Nachricht zum Thema Hartz IV / ALG II vom 04.07.2010 um 16:59 Uhr

Jobcenter: Arbeitsministerin will Leistungsnachweise veröffentlichen

Im Gespräch mit der „Wirtschaftswoche“ kündigte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) an, die Arbeitsvermittlung durch öffentliche Leistungsvergleiche der Jobcenter verbessern zu wollen.

„Damit legen wir offen, ob ein Jobcenter beziehungsweise eine Optionskommune eher verwaltet oder die Menschen innovativ in Arbeit bringt“, erklärte die Ministerin. Zudem löse ein derartiges Vorgehen auch Diskussionen in der lokalen Presse aus. Weil jeder Bürgermeister und jeder Landrat wiedergewählt werden wolle, würde ein solcher Datenvergleich von der Leyen zufolge großen Antrieb erzeugen. Die Vermittlung der ALG II Bezieher solle schließlich „flächendeckend besser werden“.

Nach Ansicht der CDU-Politikerin habe sich bei bestimmten Gruppen von Erwerbslosen noch wenig bewegt. Deswegen setze sie nun „auf das wirksamste aller Instrumente, nämlich den öffentlichen Vergleich.“

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 27 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. Streetfigther am 4. Juli 2010 um 22:15 Uhr

    Wie soll jemand etwas begreifen wenn er dafür bezahlt wird etwas nicht zu verstehen!
    Hoffentlich werden dann die Argemitarbeiter entlassen die nichts vermitteln und auf Kosten der Arbeitssuchenden ihren Job sichern indem man nichts vermittelt weil es dann Geld kosten würde.
    Sanktionen bringen Geld!!

  2. Julchen am 4. Juli 2010 um 23:00 Uhr

    @ Streetfighter

    wahrscheinlich wird es so aussehen, das die Mitarbeiter von der ARGE noch mehr unter Druck stehen ( immerhin können sie sich auch keine Arbeit aus den Rippen schneiden) und den Druck weitergeben.

    Es werden sicher mehr 1 Eurojobs gebastelt und es wird auch mehr Krankmeldungen geben, das alles schönt die Statistik.

    Sinn würde es nur bei den Kommunen machen, die selbst verwalten, aber auch nur dann, wenn sie Firmen aufreissen- die wirklich einstellen. Wenn die Kommunen anfangen, „gemeinnützige“ Jobs herzustellen- dann ist es nichts anderes als Pille-Palle.

    Die Realität sieht anders aus.

  3. Bananenrepublik am 5. Juli 2010 um 06:15 Uhr

    Ein Hoch auf unsere Ursula.
    Leute , geht endlich auf die Strasse , es wird immer unerträglicher , Wenn wir nicht aufstehen, landen wir wieder im Mittelalter. Wir werden mehr und mehr zu Leibeigenen, verlieren vollständig unsere Würde . Wir werden alle verheizt…

  4. MD am 5. Juli 2010 um 10:32 Uhr

    erst müssen wieder Jobs her, wo sich das arbeiten auch lohnt, dann gehen die leute wieder gerne arbeiten. Dumping Löhne sollten unter schwere Strafen gestellt werden und dann kann man erst an einer Vermittlung durch die Jobcenter denken….

  5. sven-my am 5. Juli 2010 um 10:47 Uhr

    Dies Frau Ministerin scheint wirklich den Blödsinn zu glauben, den sie da von sich gibt.

    Wann werden diese selbstgerechten, selbstherrlichen Politiker ENDLICH die Realität wahrnehmen ???

    Wie Julchen zu Recht schreibt: ES GIBT KEINE ARBEIT – jedenfalls keine, von der man leben, und nicht nur vegitieren kann.
    Und wenn doch mal was Vernünftiges angeboten wird, sind da oft Vorstellungen des Arbeitgebers, die jeder Beschreibung spotten.

    Dies ist ironisch gemeint: „Ich brauche jemanden der mir 100m² Rasen mäht — muß aber mindesten Landschaftsarchitekt sein.“

    Dies nicht: Orginalton Lufthansa: “ Für die Arbeit als Lagerarbeiter sind Sie überqualifiziert“

  6. Howard am 5. Juli 2010 um 11:10 Uhr

    Julchen
    ich glaube, das ist der Punkt. Die Statistiken werden geschönt. Mein Arbeitsberater sagte mir, ich solle mich vom Arbeitsamt abmelden und könne mich dann gleich wieder anmelden. Schließlich könne er mich auch in Kürze nicht vermitteln, da solle ich mal selber sehen und er werde eben daran bemessen, wie viele Abmeldungen er in einem Zeitraum habe.

    Ein Armutszeugnis – da kann von einer aktiven Vermittlung doch nun wirklich nicht gesprochen werden. Statt dessen wird man von einer „sinnlosen“ Fortbildung zur nächsten geleitet. Jede davon kostet ein kleines Vermögen und bringt dem beruflichen Erfolg rein gar nichts.

    Wieso wird ein IT-Vertriebsingenieur in der Architektur und im erweiterten Gartenbau geschult? Es gibt eine Menge Gartenbauingenieure die exakt für diese Jobs qualifiziert sind.
    Soll eine IT-Vertriebsingenieur nun im Garten arbeiten? Und wir der Gärtner zum Datenbankspezialisten geschult. Keiner Seite macht der neue Job wirklich Spaß.
    Ferner können diese Personen nicht wirklich eingestellt werden, weil die Erfahrung im Job fehlt. Warum dann überhaupt dieses Cross-Learning – ohne Aussicht auf eine Anstellung.
    Auch so verheizt man die Ressourcen, die in Deutschland angeblich fehlen.

    Die Politik ist leider zu weit vom eigenen Geschehen entfernt. Schade nur, dass es keine Beurteilungen der Agentur für Arbeit von den „Kunden“ gibt und von der Politik ausgewertet wird.

    Fast unerträglich sind die Zahlen der (geschönten) Erfolge. So verlassen viel tausend Arbeitslose nach einem Jahr die Statistik, weil sie keine Bezüge beanspruchen können.
    Dies trifft sicher auf fast jeden gemeldeten Arbeitslosen im Hochschulteam der Agentur für Arbeit zu. Es sei denn, man beugt sich dem indirekten Druck und lässt sein Hab und Gut still verschwinden, um unterhalb der Bemessungsgrenze zu liegen. Dann bekommt man zumindest noch etwas Hartz4 und kann sein bescheidenes Vermögen für die Altersvorsorge schonen.

    Warum werden Hartz4 Leute nicht stärker gemeinnützig genutzt?
    Hierbei meine ich nicht den Akademiker, der die Papierkörbe leeren soll, sondern qualifikationsnahe Tätigkeiten.
    Warum kann der Maurer oder Handwerker keinen Servicedienstleistung an öffentlichen Gebäuden verrichten? Warum kann der arbeitslose Stadtplaner nicht die Schwachstellen in der aktuellen Planung oder alten Realisierung suchen und aufzeigen?

    Ach ich vergaß – wenn jemand arbeitslos ist, dann ist er faul, träge oder hat keine Ahnung.
    So gesehen ist es schon ok, dass diese Menschen als Obdachlose auf der Straße landen.
    Aber als Akademiker!!! Da bleibt vielleicht noch etwas Selbstwert.

    Ich finde es unerträglich, wenn im Freundeskreis (Alter ca 50 Jahre) fast jeder nöselt, er kämpft um die Frühverrentung. Bei vielen Telekom-Beamten soll es sehr leicht gemacht werden – persönlich sind mir viele Fälle bekannt. Aktuell gibt es einen Mitarbeiter in Darmstadt,
    der sich unterfordert fühlt und nun psychisch erkrankt ist – weil er nicht befördert wurde.
    Nun wurde er krank geschrieben und strebt mit 50!!! die Rente an.

    Wie pervers ist das denn????

  7. Streetfigther am 5. Juli 2010 um 11:11 Uhr

    2.Julchen-alles bla bla hat nur Unterhaltungswert,die Realität sieht ganz anders aus.Am Freitag werde ich ja sehen was das Sozialgericht für eine Auffassung vom Rechtsstaat hat.
    Wenn ich nichts erreiche ist es auch gut.Dann wird sofort die nächste Klage vorbereitet.Mir ist das egal ob die das Sozialgericht nach Magdeburg verlegen oder was man sich sonst noch so einfallen lässt.
    Niemals werde ich aufgeben,niemals!Das liegt doch bei der Arge selbst,wenn natürlich die Fallmanagerin nicht unterscheiden kann ob jemand 20 oder 60 ist dann hat sie ein Problem.Und da müssen wir anfangen.
    Das Forum kann informativ sein,hat einen Unterhaltungswert,veröffentlicht so manche Schweinereien kann aber leider keine Probleme lösen.
    Das können nur die Betroffenen selbst und deshalb brauchen wir hier keine Hetzer und keine Mitarbeiter von der Arge.Die erhalten ihr Gehalt auf kosten der Arbeitssuchenden und verwalten nur.
    Das will ja Ursula ändern…… und es wird noch mehr Klagen geben bis es nicht mehr geht.

  8. Julchen am 5. Juli 2010 um 16:36 Uhr

    Streetfighter,
    ich kann ja nur die Daumen erstmal drücken mit Deinem Termin. Ich bin froh, das ich nicht hin muss- ich würde mit Sicherheit nicht ruhig bleiben.
    Aber diesmal musst Du doch noch nicht nach Magdeburg- dann gehts ja noch von den KM.

    Das Forum muss man als Austausch sehen, als Informationszentrum und Kontaktmöglichkeit.
    Ich seh das nicht so eng. Hetzer gibt es immer und die muss man dann lassen, irgendwann verlieren sie die Lust und sind wieder weg. Kann schon sein, das es auch welche von den ARGEn gibt- die werden dadurch auch nicht klüger, wenn sie hier schnösen.
    Naja und die Ursula- die kann mich mal.

    Leben und leben lassen

  9. DM am 5. Juli 2010 um 19:59 Uhr

    Mal schauen was da heraus kommt – nacher macht die ARGE tatsächlich einen guten Job und es liegt wirklich am Versagen der Hartz IV Empfänger.

  10. Julchen am 6. Juli 2010 um 12:03 Uhr

    DM
    erst denken- dann schreiben.

    Überleg mal wer denn “ DIE Hartz IV Empfänger“ sind. Da musst Du erstmal einige Gesellschaftsschichten auseinander klamüsern. Aber dazu müsste man dann rechnen können und überlegen- wo die denn alle herkamen.

    Es werden allerdings täglich mehr, denn für jeden sind die 12 Monate irgendwann vorbei.
    Nur die Zahl derer, die eben neu Hartz IV beantragen wird immer größer. Da kommen in Zukunft auch weitere Rentner dazu, neue Einwanderer aus aller Herrenländer und ebenso junge Mütter, die nicht mal die Schule fertig haben. Jo- aber schimpf Du nur weiter auf
    die „Hartz IV Emfpänger“ generell.

    Verwaltungsmässig- macht die ARGE einen guten Job, denn sie machen ja nichts anderes.
    Nur als Berufsberater oder eben Arbeitsvermittler- da leisten sie nichts, weil sie nichts leisten können ! Es gibt nämlich keine Arbeiten für alle. Es gibt nur Massnahmen und 1 Euro Jobs.

    Zudem müssen die nun mal die Gesetze beachten.- und sie werden nicht guten Gewissens eine Frau vermitteln, die zwar viel kann- aber nicht flexibel genug ist in ihren Bewegungen oder einen alten Kraftfahrer, der nix mehr sieht- oder sonst was. Letztlich- egal wie der eine oder andere Mitarbeiter dort ist- sind ihnen die Hände gebunden.

    Falls Du eine Arbeit hast- dann stell eine Kerze auf und hoffe, denn sonst bist Du auch bald einer von DENEN, den Hartz IV Empfängern.
    Mal sehen, ob Du dann auch noch so tolle Sprüche klopfst. „Man sieht sich“

  11. Streetfigther am 6. Juli 2010 um 12:31 Uhr

    @8.Julchen-sehe ich ganz gelassen.Die Frage ist nicht ob für mich dabei etwas herauskommt.Das ist Nebensache.Einmal verliert man das nächste mal gewinnen die anderen.
    Wenn Hartz IV richtig wäre würde es nicht soviele Klagen geben,deshalb kann man es nicht so belassen wie es ist.Außerdem fordert ja die Arge regelrecht dazu auf,steht in jedem Wiederspruchsbescheid.Ob man es nutzt muss jeder für sich entscheiden.
    Ich hab wohl alles durch-Arbeitslohn eingeklagt,Reisekosten und Speesen eingeklagt, wieder Arbeitslohn eingeklagt obwohl der vom Arbeitsamt gestützt wurde,Verdachtskündigung widerlegt,jedesmal war alles vertraglich und gesetzlich geregelt.Von Arbeitgeberseite sucht man immer Gesetzeslücken und rechnet garnicht erst mit einer Klage.
    Mehrere tausend Euro wären weg gewesen und ich hätte wohl überlegt was ich falsch gemacht habe.Im Raubtierkapitalismus herrschen Rauptiergesetze.Von sozialer Marktwirtschaft ist schon lange keine Rede mehr.Deshalb muß Hartz IV weg weil die Binnenwirtschaft weiter stagniert und es noch mehr Arbeitssuchende gibt.Rentner haben Nullrunden aber die Preise steigen,also wird gespart.Was nicht gekauft wird braucht nicht hergestellt zu werden.Eine Abwärtsspirale ohne Ende alles im Zusammenhang gesehen. Hartz IV Frauen denen man noch das Elterngeld streicht,wo im Endeffeckt noch die Kinder zu leiden haben die nichts dafür können.Themen ohne Ende.Ofizielle Begründung-wir haben über unsere Verhältnisse gelebt.!Nur wer wir ist will keiner von denen so richtig erklären.

  12. Julchen am 6. Juli 2010 um 13:52 Uhr

    @ Howard
    den Service, das Handwerker z.b. an mehreren Schulen den Hausmeister ersetzen, oder bei den Stadtverwaltungen, etc. das gibt es ja schon. Letzthin war ein Bericht im TV von einer Stadt, die auch komplett Schuldenfrei ist, ich komme nur nicht auf den Namen.
    Da agieren auch Bürger ( egal ob Hartz IV oder besser Verdienende ) das wäre eine Lösung, die mir gefallen würde.

    Hier wird aber sofort generell gerufen: „Kann der Hartz IV Empfänger“ machen. Das ist keine Basis- wenn man Zwang ausübt. Jeder Bürgermeister der was im Hirn hat- könnte solche Dinge bewegen, wie in der erwähnten Stadt.

    Dann müssten die Firmen in die Schulen reingehen und die Berufe den Kids nahe legen, die gebraucht werden und schmackhaft machen. Die Schulberatungen sind doch teilweise komplett unzureichend.

    Dann die Eltern- ja meine Güte sind die alle tot? Ich meine auch u.a. die Eltern aus der Migrationsgesellschaft- kapieren die nicht, das ihre Kids lernen müssen und nicht das Proletendeutsch dass die alle drauf haben, sondern eben Hochdeutsch?

    Es geht gar nicht ums studieren, wie haben viel zu viel studierende die hinterher aus guten Gründen abwandern. In der Schweiz wird das 3 fache bezahlt – es sind bereits an die 180.000 Deutsche in der Schweiz- wir kriegen dafür die Migranten aus allen Ländern. Die Schweiz hat 8 Millionen Bürger, davon ist jeder 4. Ausländer. Die Schweizer handhaben die Dinge etwas anders, aber es fruchtet. Auch das Alten und Krankensystem ist gut geregelt. Das ginge hier auch.- wenn man wollte.

    Es wird viel zu viel Akademisiert hier im Land. Die Kids brauchen ein Basiswissen- und dann muss man ihre Fähigkeiten ausbauen. Wenn sich einer für Goethe interessiert- kann er in seiner Freizeit davon lesen. In Deutschland wird ein Schulsystem gefördert- das nicht mehr tragbar ist. Ich kann auch verstehen, das die Wohlstandspänze in Privatschulen gehen oder Internate. Die Kindergärten werden auch immer mehr privatisiert. Ja ein Wunder ist das nicht.

    Es liegt so viel Potential bei den Arbeitslosen, das könnte man durchaus ausschöpfen. Aber in Deutschland stolpern die Politiker über die eigenen Gesetze, die das sogar verhindern, das Bürger sich beteiligen. Das fängt bei der Unfallversicherung an und hört bei einem Schaden auf.
    Jedes Dorf und jede Stadt müsste für sich da etwas unternehmen und öffentlich auch die Bürger bitten- und fragen, was machbar ist. Die haben alle so viel Schiss in der Büx, das sie lieber gar nichts machen.

    Wenn ich mich nehme, so habe ich meine Arbeitskraft schon wie Sauerbier der ARGE angeboten- aber nein, man würde mir lieber etwas vermitteln, das ich körperlich nicht schaffen kann, als mich etwas machen zu lassen, was der Allgemeinheit dienen würde.
    Das einzige was ich gebraucht hätte dafür, wäre Fahrgeld gewesen-bzw. Fahrkarte.

    Wer nicht will der hat schon? Also geh ich doch hin und zeige den Stinkefinger.

    Übrigens die Telekom Leute, die waren schon vor 30 Jahren unterfordert, weil es zu viele gab und man die moderne Zeit nicht berücksichtig hat. Der Mann einer Freundin war Postbeamter und ist dann zur Telekom gekommen. Er wurde nicht mehr befördert, rauswerfen konnte man ihn nicht und zum Schluss hat er den Hof gekehrt- und ab da war er immer krank geschrieben und wurde recht früh Rentner. Das war so in den Ende Siebziger Jahren.

    Dann hatte ich mal eine Kollegin, die war auch Beamtin aus der Post /Telekom und sie sollte in der Buchhaltung helfen. Jeder 2. Satz von ihr war: Bei der Telekom war das aber „anders“.-
    Die Frau konnte sich nicht umstellen und war Betriebsblind wie es schlimmer nicht ging.
    Mittlerweile hocken so Leut auch bei den ARGEn. Na Servus!

    Es würde genügend geben, was man im Land anpacken könnte, aber diese Regierung verhindert alles. Ab ins Obdachlosenheim- das ist billiger.

  13. Julchen am 6. Juli 2010 um 14:12 Uhr

    @ Streetfighter,
    ja- irgendwann fing alles an schief zu laufen. Das war schon damals bei den „Lehrlingen“ die heute „Auszubildende“ heissen. Die durften dann nicht mal mehr einen Besen in die Hand nehmen, weil der Gesetzgeber es verhindert hat.
    Lehrjahre sind keine Herrenjahre zählt heute nicht mehr. Es gibt auch keinen Respekt mehr gegenüber den Lehrern und den Eltern- die Eltern verhindern auch wieder den Repekt vor den Lehrern. Das ging so weit, das die ja nun wirklich resignieren. Kollektivmassnahmen verboten, Nachsitzen verboten, Strafarbeiten verboten. hähähähäääääääää jo ist doch klar, das die Kids dann sagen: Ist ja egal, mir kann keiner was.
    Werden sie straffällig gibts „Sozialstunden“. Jo- die werden dann von den Hausmeistern der Einrichtungen einfach nur abgesegnet, weil die keinen Bock haben, doofe Jugendliche zu betreuen.

    Nimmt man die Arbeitgeber vor 30 Jahren, da konnte man noch einen Arbeitsvertrag per Handschlag machen. Ein Wort galt etwas – von beiden Seiten.

    Heute ist doch nur noch Schund und Gesetzestext. Mein letzter Arbeitsvertrag war über 10 Seiten lang- allerdings hatte ich den aufgesetzt, weil mein Chef ein Filou war und ich das wusste. Also von Vertrauen konnte ich da nicht ausgehen. Genützt hatte es letztlich dennoch nichts weil er einen betrügerischen Konkurs hingelegt hat. *LOL* So what- shit happens.

    In dieser Zeit habe ich gut verdient und gespart. Später ist es dann draufgegangen durch Hartz IV. Auch gut- nun ist es weg. Über meine Verhältnisse hab ich nie gelebt, so bin ich auch nicht erzogen worden.

    Heute wollen die Kids ALLES ohne Anstrengung. Da sollten die Leute mal anfangen und umdenken. Vor allem bei den Besserverdienenden. Wohlstandspänze sind das.

    Übrigens, die Verdachtskündigung- ich weiss gar nicht, seit wann es sie gibt. So ein Blödsinn überhaupt. Entweder kenne ich meine Mitarbeiter und weiss wer lügt oder nicht.
    Ich finde es ist alles viel zu viel Gedöns für jeden Scheiss in diesem Land.

    Bei dem Elterngeld halte ich mich lieber raus, ich sehe das komplett anders und würde es generell für alle abschaffen. Die Mütter brauchen eine Basis- das die ihre Kinder betreut wissen. Frauen, deren Männer gut verdienen sollten halt eine Zeit daheim bleiben und so leben, wie unsere Großmütter und Mütter es getan haben, dann wird vielleicht was aus den Kindern, wenn einer daheim ist- wenn sie aus der Schule kommen. Ich bin da altmodisch gestrickt.

    „Das Alte erhalten- das Neue gestalten“ so in der Art.

  14. Streetfigther am 6. Juli 2010 um 16:10 Uhr

    13.Julchen-Elterngeld hin und her-Geld alleine löst die Probleme nicht.Voraussetzung wäre wirklich das jemand da ist und seine Pflichten auch in sehr schwierigen Verhältnissen nachkommt.
    Nun möchte ich niemanden etwas unterstellen-es geht einfach nicht das die Schulpflicht umgangen wird mit der Entschuldigung-wir haben sowiso keine Chance.Wenn das so wäre wäre es unverantwortlich.
    Aber der alleinstehenden Mutter die alles unternimmt das aus dem Kind was wird und selbst schon durch den Regelsatz auf alles verzichten muss noch die Kohle zu streichen die letztendlich dem Kind zugute kommt das ist ohne Worte.
    Chipkarten für Kinder,Gutscheine ,Suppenküchen für Kinder sind alles demoralisierende Werkzeuge für die Betroffenen und die Quwittung kommt garantiert.
    Das System funktioniert einfach nicht mehr und die Gründe liegen weit zurück.
    Da ist eine Perle aus der Uckermark die weiß wie es funktioniert aber nichts unternimmt,der das wahrscheinlich egal ist oder überfordert.
    Glauben,hoffen davon halte ich nichts.Es gibt keine unlösbaren Probleme.Wenn man wartet und hofft dann kann man lange warten und hoffen dann löst die Zeit die Probleme,meistens zum eigenen Nachteil.Es zeigt sich ganz deutlich wie man Probleme löst,-erst wird gekürzt und danach wird villeicht mal an das Gerichtsurteil vom Bundesverfassungsgericht gedacht-da war doch noch was?

  15. Julchen am 6. Juli 2010 um 19:13 Uhr

    @ Streetfighter,

    das Elterngeld ist ja soweit ich das weiss, befristet. Spätestens ab Zeitpunkt X wäre es ja eh weg.
    Die Suppenküchen und Tafeln finde ich ganz schrecklich, das die Kinder dahin müssen.

    Die meisten Mütter tun alles für ihre Kinder ( die Ausnahmen gibt es aber auch und in der Masse sind die dann schon auffällig ) und der Staat stützt sich auf diese Suppenküchen.
    Bei uns gibt es die nicht- weil wir hier kaum Arbeitslose haben, keine 4 %. Aber in den Nachbarstädten gibt es einige.

    Ältere Kinder, die in die Pubertät kommen und dann irgendwann frustriert sind, schmeissen dann natürlich auch mal die Schule oder sie klauen mal was- und das ist doch das dramatische, das die dann keinen Halt haben. Sie geben irgendwann auf. Und wenn Du mal siehst wieviel Alkohol Kinder schon trinken, das gabs eben früher nicht.

    Ich habe keine Ahnung, wie das alles weitergehen soll. Die Perle aus der Uckermark, ja- hm, die sollte man irgendwo zwischen Afghanistan und Pakistan aussetzen, dann kann sie dort ihre Fähigkeiten beweisen und speckt mal ab. Ich hab ja immer gedacht, weil sie eben aus der DDR ist, wäre sie Familienfreundicher und würde ihre Wurzeln nicht vergessen, da siehst Du mal, wie Geld den Charakter versaut.

  16. Stefan am 7. Juli 2010 um 00:39 Uhr

    Ich habe mal einen Bericht gesehen über psychisch Kranke, die werden zur Zeit extremst verfolgt, in diesem Bericht hat eine ARGE Mitarbeiterin einem psychisch Kranken, Geld gestrichen weil dieser nicht zum Gespräch kam, nur war der Mann schon 6 Jahre in Behandlung und hatte akute soziale Phobie, damit kann man nicht in ein Jobcenter spazieren. Der ist dann Zusammengebrochen, sein Psychiater hat Ihn wieder aufgerichtet mit einer monatlichen Kranschreibung.

    Durch den Druck der auf die ARGE Mitarbeiter werden zunehmend psychisch Kranke vorgeladen. In der Bild Hamburg steht, die meisten Krankmeldungen erfolgen zu Depressionen, Rückenleiden nur noch Platz 3, ich meine so ein Psychiater kostet 50,- Euro die Stunde die Krankenkasse. Jeder Bürger hat Anspruch auf 25 Stunden je 2 Jahre! Rechnet euch das mal aus was die ARGE Mitarbeiter verursachen!!!

    Das sind Milliarden nur weil Sie einen Bankkaufmann zum Grabstein fegen im Ein Euro Job einteilen, ist doch logisch das der depressiv und ängstlich wird. Streicht die EEJ und die Zwangsvorladungen wo nix passiert und die Krankenkassen werden um Milliarden erleichtert! Milliarden!

  17. der auf Fehler hinweisst... am 7. Juli 2010 um 08:06 Uhr

    ….. die Job und ARGE GmbH’s ( Gesellschaft mit beschränkten Hirnen) haben schon seit einiger Zeit die Verordnung der AA Nürnberg bekommen das jede Arge & Jobcentern min 10 % der sogn Kunden zu Saktoinieren sind. Egal ob zu Recht oder Unrecht.

    Das geht einfach und meist ohne Probleme, denn viele kennen Ihre Rechte nicht.

    Da die sogn Leitfäden und Verodnungen ( vielesist nicht Gerichtfest) der AA ja im Netz abzurufen sind nachdem ja ein Gericht der AA verdonnert hat dieses öffentlich zu machen.

    siehe http://www.harald-thome.de/sgb-ii—hinweise.html

  18. Gisela am 7. Juli 2010 um 11:37 Uhr

    Lieber Ursula von der Leyen warst sicher noch nie arbeitslos, Ich ja 6 1/2 Jahre. Ich muss sagen mein Sacharbeiter gab sich wirklich alle mühe, mich unter zubringen. ICh bin Gehbehindert und habe Asthma und bin bereits 55 Jahre alt. Sag mir liebe Ursula, wie soll einer von der ARGE Sacharbeiter uns in Job bringen wenn die ganze Industire keinen job für mich sowie für die Jungenliche (mein Neffe der hat in zwischen 2 Ausgebildete Berufe, als Automischaniker und als Autoverkäufer, bis her bekamm er immer nur absagen in zwischen ist er bereit 31 Jahre)
    Ob wohl er auch die gleiche Bewerbungsmenge schreibt wie ich. Ich habe mehrer 1 €-Job gemacht, in verschiedene Berufe, immer in der Hoffnung übernommen zuwerden, ABM und Praktikum alles ohne Erfolg, mit einen feuchten Hände druck (“ wird können sie nicht übernehmen“) .
    Habe in zwischen mit viel mühe einen Geringfühigen Job gefunden, was leider in meine Körperliche verfasseung nicht machen dürfte, ohne mein Sacharbeiter der wirklich sich alle mühe gab, was er tun und zu verfühgung hatte. und er diesen Job auch nicht Verantworten möchte. Nur weil unser Betriebe uns Hartz IV Leute für 1€-Job uns ausnutzen aber nicht übernehmen,
    Liebe Frau Ursula von der Leyen sollten erstmal bei den Indrustrienen, Betriebe was tun, damit die Betriebe erstmal für Freie Stellen sorgen und auch belegen müssen.
    Wieso wird immer wir Hartz IV für alles was an der Wirdschaft angeht beschuldigt, und wieso müssen immer wir Hartz IV als erstes eingespart werden. Sitzen wir oben als Politiker, wir haben gewählt („leider“), in der Hoffnung das man uns Hilft,und uns Hartz IV nicht an das kahos der Wirdschaft beschuldigt, gedemütigt zu werden.

  19. Streetfigther am 7. Juli 2010 um 12:48 Uhr

    @15.Julchen das ist überhaupt mein gröster Ärger(die Perle) dieser ganze Mist,dieses Gehetze,alles war nur schlecht,wenn ich vor lauter Gier nicht schlafen kann ist jedes System untauglich.Was Ursula und Perle erfinden wollen hatten wir alles schon.Mit Pleite und Finanzierung braucht keiner mehr kommen wir haben das jetzige Ergebnis.
    Demagogen haben früher schon viel Schaden angerichtet, in jedem System.Wer nur glaubt und hofft geht an der Ralität vorbei.Ich weiss das ein fettes Hun eine gute Suppe gibt.
    Früher habe ich Geld verdient das die heutigen Gehälter übertrifft,ich konnte machen was ich wollte und der andere Mist hat mich überhaupt nicht interessiert.Ich hatte keine Nachteile dadurch.So ging es aber vielen.Heute muß ich auf kleinster Sparflamme sinnlos dahin existieren bin gläsern und muss mich eventuell noch abmelden.
    Man kann die Zeit nicht zurückdrehen aber aus Erfahrung lernen und einiege gute Sachen mitnehmen.Das hat die Perle vergessen.

  20. Julchen am 7. Juli 2010 um 13:24 Uhr

    Streetfighter, es gibt immer etwas, das man weiter ausbauen kann von alten Systemen. Die LINKE hatte ja ein paar gute Punkte. Man macht sie aus reiner Angst nieder, wie die Kraft hier in NRW- ( da hätten wir schon ein Huhn )
    Vor allem kosten die Verwaltungen, die Stadträte und was weiss ich, viel mehr als sonst was.
    Wir haben alles- Landräte, Abgeordnete und alles was Beine hat- um Gelder für die Verwaltung zu kriegen. Der Apparat ist viel zu groß und hat nicht mal einen Sinn, ausser das sie sich alle vollfressen.

    Ich bin ja nun mal im Westen groß geworden, in einer eher ärmlichen Region in RLP. Aber wir hatten immer Arbeit, was zum kauen und die Leute haben sich gegenseitig geholfen.

    Glaub mal ja nicht, das ich hier einen finde, der aus reiner Menschlichkeit meine Lampe dran macht. Nö- da muss ich einen Elektriker bestellen, der dann 40 Euro s c h w a r z will, sonst kommt der erst gar nicht- für so einen kleinen Auftrag. Und nicht das Du meinst, es sei ein Deutscher- nö ist ein Türke. *LOL*

    Also da hoffe ich schon auf ein Wunder- und quatsche jeden an, den ich treffe.

    Weisst im Moment, geht mir das Hartz schwer auf meinen Humor. Vielleicht liegts an der Hitze und das ich nicht großartig irgendwohin kann.

  21. Angi  (Website)  am 8. Juli 2010 um 11:41 Uhr

    Ich bin dafür alle 1€-Jobs abzuschaffen und für ALLE Berufe einen Mindestlohn einzuführen. In den letzten Jahren musste ich oft erleben, dass manche Arbeitgeber ihre Leute entlassen haben und dann 1€-Jobber beantragten. Die wissen ja wie das geht. Die dumme Ausrede, dass es dann noch mehr Arbeitslose geben wird, kann vielleicht hinkommen, aber wenn eine Firma wirklich Arbeiter braucht, dann nimmt sie auch welche wo sie mehr bezahlen müssen. Dazu kommt, dann auch, dass gute bezahlte Menschen keine zusätzliche Sozialhilfe beantragen müssen, um ihren Lebensunterhalt zu haben. In anderen Ländern geht es doch auch. Warum nicht in Deutschland. Ich bin auch dafür, dass Politiker für nach Leistung bezahlt werden. Wer sich gegen das Volk richtet, sollte Lohnabzug bekommen. Ähm, geht das denn noch, wenn die nur noch Hartz IV bekommen? :-)

  22. paul am 8. Juli 2010 um 13:57 Uhr

    @Julchen
    Mir scheint auch das reine Menschlichkeit abnimmt. Heute denken wohl alle nur noch extrem ökonomisch, eben so wie sie am (Leih)Arbeitsplatz behandelt werden. Angst vor der Zukunft spielt auch eine Rolle. Heute kann sich kaum noch einer „Streuverluste“ leisten. Ein Ausdruck aus der Werbung, die ihr Ziel verfehlt hat und Geld kostete.
    Damals sagte man noch auf der Arbeit „Klar kann ich dir 5 DM leihen, kein Problem, du läufst mir ja nicht weg“. Das sagt heute keiner mehr.
    Die Rot-Grüne Regierung hat uns dieses Verhalten „trainieren“ lassen. Mit dem Dosenpfand.
    Beim Flaschensammeln gehts so zu: Die nehm ich mit, die bringt X Cent……die lass ich liegen, die bringt nichts.

  23. von Stahl am 10. Juli 2010 um 21:32 Uhr

    @ 18 Gisela
    Eine Ursache für Ihr Problem sind offensichtlich auch Ihre Deutschkenntnisse! Das können nicht nur Tippfehler sein.

  24. Jollena am 11. Juli 2010 um 11:51 Uhr

    Die Bemühungen der Kommunen / Gemeinden um Arbeitsvermittlung öffentlich zu machen finde ich ok. So bemühen sich hoffentlich die Mitarbeiter um passendere Vermittlung, bzw schicken einem überhaupft mal Vorschläge zu. In den letzten 5 Jahren habe ich 2 Vorschläge erhalten, soll jedoch monatlich 3 Bewerbungen erbringen. Die Firmen heutzutage wollen billige Arbeitskräfte die maximal arbeiten. Bei meinen letzten Vorstellungen und Verhandlungen wurde ganz klar, daß sie ihre Neuen übers Ohr hauen wollen: für 400 Euro 20 Wochenstunden im Büro arbeiten. Die Stelle soll säter zeitlich ausgeweitet werden. Doch wer soll bitte selbst bei 40 Wochenstunden von 800 € – was dann brutto ist – eine familie ernähren? So bleibt man automatisch auf Stütz angewiesen. Diese Arbeitsmarktpolitik muss dringend verändert werden. So ist es doch kein Wunder, wenn immer mehr Menschen auf Unterstützung angewiesen sind. Ein Mindestlohn für alle muss her! Da müssen auch die Jobcenter drauf achten. Die Arbeitslosen zu 1 € Jobs zu verdonnern ist auf Dauer keine Lösung, denn die „Auserwählten“ werden später nicht bernommen, die Firmen halten sich mit denen über Wasser. Daß die Motivation bei 1 € pro Stunde auch nicht wirklich da ist, kann ich nachvollziehen. Ist ja an den städtischen Grünanlagen zu sehen. In manchen Bereichen sollte es auch einen Objektlohn geben, damit zügiger gearbeitet wird. (Für 10 Meter Fußweg wurde hier über einen Monat für die Überholung durch Wurzelwellen benütigt. Das hab ich ungelernt im Garten an einem Wochenende geschafft.)
    Vergleich bewegt das Geschäft, also los an die Arbeit ARGE! Ich wäre bereit mit der Familie umzuziehen, wenn ich wo anders besser behandelt und vermittelt werde.

  25. Julchen am 11. Juli 2010 um 13:06 Uhr

    @ Von Stahl

    typisch.
    Es gibt auch Menschen, die eben weniger können- meinetwegen geistig und körperlich.

    Sind die dann weniger wert- nur weil du Hass auf diese Menschen hast?

    Das ist das Problem im Land- Hasser und Hetzer wie Du einer bist, ich hoffe Du kriegst selber mal was im Leben auf Deine Mütze- oder was Du hast. Dabei ist mir das egal- ob der dann gebildet ist oder Legastheniker, Hauptsache er trifft.

  26. adele am 12. Juli 2010 um 18:55 Uhr

    es ist nicht zum glauben, aber Frau von der Leyen hat es geschafft, dass Stasimethoden wieder hoffähig werden. Herzlichen Glückwunsch – Wie ist ihr „Deckname“ ?
    Sie kann ja als erste sinnvolle Amtshandlung ihre Einnahmen: Gehalt, Diäten und sonstige Zuwendungen veröffentlichen. Wenn sie das in überregionalen Tagezeitungen verbreitet und dann noch den Mut hat davon etwas abzugeben, dann ist die Frau zuverlässig, ansonst ist sie keinen Pfifferling wert .

  27. schnipsi am 19. Juli 2010 um 16:33 Uhr

    ihr habt alle recht das es so nicht weiter gehen kann, diese politik ist das letzte aber leider können wir nicht viel tun denn alle müssten mitmachen und alle in die verbannung schicken, neue wahlen müssen her und für alle auch gerecht, die im jobcenter sind die freundlichsten menschen“““““ die erst früh eine besprechung haben wie sie sich zu verhalten haben und vorallendingenen ist unterlassende hilfeleistung oberstes gebot

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 2056