Nachricht zum Thema weitere Themen vom 06.11.2011 um 01:02 Uhr

Bundesagentur für Arbeit rät zum P-Konto

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) legt von einer Pfändung bedrohten Beziehern des ALG II nahe, ein Pfändungsschutzkonto einzurichten. In einer dementsprechenden BA-Mitteilung wird darauf hingewiesen, dass der momentan noch gültige gesetzliche Pfändungsschutz von Sozialleistungen ab dem 01.01 2012 entfällt.

Infolge einer Umwandlung des „normalen“ Kontos in ein P-Konto werde automatisch ein Grundfreibetrag (Pfändungsfreigrenze) in Höhe von 1.028,89 Euro vor der Pfändung geschützt. Darüber hinaus bestünde die Möglichkeit, dass der persönliche Freibetrag durchaus noch höher ausfällt. Der BA zufolge treffe dies beispielsweise zu, falls auf das Konto weitere staatliche Transferleistungen wie Kindergeld oder Kinderzuschlag überwiesen werden. Gleiches gelte, wenn auf dem Konto für mehrere Personen Leistungen aus der Grundsicherung eingehen.

Zuständig für eine eine Umwandlung in ein Pfändungsschutzkonto sind die kontoführenden Banken. Diese erheben jedoch mitunter in der Praxis stattliche monatliche Gebühren für die Führung eines Girokontos als Pfändungsschutzkonto.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 39 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. Jean Fairtique am 6. November 2011 um 10:00 Uhr

    Danke liebe Bundesregierung,
    Danke liebe Frau Merkel,
    Danke liebe Frau von der Leyen,
    dass man mal wieder den Büttel der Bankenlobbyisten gibt…
    Ein P Konto klingt natürlich für jeden Aussenstehenden erst mal wunderbar.
    Frage: Wer bezahlt die Mehrkosten, die schnell man 10 Euro im Monat betragen?
    (Soll man (oder frau) dann 3 Tage im Monat nicht essen und trinken?
    Oder wie oder was?
    Diese Regierung ist einfach nur noch UNFÄHIG!
    Weg mit Merkel, weg mit von der Lügen!

  2. hamburger quitsche am 6. November 2011 um 20:02 Uhr

    Das ist auch nicht bis zu Ende gedacht. Von Bekannten weiß ich, das dieses P-Konto nur geht, wenn es 1 Kontoinhaber ist. Wer als Ehepaar ein gemeinsames Konto hat, ist angeschmieert. Wer nun gemeinsame Einnahmen und Ausgaben hat, ist Looser auf der ganzen Linie. Wozu gibt es Pfändungsfreigrenzen? Es ist einfach nicht zu fassen.

  3. unicorn am 7. November 2011 um 10:47 Uhr

    Ich habe seit 6 Monaten bereits dieses P Konto; d.h. ich hatte mein Girokonto einfach umgewandelt. Die Gebühren sind die gleichen. Das ist wohl das wenigste Problem.

    Das P-Konto ist für Hartz4 Empfänger vollkommen ungeeignet, wenn man Pfändungen auf dem Konto hat. Denn der HAKEN ist, dass das Geld innerhalb eines Monats abgehoben bzw. verbraucht werden muß. Da die Leistungen des Jobcenters IMMER am 30. bzw. 31. eines Monats erfolgt, ist das ein Sch….. !!!!!!!

    Wenn das Geld NICHT innerhalb eines Monats aufgebraucht wird, so kann es nur einmal auf den nächsten Monat rübergenommen werden, doch bei dem nächsten Geldeingang des Jobcenters (wieder am Ende des Monats) wird die Differenz zum Pfändungsfreibetrag an die Gläubiger überwiesen.

    Mir ist dies jetzt 2 Mal passiert, jedes Mal 180,- € weg !!!!!

    Mit der Bitte an das Jobcenter, mir das Geld später (also ab dem 1. eines Monats) zu überweisen, kam die Antwort, es sei ein zu großer Aufwand!!!!

    Ich werde mich an RA und Sozial- bzw. Vollstreckungsgericht wenden.

    Jeder der keine Pfändungs- und Überweisungsbeschlüße auf seinem Konto hat HÄNDE WEG VOM P-KONTO.

    Sollte es allerdings eine andere Möglichkeit geben, bin ich um eine Antwort dankbar.

    • bla am 8. November 2011 um 10:46 Uhr

      Habe selbst ein Girokonto bei der Sparkasse. Wenn bei mir Geld kommt oder ich hol was, sieht man es sofort auf dem Auszug, also quasi sekundengenau. Somit könntest du wenn dein Geld am letzten Werktag kommt auf jeden Fall noch (kurz) vor Geschäftsschluß Geld abholen.
      Eine Bekannte von mir hat ein Girokonto bei der Deutschen Bank. Dort ist Geldein- oder abgang immer erst 1 Tag später auf dem Auszug zu sehen, was zu deinem beschriebenen Problem führen dürfte!
      Wechsel doch einfach zur Sparkasse. Ich hoffe der Tip hilft dir ?!

    • titanwilli am 8. November 2011 um 11:27 Uhr

      Alles geld vor dem 30 des monat vom konto holen da kann nichts mehr so was passieren wie bei dir.
      so mache ich es auch klappt alles wunder bar.

    • TheOrakel am 9. November 2011 um 22:22 Uhr

      @unicorn
      als erstes solltest du deine Bank mal darauf aufmerksammahen das Sozialgelder wie Hartz IV oder Kindergeld grundsätzlich nicht gepfändet werden dürfen und auch aus den Berechnungen für Pfändungsbetrag heraus genommen werden müssen.
      Sollten Gehälter oder Renten von anderen Personen (Ehefrau, Kinder usw.) auch auf das Konto eingehen, so hole dir vom Gericht einen Beschluss das diese Gelder ebenfalls aus der Pfändung und der Berechnung dazu heraus zu halten sind.
      Das macht ein Rechtspfleger am Gericht innerhalb von 5 Minuten.
      Das einzige wenn dieses Geld auch gepfändet werden darf ist wenn es länger als7 Tage auf dem Konto liegt.
      Also möglichst 2 mal die Woche bei der Bank vorbei schaun und das Konto weitestgehend leer räumen.
      Und als abschliessender Tip, geh zu ner Schuldnerberatung und mach ne Privatinsolvenz. Da kann dann nur noch dein Insolvenzberater alseinziger von deinen Konto etwas pfänden bzw sagt er dir was monatlich überwiesen werden muss, falls da was vorhanden wäre. Das heist du schreibst ihn monatlich nen Brief mit Kopie vom Lohnzettel aus der Arbeit und wenn sich da ein pfändbarer Betrag ergibt teilt er ihn dir mit. Hartz IV oder Kindergeld will er gar nich wissen, weil er weis das er des nich pfänden darf.

    • Veronika am 10. November 2011 um 11:39 Uhr

      @ unicorn vom 07.11.2011

      Das stimmt so nicht. Die Regierung hat ein Urteil erlassen und das „Monatsanfangsproblem“ von Transferleistungen (ALG II) soll damit gelöst werden. Einfach bei der Bank und beim Gericht vorlegen. Wenn das ALG II in der Pfändungsfreigrenze liegt, darf eigentlich nichts gepfändet werden.

      26.02.2011 Reform des P-Kontos beschlossen!

      Mit der Änderung des § 835 ZPO wird das sogenannte Monatsanfangsproblem beseitigt. Bisher konnte es zu Problemen kommen, wenn Sozialleistungen (und andere Einkünfte), die für zwei Monate gedacht sind, in einem Monat gezahlt werden, z.B. am Anfang und Ende des betreffenden Monats. Dazu die Bundesministerin Frau Leutheusser-Schnarrenberger: „Wir machen mit der Präzisierung deutlich, dass die Sozialleistungen künftig vor Pfändungen geschützt werden müssen, auch wenn sie am Monatsende für den Folgemonat gezahlt wurden.“

      Dem § 835 ZPO wird folgender neuer Absatz vier hinzugefügt, aus dem alten Absatz vier wird Absatz fünf: „(4) Wird künftiges Guthaben auf einem Pfändungsschutzkonto im Sinne von § 850k Absatz 7 gepfändet und dem Gläubiger überwiesen, darf der Drittschuldner erst nach Ablauf des nächsten auf die jeweilige Gutschrift von eingehenden Zahlungen folgenden Kalendermonats an den Gläubiger leisten oder den Betrag hinterlegen.

      Das Vollstreckungsgericht kann auf Antrag des Gläubigers eine abweichende Anordnung treffen, wenn die Regelung des Satzes 1 unter voller Würdigung des Schutzbedürfnisses des Schuldners für den Gläubiger eine unzumutbare Härte verursacht.“ Diese Vorschrift tritt am Tage nach Ihrer Verkündigung im Bundesgesetzblatt in Kraft.

      • ICH LIEBE DEUTSCHLAND am 11. November 2011 um 15:41 Uhr

        Es ist alles schön und gut , aber Diese Regierung ist einfach nur noch UNFÄHIG!

        Deutschland Senkt…

    • Oma von 4 Enkelkindern am 10. November 2011 um 14:04 Uhr

      das verstehe ich aber jetzt nicht, wenn du nun zum Beispiel Versicherungen oder so was hast die jährlich abgebucht werden? Müsstest du dann nicht das Geld über das Jahr hinweg auf deinem Konto ansparen damit du dieses auf einmal dann zahlen kannst?
      Sorry, ich war Buchhalterin, *grins

    • thomas am 12. November 2011 um 13:16 Uhr

      Bitte nennen Sie mir die gesetzliche Grundlage für die Übernahme eines Guthabens auf den nächsten Monat und die Voraussetzungen für Kontopfändungen

  4. Claudia1 am 8. November 2011 um 23:20 Uhr

    Wieso kapiert eigentlich niemand hier, das hartz4 ler KEINE Rechte mehr haben??
    Weder mit einem P- Konto oder sonst wie??
    Jeder bekloppte Richter ( der wegen seines sehr Ausreichenden Gehaldes…) wird immer FÜR den Staat stimmen und den Menschen nochmehr in seinen Rechten beschneiden!
    Jemand, der Hartz4 erhält in diesem Land, ist einfach NICHTS Wert!!
    NICHTS!!!
    Ich frage mich allen ernstes, wann ein Gesetz zum Eintätowieren der BG Nummer bei den Richtern eingeht!
    Diesem wird dann Stattgegeben und jeder erhält SEINE Nummer , die er bei Bedarf auch vorzuzeigen hat!
    Es war einmal vor langer Zeit, da gab es Menschen, die hatten Angst…
    Angst, dass jemand sie anhand einer Nummer “ Identifizieren“ konnte…..
    Das Zeichen kennt jeder..
    Hartz4 Empfänger sind nicht mehr weit davon entfernt, und dabei Lachen uns die “ Staatsbediensteten“ alle ins Gesicht….
    Ich schäme mich für diesen korrupten Staat in Grund und Boden!!
    WANN hat diese Raffgierige Regierung den Hals endlich voll genug….

    • mo am 29. November 2011 um 11:23 Uhr

      Ich bin voll deiner Meinung!Das ist das schlimmste Problem welches wir haben,,die Regierung“!

  5. harald eisen am 9. November 2011 um 07:50 Uhr

    guten morgen
    ja das liebe p konto ist so gut das ich mein januar geld zum 2 oder 3 januar erst bekommen werde und nicht wie üblich am 30 dezember
    die sparkasse berlin macht es möglich
    und dann noch ne aussage eines mitarbeiter der berliner sparkasse da müssen sie sich eben geld vom dezember harz 4 wechlegen
    ich bekomme im moment 349 euro zum leben davon gehn locker 40 euro telefonrechnung drauf
    von 300 euro soll ich dann 100 euro auf seite tun und mit 200 euro den kompletten dezember klarkommen
    was soll das für ne scheisse sein
    ich muss ja die woche oder nächste woche ein p konto einrichten bin aber am überlegen mein konto zu kündigen und mir mein geld persöhnlich am 30 dezember abzuholen soweit bin ich schon
    und das alles mit einen chronisch kranken menschen mit 70 % schwerbehinderung

  6. wolfgang am 9. November 2011 um 12:04 Uhr

    seit selber schuld,warum seit ihr keine bänker

  7. porki am 9. November 2011 um 15:14 Uhr

    Tja,

    dieses Problem haben Politiker nicht.

    Deutschland befindet sich nun mal im Würgegriff von Banken, Versicherungen, Immobilienhaien
    und nicht zuletzt von unredlichen Politikern.

    Die Kirchenlobby habe ich noch vergessen.

    Deutschland zerfleischt sich selber.

    Wir sind halt noch zu fett um diese Leute davonzujagen oder bei H4 versauern zu lassen.

    Gruß

  8. Ich Dummy am 9. November 2011 um 20:52 Uhr

    Könnt ihr euer Geld nicht unterm Kopfkissen lagern, so wie es Oma und Uroma schon taten ?!?

    • bla am 10. November 2011 um 22:25 Uhr

      Das kann man machen. Aber es gibt Risiken: Wohnungsbrand, Diebstahl von „Freunden“ und Einbrechern.
      Es geht aber um ein Schritt zurück. Erstmal wie bekommen? Mir fallen 2 Möglichkeiten ein. Vom Arbeitsamt statt Überweisung einen Barscheck schicken lassen. Nachteil: Die Auszahlungsgebühr wird jedoch vom Auszahlungsbetrag abgezogen. Außerdem empfielt sich eine sichere Postzustellung (keine rausgerissenen oder aufgebrochenen Briefkästen). Wer über 75 Jahre alt ist, bekommt seine Rente ohnehin in bar durch den Postboten. Ob er will oder nicht.

  9. ein dummer Bürger am 9. November 2011 um 21:22 Uhr

    Die BA rät zu einer anderen Kontoart!?
    Wieso sollte sie das tun?
    Ein Konto auf dem das Geld das die selbst einem geben, „sicher“ davor ist das es gepfändet wird?
    Wem dient sowas?
    Seit wann denkt die BA für das Gute ihrer Kunden?

    Der Sklave sollte niemals die Illussion bekommen, sein Wärter würde etwas verändern damit der Sklave es besser hat.

  10. Ehemailger Hartzer am 10. November 2011 um 06:51 Uhr

    Hätte da vielleicht eine Lösung…
    Es gibt ja sogenannte Prepaid – Kreditkarten….
    Die günstigste ist die Kalixa Card soweit ich informiert bin.
    Eine Überweisung darauf ist kein Problem.
    Der Firmensitz von Kalixa ist in London. Zum beantragen muss KEIN Bankkonto angegeben werden. Somit dürfte es sehr schwierig , wenn nicht gar unmöglich für die Gläubiger sein dieses „Konto“ zu finden.
    Ein Bekannter von mir hat das Konto seit Jahren und lässt sich jeden Monat seinen Lohn darauf zahlen. Bisher ohne jegliche Probleme und dies obwohl er mit über 200.000.- Euro total überschuldet ist und ihm die Gläubiger die Türe einrennen.
    Die Kalixa Card ist eine Mastercard. Es kann an den meisten Automaten das geld abgeholt werden.
    Wie gesagt, dies ist nur mal eine Idee, die man im Fall von +unicorn+ mal verfolgen sollte.

    • Sharon am 11. November 2011 um 09:11 Uhr

      Ja, das klingt mal sehr interessant. Wie funktioniert das mit dem Lohn das der auf diese Karte geht? Hat man da auch soetwas wie eine Kontonummer und Bankleitzahl? Wäre super wenn du ein paar Infos dazu hättest.

      Viele grüsse
      Sharon

  11. Oma von 4 Enkelkindern am 10. November 2011 um 14:11 Uhr

    und ich gebe allen noch einmal den guten Rat:
    macht wenn möglich garnichts mehr über ein Konto, nur was wirklich nicht abzuwenden ist sollte man noch über eine Bank machen, nicht allein wegen dem Kontrollwahn des Staates, vielmehr sind die Konten noch von viel schlimmeren Subjekten ausspioniert.
    Wenn ihr N-i-c-h-t kontrolliert sein wollt dann müsst ihr selbst dafür auch sorgen, dass es nicht möglich ist.
    IHR tragt allein die Verantwortung für euch!
    Macht alles, wirklich alles was nur irgendwie möglich ist mit Bargeld und hebt am Monatsende alles, absolut alles was möglich ist bar ab und versteckt das Geld irgendwo.
    Es wird auch demnächst die Bank crashen und dann kommt ihr nicht mehr an euer Geld ran.
    Niemand kann euch leicht kontrollieren wenn ihr nicht mit Karte zahlt oder über die Bank.
    Es liegt allein an euch ob ihr freier werden wollt
    liebe Grüße
    eure revolutzer Oma

  12. ICH am 10. November 2011 um 16:52 Uhr

    Wenn man das alles liest frage ich mich ernsthaft, weshalb man sich nicht organisiert?? Ist oder sollte es nicht so sein, daß man in einem (angeblich) demokratischen Rechtsstaat sowas wie eine Sammelklage gegen Regierung oder gewählte Einzelpersonen anstreben kann?? Für mich ist es widersprüchlich im Grundgesetz zu lesen, daß JEDER gleich ist. Die gewählten Volksvertreter wie Diplomaten aber Immunität besitzen. Heißt, daß sie KEINE (persönlich) Verantwortung für ihr Handeln übernehmen müssen, bei nachgewiesenen verschwendeten Steuergeldern angefangen. Die Verquickung mit der Wirtschaft usw. ALSO „jammern“ hilft nicht wirklich. Der Fisch fängt immer am Kopf an zu stinken.

  13. RRSP am 10. November 2011 um 21:08 Uhr

    Noch besser ist es, offiziell gar kein Konto zu haben.

  14. Pommelunde am 10. November 2011 um 22:02 Uhr

    @ ehemaliger hartzer

    das ganze hat nur e i n e n Haken, – viele Arbeitgeber und erst recht die BA zahlen nicht ins Ausland!
    Hatte mich auch schon mal Wochenlang mit dem Thema Prepaidcard beschäftigt, bin aber aus besagtem Grund wieder davon abgekommen.
    Ich habe seit Frühjahr ein P-Konto bei der Commerzbank, kostet ca 5,~ EUR/Monat und vorm 30. jeden Monats ist eh Ebbe, da tuns die 70 oder 80 Teuronen vom Amt (bin Aufstocker) nicht weh, Miete wird ja direkt überwiesen …

    Alles in allem würd ichs für ne vernünftige Idee halten, wenn da nicht ein fader Beigeschmack des Bevormundens wär.

  15. uwetammen am 11. November 2011 um 08:37 Uhr

    bei vielen banken wird einfach mit der begründung der p-kontoeinführung, die monatsgebühr saftig erhöht.

    die commerzbank macht das von 8,90 € auf 9,90 € wenn man nicht einmal im monat mehr als 1300 € eingang hat.

    fazit: am 30 .d.m. kommt h 4, (740 €) ich lege am gleichen tag 600 € dazu und hebe am nächsten tag alles wieder ab, ersparniss > 9,90 €

    und so mogelt man sich durchs leben …

  16. Zorro am 11. November 2011 um 09:35 Uhr

    P-Konto zweischneidiges Schwert.
    Über den pfändungsfreibetrag durfte bisher nichts gepfändet werden.
    Wenn Kontopfändung denoch erfolgte hatte der Betroffene Ärger um Pfändung Rückgängig zu machen.
    Beim P-Konto wird ein monatlichen Pfandfreien Sockelbetrag eingetragen, der nicht pfändbar ist.

    Nur Betroffene die sich ein P-Konto einrichten wollen haben eine Menge Ärger.
    Nachbar, ALG II Bezieher (7 Personen) wollte vom Jobcenter die Freibeträge bescheinigt haben.
    Kindergeldbescheinigung liegt vor.
    Wurde vom Job-Center mit dem von der Bank ausgehändigten Formular an das Amtsgericht verwiesen.
    Amtsgericht stellt keine Bescheinigung aus, zurück an das Job-Center bzw. an die Schuldnerberatung der Stadt verwiesen.
    Schuldnerberatung nicht zusständig. An das Job-Center verwiesen.
    Jobcenter füllt Bescheinigung nicht vollständig aus.
    Für den Bezug von Kindergeld ist Familienkasse zuständig.
    Familienkasse stellt nur Kindergeldbescheinigungen aus, kein Bescheinigungen zum P-Konto.
    Verwiesen an das Job-Center.
    Bank gibt sich mit dem Bescheinigten Betrag des Job-Centers und der Kindergelbescheinigung nicht zufrieden.
    Möchte den Freibetrag in eienr Summe bescheinigt haben.
    Antrag liegt jetzt bei der Geschäftsleitung damit geklärt werden kann welche Stelle zuständig ist, damit der gesammte Freibetrag eingetragen werden kann.
    Korrintenkakerei und Schikane.
    Dem Job-Center liegen sämtliche Bescheinigungen vor. Kindergeld wird in voller Höhe auf ALG II Leistungen angerechnet.
    Warum ist es nicht möglich den Freibetrag um das Kindergeld zu erhöhen und zu Bescheinigen.
    Beim Rechtsanwalt kein Problem:
    ALG II Bescheid und Kindergeldbescheid vorlegen und es wird der richtige monatliche Sockelbetrag bescheinigt.
    Kosten 30,00 €
    Danke für Harz IV, die Einrichtungen von Job-Centern (wir wollen alles besser machen und unsere K U N D E N gut beraten und bedienen).
    Es wird nicht mehr lange dauern und in Deutschland fliegen dann auch Steine (Frankreich, Griechenland, Spanien etc)

    • halligalli am 26. März 2013 um 12:01 Uhr

      Wird auch Zeit, Präsident, Kanzler….Ossis und was haben die uns mit gebracht??? Die absolute Staatlich überwachung. STASI lässt grüssen

  17. uwetammen am 12. November 2011 um 09:16 Uhr

    bin verwundert; hatte gestern einen beitrag geschrieben und finde diesen heute nicht mehr.
    wird hier zensiert?

  18. uwetammen am 12. November 2011 um 09:16 Uhr

    .. und nu ist er da! :-)

  19. bla am 13. November 2011 um 11:54 Uhr

    Wenn die BA zum P-Konto rät, sollte man sich auch eins holen. Ich selbst hätte zuviel Angst Ratschläge der BA nicht zu befolgen und eine Sanktion oder Sperrfrist zu riskieren. Z.B. wenn man wegen Pfändung die Bewerbung oder die Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch nicht vorstrecken kann. Das riecht nach Ärger.

  20. Hansi am 15. November 2011 um 19:05 Uhr

    Merkt das jemand das die Hartz4 Entpfänger alle unterm Tariflohn arbeiten sollen .
    Das sich niemand mehr als Hartz4 Entpfänger was leisten kann,oder noch Hartz4 in Anspruch nehmen muss.
    Und das sie gleichzeitig angst haben wenn mal eine kleine Überziehung auf dem Konto ist das sie die Kohle nicht wieder bekommen.
    Und das die Gläubiger besser dran können ans Konto, weil die meisten Politiger da mit die Finger im spiel haben.

  21. Leopold  (Website)  am 23. Mai 2012 um 02:58 Uhr

    Auch ein P-Konto bietet keinen optimalen Schutz, wenn die Bank – hier Sparkasse MM-LI-MN – ihre eigenen – gesetzwidrigen – Berechnungsmethoden anwendet (Pfändung von Geldern unterhalb des eigentlich pfändungsgeschützten Sockelbetrages).
    Machen aber auch andere Banken/Sparkassen so …
    Siehe dazu Bericht bei Frontal21(ZDF) vom 08.05.12 unter dem Titel
    „Banken plündern Konten von klammen Kunden“
    (ist dort in der Mediathek zu finden – Kurzlink dazu http://www.doiop.com/frontal21

    Beschwerden an die Rechtsabteilung der Bank werden ignoriert, werden
    einfach gar nicht beantwortet.

    Da hilft nur eine Beschwerde an BaFin, Bundesjustizministerium etc. oder
    eine Klage, um wieder an die einbehaltenen Gelder zu kommen.

    Ein Urteil dazu, dass diese „bankeigenen“ Berechnungsmethoden nicht
    zulässig sind, gibt es bereits vom AG Köln (AZ 142 C 441/10).

    Trotzdem machen die Banken was sie wollen !!

    Das Thema wird auch hier behandelt: http://www.p-konto-forum.de
    Dort sind Ansprechpartner für entsprechende Beschwerden von mir veröffentlicht.

  22. nordlicht am 23. Mai 2012 um 22:48 Uhr

    hallo alle zusammen,
    habe ein paar fragen zum Pkonto. ich selber bekomme EU-rente. ergänzende grundsicherung, kindergeld, wegen pflegestufe auch von der pflegekasse geld.

    so nun bin ich um gezogen und das letztes jahr, es kam eine zeit lang immer wieder post u pakete weg bzw bei mir nicht an. es wurde auf meine namen bestellt ich habe aus gesundheitlichen gründen lange nix davon mit bekommen. ec-karte gestohlen, als ich im krankenhaus war genauso telefon usw, naja so einge sachen die ich regeln muss. da aber immer noch so einge post nicht an kommt sind ein paar sachen an mir vorbei gegangen, geöffnete post aufm gelände oder bei den mülltonnen oder im keller gefunden usw.
    naja nun ist ein pfännung durch gekommen und ich will ein PKonto einrichten lassen damit ich an das geld ran komme bis das alles geregelt ist/wird.
    muß dazu sagen das ich schwerbehindert bin zu 100% B, G, H an merkzeichen, halt rentnerin (bin aber noch recht jung) und Pflegestufe 2. wie ihr daraus bestimmt lesen könnt bin ich auf die hilfe anderer menschen angewiesen .

    so nun ist der freibetrag 1028€, kann man das pflegegeld beim vollstreckungsgericht dazu rechnen lassen ? überall werde ich als 2personen gerecht, ist es hier auch sinnvoll das zu beantragen oder wird das automatisch gemacht? wird auch automatisch das kindergeld da raus gerechnet bzw muss man dazu ein bescheid auch beim vollstreckungsgericht beantragen?
    das p konto will ich morgen früh beantragen, bin für alle tip´s ideen oder oder sehr dankbar, weil überlegt euch mal wenn der anwalt das nicht rechtzeitig geklärt bekommt und ich nicht ans geld ran komme und dann keine hilfe einkaufen kann und am sauerstoffgerät vergammel usw.
    ich danke euch schon mal ganz herzlich im vorraus für eure hilfe
    liebe grüße
    nordlich

  23. sari am 5. Februar 2013 um 21:12 Uhr

    ich lebe von grundsicherung, werde in diesem jahr 73, ich habe seit 2011 ein p-konto.
    zu anfang hatte ich kein problem,
    jetzt werde ich regelrecht von meiner sparkasse schikaniert. meistens bekomme ich vom sozialamt am 27.igsten jeden monats das geld, am ersten meine rente.
    ich konnte jeweils über den betrag verfügen, jetzt schreibt mir die sparkasse vor wann ich über mein existenzminimum abheben darf. es muß erst geprüft werden. ich habe wichtige überweisungen zu treffen, zahle den betrag ein (in bar) nein ich muß am nächsten tag die
    überweisung tätigen es muß erst überprüft werden. das geld ist ja vorhanden, ich empfinde es als pure schickane, für meine person sind das große wege. es gibt keinen ansprechpartner mehr, nur noch richtlinien, gesetzgebungen. mein kleiner bankmann hat keine möglichkeiten,

    er muß sich winden wie ein regenwurm, tut mir leid, er bekommt rote backen und schämt sich, eigentlich tut er mir leid denn ich belaste ihn mit meinen argumenten sehr, ich verstehe das alles nicht . wie kann ich eine bank finden die mit einem pkonto grundsicherungsmensch nicht betrügerisch umgeht. schließlich versuche ich ja mit dem existenzminimum keinen zu betrügen. ich möchte meinen verpflichtungen ganz real nachkommen, mit meinem existenzminimum, meine ansprüche sind ganz gering.

  24. keinplan am 20. Mai 2013 um 22:29 Uhr

    Wer füllt den Antrag aus ??????

  25. Laie am 24. November 2014 um 19:19 Uhr

    Du kannst beigleibleibenden einkommen(Rente oder anderes) beim zuständigen a mtsgericht einen Antrag machen dann hat man für12monate Ruhe muß jährlich wiederholt werden Mit freundlichen Grüßen der laie

  26. kingofbean am 15. August 2016 um 23:35 Uhr

    Ich hatte damals einen Antrag wegen Kontopfändung bei Chronisch Kranke Menschen, Schwerbehindert 70% im Bafög nur 645 Euro bekamen, wovon 410€ Miete und 90 Krankenkasse, und ach 40 Schulgebühren etc. bezahlt werden mussten und man so tief kam, dass ich sage
    BAFÖG = 1/2 HARTZ4
    Da hatte ich Kontopfändung ins Laufende Bafög und eine Woche Hungersnot. Ich hatte Brot für die Welt etc. angeschrieben, doch die helfen nur Institutionen, habe darauf verwiesen, dass Menschen in Afrika und Kenia, mehr zu essen haben als in Deutschland. Bis ich dann das Konto in Pfändjngsschutz umgewandelt habe. Ach so eine Kacke, hoch zehn und aufstockend Hartz 4 wurde mir ausdrücklich abgelehnt, weil die Lebenshaltungskosten in den lachhaften 645 Bafög enthalten sein sollen aber wie davon leben? Habe edesstaatliche Versicherung im laufenden Insolvenzverfahren abgeben müssen und die Krankenkasse Salus BKK hat versucht zu pfänden, wissentlich dass unterhalb der Pfändungsgrenze sogar noch Lebensmittelschulden bei Märkten zustande kamen im laufenden Insolvenzverfahren. Das ist Strafbar, da wenn schon die Gläubiger im Insolvenzverfahren vorher Geld zu bekommen haben.

    Ob der Bescheid Ablehnung aufstockend Hartz 4 falsch war, weiß ich nicht, es bestand laut Sozialen Dienst jedoch ein sehr schwerwiegender Härtefall, weshalb ich vermutlich über 4000€ zu Unrecht NICHT erhalten habe. Deshalb war auch meine Situation vermutlich so lebensbedrohlich, dass ich darin natürlich das Abitur nicht bestehen konnte, so klug ich auch bin. Geld allein macht ja glücklich. Seit dem ich nicht bestanden habe, und mit FH-Reife abgegangen bin sehe ich Hartz 4 als Luxus. Ich bin wieder krankenversichert und erhalte nicht 645€ wovon 410€ Miete und 40€ Schulgebühren, und 60 Fahrkarte, 29€ Strom und Minus 200€ für Essen übrig bleibt! Und das als chronisch schwer krank.

    Der Beschluss, dass das Konto unpfändbar zu sein hat, da hat der Rechtspfleger geschlafen!
    Auch auf meine Erinnerung folgte nichts und die Kontopfändung auf dem P-Konto blieb blind stehen und brachte genau mit den Stichtagen die Situation, die bei Hartz 4 NICHT SEIN DRAF. nämlich das GELD STEHT AM ANFANG VOM MONAT NICHT ZU VERFÜGUNG. SONDERN ERST AM 03. oder 04. vom Monat wenn 01. ein Samstag ist und 2. ein Sonntag droht RADIKALE HUNGERSNOT, SCHLIMMER ALS IN AFRIKA.

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 2540