.

    Im neuen Jahr gehts erst richtig rund- wenn noch mehr Firmen Pleite machen und noch mehr Leute entlassen werden.

    Die Menschen, die uns Bürger vertreten- haben schon lange zu viel!
    HER mit dem Geld! und HER mit der Arbeit.

  2. Globetrotter am 29. Dezember 2009 um 22:01 Uhr

    Das mit der Schwarzarbeit stimmt und ist eines der Markenzeichen unserer Zeit. In anderen Ländern, die ähnliche Wirtschaftsprobleme wie Deutschland haben, ist das nicht anders. In Frankreich z.B. hat die Schwarzarbeit um 50 Prozent zugenommen.

  3. bullruncreek am 30. Dezember 2009 um 00:57 Uhr

    Naja mal schon die Kirche im Dorf lassen. Putzfrauen die schwarz arbeiten bekommen den Job ja auch nur weil sie billiger als reguläre Krafte sind für eine Mindestlohn von unter 9 Euro gilt da von Unsummen zu sprechen halte ich für übertrieben.

    Schwarzarbeit gbt es hauptsächlich in der Gastronimie und auf dem Bau. Letzteres ist sehr verständlich die Preise am Bau sind durch ausländische Billigkonkurenz mittlerweile niedriger wie vor 20 Jahren. Viele können da nur noch mit Schwarzarbeit und Lohndumping mithalten…

  4. Julchen am 30. Dezember 2009 um 08:47 Uhr

    Im Jahr 2003 oder 2004- wollte die Regierung ja, dass Putzfrauen, die in privaten Haushalten arbeiten nur auf Lohnsteuerkarten arbeiten dürfen. Es kam nicht durch, wahrscheinlich, weil es gar nicht kontrollierbar gewesen wäre.
    Eine alte Dame zum Beispiel wüsste gar nicht, wie das alles ginge- mit anmelden, etc.

    Letztlich ist es ja keine direkte Schwarzarbeit, ( großes ?) aber wenn man bedenkt, wieviel Geld da fliesst- dann ist es mindestens erwähnenswert.

    Auf dem Bau und in anderen Gewerben können die Leute sich noch was nebenher holen. die Baufirmen sind ohnehin sehr dominant was die Arbeit angeht.
    Viele Arbeiter werden sogar massiv unter Druck gesetzt, wenn sie Zusatzarbeiten nicht machen wollen.
    Es kann vorkommen, dass der Bauunternehmer Samstags arbeitet- und seine Leute dann schwarz bezahlt- statt offiziell. Viele denken dann, es ist ein Zubrot aber letztlich fehlt ihnen dass alles in den Rentenbeiträgen oder auch auf dem Arbeitszeitkonto.

    Die Bauunternehmer tun alles, um einen Auftrag zu bekommen und sie sprechen sich auch ab, wenn Leistungsverzeichnisse abgegeben werden müssen, bzw. Subunternehmer ins Spiel kommen. Das ist zwar verboten, wird aber stillschweigend in Kauf genommen.
    Submissionen sind ein Ding für sich. „machst Du den Auftrag- bin ich Dein Sub- mach ich den Auftrag- bist du mein Sub.“
    Zudem gibt es auch in der Baubranche eine „Familie“
    die halten zusammen.

    Aber auch Friseurinnen und andere Berufe- alles was geht, mauschelt mit.

    Mit einem Mindestlohn wäre sicher vieles besser.

    Der kleine Mann muss wieder leben können, sonst geht alles den Bach runter.

  5. Aemmie am 30. Dezember 2009 um 23:47 Uhr

    die Überstunden gehen zurück???? Man was für eine Information, die steigen aber dafür gehen die Löhne runter. Schwarzarbeit??? Wo gibt es die denn zu finden????
    Schwarzarbeit leisten alle Arbeitnehmer die für einen geringen Entlohn, bei mehr Stunden arbeiten müssen.
    Dann stimmt auch Eure Millarden Rechnung wieder. Schattenwirtschaft???? sind das nicht die Einrichtungen, die gezielt Arbeitskräfteabbauend tätig sind???? die entscheiden du darfst umschulen, du nicht, du bekommst einen job du nicht? Die entlohnt werden dafür dass sie falschen Bescheide ausstellen, geprüfte Gesellen Meister, Wissenschaftler und andere Fachkräfte, nicht vermitteln und anderen die Changce entziehen sich in ihrem Beruf weiterzubilden?????

    Werden die nicht sogar dafür aus Steuerngeldern und anderen Fonds entlohnt??????

    Wer soll die denn weiter finanzieren, wenn durch geregelter Arbeit, kaum noch Geldfluss da ist… kann ja nur die Schwarzarbeit sein, die bringt das Geld in Umlauf…

    Macht mal da sauber, dann geht auch die Schwarzarbeit runter, die man mitlerweile schon ersteigern muss, weil man sie nicht findet…

  6. Sieglinde am 4. Januar 2010 um 15:22 Uhr

    Zunehmende Schwarzarbeit ist ein Zeichen dafür, daß das System nicht funktioniert. Das muß aber nur denen leid tun, die die BRD so toll finden.

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 1660