Erwerbslosigkeit: Jeder Vierte erhält ALG II statt Arbeitslosengeld

Die Süddeutsche Zeitung (SZ) berichtet unter Berufung auf eine Analyse der Bundesagentur für Arbeit (BA), dass Erwerbslose immer häufiger sofort auf das ALG II angewiesen sind. Mittlerweile sei jeder Vierte von der Entwicklung betroffen.

Die SZ zitiert aus dem BA-Papier weiter, dass das Risiko, als Arbeitsloser direkt zum Hartz IV Fall zu werden, maßgeblich von der Qualifikation abhängen würde. Bei Fachkräften geschehe dies nur etwa in jedem fünften Fall. Das Risiko Geringqualifizierter und Leiharbeiter hingegen sei ungemein höher. So rutsche fast jeder zweite Geringqualifizierte sofort in Hartz IV.

„Entweder war die Beschäftigungszeit zu kurz, um Ansprüche zu erwerben, oder das früher erzielte Lohneinkommen war zu niedrig, um mit dem daraus abgeleiteten Arbeitslosengeld-Anspruch den Bedarf zu decken und muss mit Arbeitslosengeld II aufgestockt werden“, heißt es im BA-Schriftstück.

Im Vergleich zum Jahr 2008 ist auf jeden Fall eine deutliche Zunahme zu konstatieren. Während im November 2008 lediglich 51.000 Erwerbslose sofort vom ALG II abhängig waren, lag deren Zahl im November diesen Jahres bei rund 61.000.

Kostenloser Newsletter - nichts mehr verpassen!
Beitrag teilen & anderen helfen