Studenten klagen gegen Studiengebühren

Über 1000 bayrische Studentinnen und Studenten brachten vergangene Woche ihren Unmut über zu zahlenden Studiengebühren im Wege einer Popularklage zum bayerischen Verfassungsgerichtshof zum Ausdruck.

Nach Ansicht der Kläger verstoßen die Studiengebühren gegen den Gleichheitssatz der bayrischen Verfassung. Unterstützung erhalten die Studenten um die beiden 22 jährigen Organisatorinnen Maria Deingruber und Doris Aschenbrenner, die die Einreichung und Planung der Klage übernahmen, auch von namhaften Prominenten. So Unterstützen beispielsweise die Grünen Bundesvorsitzende Claudia Roth und TV-Moderatorin Barbara Schöneberger als ehemalige Studentinnen der Universität Augsburg die Klage der Studentenschaft.

Anvisiertes Ziel der Klage ist nach Aussage der Kläger die Studiengebühren in Bayern komplett zu kippen. Wann mit einer Entscheidung des bayrischen Verfassungsgerichthofs zu rechnen ist, ist bisher noch unklar, man hofft jedoch darauf, dass die Mühlen der Justiz in diesem Fall nicht allzu langsam mahlen werden.

Der aktuelle Stand der Klage und viele weitere Informationen zum Thema Studiengebühren in Bayern lässt sich auf der Website der Klägerschaft gebuehrenklage.de nachvollziehen.