Nachricht zum Thema Hartz IV / ALG II vom 15.05.2010 um 18:41 Uhr

Ferienjob-Einkommen: ab Juni 1.200 Euro pro Jahr anrechnungsfrei

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Finanzen eine Neuregelung der Anrechnung des Einkommens von Schüler auf Leistungen nach dem SGB II bzw. SGB XII per Verordnung (3. Alg II-VÄndV) bekannt gegeben. Die 3. Alg II-VÄndV wurde am 12. Mai 2010 im Bundesgesetzblatt (Jahrgang 2010 Teil I Nr. 20 vom 12. Mai 2010, .pdf-Datei) verkündet und tritt zum 1. Juni 2010 in Kraft.

Die im Folgenden näher beschriebenen Regelungen widmen sich der in der Vergangenheit häufig kritisierte bedarfsmindernde Anrechnung von Erwerbseinkommen aus Schüler und Ferienjobs auf den Bedarf der jeweiligen Bedarfsgemeinschaft. Durch die Neuregelung soll zukünftig vermieden werden, dass – wie bisher der Fall – bereits für Jugendlichen durch die Einkommensanrechnung kein Arbeitsanreiz mehr besteht.

Durch den Erlass der oben genannte Verordnung wird die „Verordnung zur Berechnung von Einkommen sowie zur Nichtberücksichtigung von Einkommen und Vermögen beim Arbeitslosengeld II / Sozialgeld“ (kurz ALG II-V), die konkretisierend neben § 11 SGB II Regelungen zur Einkommensanrechnung enthält, ergänzt, indem § 1 ALG II-V um einen 4. Absatz erweitert wird.

„(4) Nicht als Einkommen zu berücksichtigen sind Einnahmen von Schülerinnen und Schülern allgemein- oder berufsbildender Schulen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, aus Erwerbstätigkeiten, die in den Schulferien für höchstens vier Wochen je Kalenderjahr ausgeübt werden, soweit diese einen Betrag in Höhe von 1.200 Euro kalenderjährlich nicht überschreiten. Für die Bemessung des Zeitraums nach Satz 1 bleiben in den Schulferien ausgeübte Erwerbstätigkeiten mit einem Einkommen, das monatlich den in § 11 Absatz 2 Satz 2 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch oder in Absatz 1 Nummer 9 genannten monatlichen Betrag nicht übersteigt, außer Betracht. Satz 1 gilt nicht für Schülerinnen und Schüler, die einen Anspruch auf Ausbildungsvergütung haben. Die Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes bleiben unberührt.“

Zusammengefasst bedeutet dies:

  • Für Schüler an allgemeinbildenden oder berufsbildenen Schulen
    • die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben
    • und keine Ausbildungsvergütung erhalten
  • ist Erwerbseinkommen nicht bedarfsmindernd anzurechnen, wenn
    • dieses einen Betrag von 1.200 Euro pro Kalenderjahr nicht übersteigt und
    • in den Schulferien in einem Zeitraum von höchstens 4 Wochen pro Kalenderjahr erzielt wurde.

Des weiteren wird definiert, wie der maßgebliche Zeitraum zu bestimmen ist. Wird neben dem Ferienjob noch eine weitere Tätigkeit ausgeübt, ist diese unerheblich bei der Bestimmung der genannten vier Wochen, wenn das Einkommen hieraus die Einkommensfreigrenzen nach § 11 Abs. 2 Satz 2 SGB II bzw. § 1 Absatz 1 Nr. 9 ALG II-Verordnung nicht übersteigt.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
Verweise auf diese Nachricht
bisher 45 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. qwertzui am 16. Mai 2010 um 11:44 Uhr

    „in den Schulferien in einem Zeitraum von höchstens 4 Wochen pro Kalenderjahr erzielt wurde.“

    es bleibt also nur anrechnungsfrei, wenn man in den ferien arbeitet?????

  2. pr am 16. Mai 2010 um 14:45 Uhr

    ja, aber zuzüglich dem ohnehin bestehenden Freibeitrag von Erwerbseinkommen in Höhe von 100 Euro pro Monat.

    • au am 10. Oktober 2014 um 18:15 Uhr

      Hallo, meine Tochter hatet dieses Jahr Abschlussjahr Realschule und war schon ab Anfang Juli (also vor den Ferien in Bayern) zu Hause, weil die Prüfungen bereits geschrieben waren. Sie hat dann bei einer Firma gearbeitet, die das Ganze als Ferienjob deklarierte. Jetzt hat das Jobcenter mir dafür etwas angerechnet, weil die sagen, das war außerhalb der offiziellen Ferien. Ich hatte davon überhaupt keine Ahnung. Die Firma wohl auch nicht. Gibt es denn da keine Ausnahmeregelung. Schließlich hatte sie ja keine Schule mehr, obwohl noch keine Ferien waren. Ich finde das wirklich total ärgerlich. Vielen Dank für Antwort vorab, falls das hier von mir geschriebene überhaupt noch gelesen werden kann. Diese Kommentare sind ja schon älter. Ich habe aber keine gefunden, die besser zu meiner Frage passen.

  3. xxx am 16. Mai 2010 um 15:17 Uhr

    nur 4 Wochen pro Kalenderjahr?????????
    wo gibts denn ferienjobs, bei denen man innerhalb von 4 wochen 1200€ verdient?
    was ist das fürn schwachsinn?
    na, hauptsache man tut so als hätte man was verbessert ……

  4. Julchen am 16. Mai 2010 um 17:58 Uhr

    Ich verstehe das so, dass „insgesamt“ 4 Wochen im Jahr gearbeitet werden darf.
    Ist doch egal- obs dann 2 x 2 Wochen sind oder 1 x 4 oder 4 x 1.
    Zuzüglich der 100 Euro Freibetrag pro Monat- wie von der Redaktion bemerkt.

    Ansonsten ist das ganzte System sowieso Schwachsinn.

  5. einfach-ich am 16. Mai 2010 um 20:55 Uhr

    Ich hab da mal ’ne Frage…
    ich trage Zeitung aus (1x wöchentlich),wenn mein Sohn sich jetzt auch so einen Job sucht, hat er dann AUCH einen 100 € Freibetrag oder werden unsere „Einkommen“ zusammengerechnet?

  6. pr am 16. Mai 2010 um 21:10 Uhr

    @julchen: ja, das die vier Wochen am Stück sein müssen ist nicht vorgegeben. Aber sie müssen wohl in den Ferien liegen.

    @einfach-ich: der Freibetrag gilt für jedes Mitglied der Bedarfsgemeinschaft gesondert. Er ist aber nicht übertragbar, du kannst also auf Dein Einkommen nur Deinen Freibetrag ansetzen, nicht den von anderen Mitgliedern der BG hinzuaddieren.

    • Zaungast am 3. Juni 2011 um 17:14 Uhr

      Wir haben 4 Kinder. Frau bis Juni noch 1-Euro-Job ansonsten haben wir Hartz-4. Jedes Kind will Zeitungen austragen. Dürfen die nun insgesamt 400 Euro monatlich anrechnungsfrei mit Zeitung austragen dazu verdienen?

  7. pr am 16. Mai 2010 um 21:12 Uhr

    @xxx (Nr. 3): das kommt auf die Arbeitszeit an. Auf Messen beispielsweise sind durchaus 1000 Euro pro Woche erzielbar.

  8. Julchen am 16. Mai 2010 um 21:39 Uhr

    @pr

    dankeschön für die Erklärungen. Zum Glück betreffen mich diese Dinge nicht mehr, aber es interessiert dennoch. Ich bin natürlich von „Ferienarbeit“ ausgegangen, wie im Eingangsartikel geschrieben und erwähnte es daher nicht mehr.

    Die Messen sind im Übrigen eine gute Gelegenheit- auch an Arbeitsstellen zu kommen- in sehr vielen Branchen. Wer einmal drin ist, hat gute Chancen.

  9. einfach-ich am 17. Mai 2010 um 09:55 Uhr

    @pr: Danke! Ich hatte nur befürchtet,dass meinem 13jähriger Sohn die Lust vergeht wenn er sein Geld dann nicht behalten dürfte weil es bei mir mit angerechnet wird. Jetzt bin ich schlauer! ;o)

  10. Julchen am 17. Mai 2010 um 16:19 Uhr

    Darf man mit 13 schon Zeitung austragen? **Nur mal frage**

    Ich dachte, erst ab 14 oder 15 Wenn unterwegs was ist- sind die Kinder versichert?
    Denn mit 13 ist man noch ein Kind- finde ich jedenfalls.

  11. einfach-ich am 18. Mai 2010 um 10:29 Uhr

    @Julchen: ja ab 13 darf man sowas machen! Ich bin ja auch zu meinem Job gekommen,weil meine Ältester damals noch nicht ganz 13 war als er das machen wollte. So habe ich mich beworben und wollte damit eigentlich die 3 Monate überbrücken,bis mein Großer 13 wurde. Nur hatte er dann ziemlich schnell keine Lust mehr und so habe ich das eben weitergemacht!

  12. Roter Ritter am 18. Mai 2010 um 11:53 Uhr

    Hallo Julchen du hast recht es ist Nicht erlaubt mit 13 zu Arbeiten Zeitung oder Werbung
    austragen ist erst ab 14 mit einverständnis der Eltern erlaubt.

    @einfach-ich

    Dein sohn kann in den Ferien zeitung austragen und das geld behalten aber wenn dein Sohn
    das immer macht wird das geld angerechnet.Und das heist bei einer bedarfsgemeinschaft
    würde dein Sohn voll angerechnet und nur diese 100 Euro Freibetrag gibt es für beide.

  13. einfach-ich am 18. Mai 2010 um 14:33 Uhr

    ahhhhh…
    was denn nun?
    Dieses Zeitungaustragen (1x wöchentlich) ist ab 13 Jahren möglich!!

  14. Julchen am 18. Mai 2010 um 17:58 Uhr

    Hier habe ich was gefunden. Also ein 13 jähriger DARF nur BEDINGT etwas machen.

    Gesetzliche Regelung:

    Ob Kinder und Jugendliche überhaupt beschäftigen werden dürfen, richtet sich nach deren Alter (§ 5 JarbSchG):

    – Kinder unter 13 Jahren: Beschäftigung verboten (Ausnahme: Betriebspraktikum),

    – Kinder von 13 bis unter 15 Jahren: Beschäftigung mit Einwilligung des Erziehungsberechtigten erlaubt,

    – Jugendliche ab 15 Jahren: Beschäftigung erlaubt.

    Beachte:
    Ist ein Jugendlicher noch vollzeitschulpflichtig, gelten für ihn dieselben Vorschriften wie für ein Kind von 13 bis 15 Jahren (§ 2 JarbSchG).

    Jobben erst ab 13 Jahren erlaubt:

    Kindern zwischen 13 und 14 Jahren ist das Jobben laut R+V-Infocenter nur bedingt erlaubt. Zwei Stunden pro Tag dürfen sie leichte Tätigkeiten ausüben, wie zum Beispiel Babysitten, Zeitungen austragen oder Nachhilfeunterricht geben. Allerdings dürfen sie nicht vor Beginn der Schule, während der Unterrichtszeit und abends nach 18 Uhr arbeiten. Kindern ist außerdem verboten, am Wochenende und an Feiertagen zu jobben. Zudem müssen die Eltern dem Nebenjob zustimmen, was sich der Arbeitgeber schriftlich bestätigen lassen sollte.

    Schulpflicht geht vor – auch bei älteren Schülern
    15- bis 18-Jährige gelten laut Gesetz nicht mehr als Kinder, sondern als Jugendliche. Doch das R+V-Infocenter warnt: Entscheidend für die Jobwahl ist nicht das Alter, sondern ob eine Schulpflicht besteht. Diese beträgt – je nach Bundesland – neun oder zehn Jahre. Wer noch schulpflichtig ist, muss dieselben Regelungen beachten wie 13- bis 14-Jährige.

    Ab 15 dürfen Schüler für bis zu vier Wochen im Jahr Ferienjobs übernehmen.

    http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20090316141504AAvaHGl

  15. Ines am 18. Mai 2010 um 18:53 Uhr

    Na endlich mal eine positive Nachricht. Aber warum um Himmels Willen immer mit diesen Ausnahmen, warum nur in den Ferien ??? Aber naja, immerhin ein Anfang wurde gemacht, ist ja schon mal was

  16. @abela am 18. Mai 2010 um 19:27 Uhr

    Mein Sohn ist 17 und verdient als Schülerjober zwischen 170 und 350 monatlich. Für ihn hat sich gar nichts geändert. Es ist doch lächerlich, ist alles beim Altem geblieben, hat nur neue Paragrafenzuordnung bekommen. Halten die Politiker in Deutschland alle Menschen für soooooo blöd und naiv?

  17. xxx am 19. Mai 2010 um 08:53 Uhr

    genau das mein ich ja.
    mag sein, dass es auf messen gut bezahlte jobs gibt.
    aber die meisten schüler arbeiten nunmal auf 400€-basis. und für diese schüler ändert sich gar nichts, außer dass sie für einen monat im jahr ihren vollen gehalt ausgezahlt bekommen.
    und dieser beträgt dann nur höchstens 400€ (statt 100-160).
    die meisten schüler schaffen es also nicht einmal, diese 1200€ zusammen zu kriegen …..

  18. einfach-ich am 21. Mai 2010 um 10:31 Uhr

    Nun noch mal genau bitte…….
    hat „jeder“ in der Bedarfsgemeinschaft einen 100€ Freibetrag oder die Bedarfsgemeinschaft zuammen?

  19. Julchen am 21. Mai 2010 um 16:49 Uhr

    einfach ich, lies nochmal den Beitrag Nr. 6 – da stehts doch !

  20. Lisa am 21. Juni 2010 um 09:06 Uhr

    Darf man jetzt z.B auch im Monat also dann in den feren soo auch 400 € verdienen , weil ihr redet gerade immer nur über 100 € im monat , ich habe es aber so versatnden das man die 1200 € sich aufteilen kann wie man will ich könnte jetzt auch in den ferien teoretisch das ganz geld verdienen oder auch nicht halt wie ich will ….

    ?????????????????????????

  21. Lisa am 21. Juni 2010 um 09:07 Uhr

    Steht das jetzt eigetnlich fest ?

  22. Julchen am 25. Juni 2010 um 19:24 Uhr

    http://www.sozialleistungen.info/news/15.05.2010-ferienjob-einkommen-ab-juni-1-200-euro-pro-jahr-anrechnungsfrei/

    @ Lisa
    lies Dir das mal durch. Wenn Du Schülerin bist- dann darfst Du das verdienen wie du willst- sofern der „Job“ in der Ferienzeit liegt !

  23. Gast am 5. Juli 2010 um 17:05 Uhr

    Gilt das auch für Wochend-Jobs?

  24. Gast 2 am 13. Juli 2010 um 20:36 Uhr

    zwei Fragen.
    Oben steht doch auch wenn man Lernt hat man es auch frei.
    Nur würde ich ca. 800,-Euro montl. bekommen, also wäre das Gestzt dann nicht für mich?
    Wäre es besser wenn ich mir dann eine eigene Wohnung suche?
    Ich bin 19 Jahre

  25. nein am 21. Juli 2010 um 09:10 Uhr

    Gilt das auch wenn der Schüler bereits eine eigene Wohnung bewohnt, die vom Amt finanziert wird da zuhause stress war?

  26. Samy am 22. Juli 2010 um 23:37 Uhr

    Ich hab das nicht so ganz verstanden bei den Beiträgen die hier alle stehen. Ich verteile Zeitung und verdienen jeden monat 60-100 Euro. So viel wie ich ja darf.

    1)Das neue Gesetzt erlaubt mir jetzt 1200€ in einem Jahr zu verdienen oder in einer bestimmten Zeit wie die Sommerferien?
    Bei einem Jahr wäre ich ja schon auf 1200€(bei 100€ Verdienst jeden Monat), dass wäre immer noch das gleiche.

    2)Und wenn das jetzt in den Sommeferien wäre. Nehmen wir mal an ich verdienen mit einem Job 1200€ zusätzlich die 100€ vom dem Zeitung austragen. Wird mir die gesammte Summe jetzt freigegeben oder gilt das Gesetzt daher nicht mehr weil es die Grenze überstritten hat und man rechnet mir von 100€ bis 1200€ nur noch prozentual was an oder die 100€ ab der 1200er Marke wird przentual angerechnet.

    Ich hoffe jemand kann mir Antworten geben. Ich streite mich schon seit 3 mit dem Arbeitsamt die mir schon mehr als 2000€ entzogen haben, weshalb ich auch nicht gernen mit denen drüber sprechen würde.

  27. Lena am 19. August 2010 um 15:51 Uhr

    Hallo. dieses jahr habe ich abi gemacht und galt bis juli als schülerin. von mai bis juli hatte ich ferienjob. jeden monat 99€ verdient. dann wurde mir von jedem monat 30€ versicherungspauschale abgezogen (die versicherungspauschale wurde vom kindergeld abgezogen, weil ich ja nebeneinkünfte hatte) . Habe ich jetzt irgend eine möglichkeit diese 30€, insgesamt also 90€, zurückzubekommen???? wäre echt nett wenn ihr mir helfen könnt!!!
    mfg Lena

  28. linse am 20. September 2010 um 09:38 Uhr

    Hallo,
    zählen auch die Ferien vor Schulbeginn. Ich habe die schulische Ausbildung im August begonnen, bin deshalb Schülerin und habe vorher geringfügig gearbeitet.( Verdienst unter 1.200€ und nur in den regulären Ferien)
    Kann mir das Geld an mein Hartz IV angerechnet werden.
    Ich bekomme weiterhin Hartz IV da ich eigenen Hausstand habe und nur das sogenannte kleine Bafög bekomme.
    MFG linse

  29. Michi am 21. Oktober 2010 um 20:52 Uhr

    hallo,
    ich habe gerade mega stress mit dem amt, meine tochter ist 14 jahre und trägt seit dem 13 lebensjahr zeitung aus.ich habe alles odrnungsgemäß beim amt angegeben. nun…kurz vor ihrem 15 . geburtstag rechnen die 100 € an, das lustige ist, sie hat nichtmal soviel.also ein fiktiver betrag.
    als ich es angegeben habe, haben die mir gesagt, ich bräuchte mir keinen kopf machen, sie bekommt ja eh nicht mehr wie 100 € (womit sie ja recht haben).
    nun wird sie ja 15 und hat dann einen freibetrag, aber ich darf jetzt (1 1/2 jahre später)dem amt , alles zurück zahlen was meine tochter verdient hat.nun meine frage: haben ich eine chance dem entgegen zu gehen?die haben mich doch (ich will fast sagen WISSENTLICH) falsch informiert bzw beraten.das kann doch nich sein, dass mein kind bei mir geld abdrücken muss.
    sie wollte doch nur ihr taschengeld aufbessern.

  30. Effjay am 30. Januar 2011 um 19:14 Uhr

    Hallo an alle,

    habe gespannt alles durchgelesen und habe nun eine Frage:

    Wie ist es mit einem Auslandsaufenthalt? Zum Beispeil 4 Wochen Spanien im Sommer, Job mit einem Verdienst unter 1200€.

    Bin noch Schülerin.

    Würde mich über Info sehr freuen!!!

    Danke

  31. palazzo am 1. Februar 2011 um 22:00 Uhr

    hallo an alle wissenden,

    meime tochter ist noch schülerin und will jetzt ihr taschengeld aufbessern indem sie einen neben- bwz wochenendjob macht.

    da ich von dem vater kindsunterhalt bekomme, weiß ich nicht, ob ich es angeben muss. kennt sich jemand damit aus?????

    ich möchte nicht unbedingt schlafende hunde wecken

    vielen dank
    palazzo

    • kati am 20. Februar 2011 um 16:35 Uhr

      hallo,
      also an deiner stelle würde ich alle veränderungen die du in deinem einkommen hast angeben. glaub mir irgendwann kommt alles raus und du musst alles was über deinem einkommen liegt zurück zahlen und das ist dann gar nicht mehr lustig ( hab da meine eigenen erfahrungen gemacht)!

      kati

  32. violetta am 17. Mai 2011 um 16:32 Uhr

    Hallo zusammen,

    hätte mal eine allgemeine Frage zu den 1200,- die man als Zusatz verdienen darf. Ein Freund von mir hat dieses Jahr Abitur gemacht und wird erst zum Oktober studieren, um diese Zeit nun zu überbrücken, würde er gerne arbeiten (seine Mutter ist leider Hartz IV – Empfängerin!) Jetzt ist meine Frage, ob das mit diesen 1200,- für ihn auch gilt, weil er ist ja eigentlich kein Schüler mehr und ich finde es auch immer nur für Schüler. Jetzt ist einfach die Frage, ob er auch Anspruch auf diese 1200,- € im Jahr hat, obwohl er kein Schüler mehr ist.?!

    Vielen Dank schon mal im Vorraus

  33. Eulenspiegel am 18. Mai 2011 um 12:09 Uhr

    Auch ich stehe vor diesem Problem.
    Lt. Amt ist der Ferienjob für Schüler zwischen zwei Schuljahren, nicht für Schüler die die Schullaufbahn beenden.
    „Gilt nicht für die letzten Ferien am Ende der Schullaufbahn“

    http://deutschlandecho.wordpress.com/2011/02/14/%E2%80%9Eferienjobs%E2%80%9C-zuverdienstmoglichkeiten-fur-hartz-iv-kinder-deutlich-verbessert/

    Lt. Amt: Hier wird nur der monatliche Freibetrag von 100 Euro angerechnet und die übliche Berechnung zugrunde gelegt. Ich sehe hier keinen SINN, dass mein Sohn (trotz Arbeitsvertrag von 3 Monaten) arbeiten gehen soll. Eine Ausgliederung aus der BG ist nicht möglich, da er unter 25 Jahre ist und ab Oktober zum Studium geht. Späteres Barfög spielt auch keine Rolle.
    Welch Ansporn für die Zukunft.

    http://www.cducsu.de/Titel__pressemitteilung_verbesserung_bei_ferienjob_hinzuverdienst_ist_wichtiges_signal/TabID__6/SubTabID__7/InhaltTypID__1/InhaltID__15437/Inhalte.aspx

    „Sie erfahren dabei – oft zum ersten Mal – , dass es sich in vielfacher Weise lohnt, Eigeninitiative zu entwickeln und sich einen Ferienjob zu suchen, um zu arbeiten und sich dann möglicherweise einen kleinen Extrawunsch zu erfüllen. Für den persönlichen Entwicklungsprozess von Schülern ist das Arbeiten in den Ferien von unschätzbarer Bedeutung – sie erlernen soziale Kompetenzen, Teamfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein und praktische Fähigkeiten.“
    Für gute Hilfreiche Ideen und Gesetzestexte für das AMT sind bestimmt viele dankbar.

  34. steilyfree am 1. Juni 2011 um 18:48 Uhr

    Deine Tochter darf 100 nebenbei Verdienen und die dürfen es auch nicht anrechen,
    das problem hatte ich auch mit meinem Sohn aber du musst dir Hilfe holen alleine
    kommst du dagegen nicht an.
    Weiß ja nicht wo du her kommst aber ich war bei einer Solidarische Hilfe und die haben
    mir gut geholfen
    da mußt du schauen wer für euch zuständig ist

  35. kittykittykat am 5. August 2011 um 20:07 Uhr

    darf ich mit 13 jahren also jeden monat woche austragen
    ohne dass dann etwas abgezogen wird bei dem harz 4 geld?

  36. brontsaurier am 13. September 2011 um 12:18 Uhr

    meine tochter hat während der schulzeit und auch in den ferien gearbeitet (dezember 2010). darf das jobcenter jetzt das geld wieder zurück fordern ??
    ist dringend ..
    dankeschön

  37. peter am 10. Oktober 2011 um 13:58 Uhr

    hallo,
    meine mutter bezieht arbeitslosengeld 2 und ich möchte in den Ferien arbeiten gehen (ich bin 16.)
    und werde vorraussichtlich 4 wochen (die ersten 4 wochen in den sommerferien) arbeiten .
    Das heist ich arbeite in einem Monat durch und verdiene 1100 € in diesen einen Monat .

    Ich verstehe das ganze nicht, weil ich bei Arbeitsamt angerufen habe und mir mit nervender Stimme gesagt wurde das man im Jahr 1200€ verdienen kann (Also pro Monat 100€) aber was passiert wenn ich die 1100€ im Monat verdiene?

  38. Sebastian am 13. Februar 2014 um 13:01 Uhr

    Guten Tag, wenn ich Ferienarbeit leiste, in dem Zeitraum von 4 Wochen und der Betrag nicht 1200 übersteigt bin ich ja im Recht oder? Ich beziehe Harz 4, lebe in einem eigenen Wohnraum und gehe noch zur Schule.
    Jedoch beziehe ich Länderbafög (100 Euro monatlich), mir wurde gesagt dieser Betrag ist unabhängig von den Zahlungen von der Arge, doch wie ist es wirklich?

  39. michimama am 6. Juli 2014 um 11:40 Uhr

    ich verdiene mir 100€ im Monat dazu. beziehe Hartz IV. mein sohn noch 14 möchte sich sein Taschengeld aufbessern und möchte ca 3 wochen arbeiten. hier wird er vorraussichtlich 450€ verdienen. wird das auf mein Hartz satz angerechnet??? danke

  40. Chris am 1. September 2014 um 23:43 Uhr

    Hallo, ich bin 17 jahre alt und habe meinen hauptschulabschluss nach klasse 10. Meine Mutter ist alleinerziehend und bekommt hartz IV. Meine Schwester ist 17 und geht in die 10. Klasse. Ab den 1.10.2014 mache ich ein Jahrespraktikum, und bekomme 216€ von dem Betrieb. Wird mir was abgezogen?? Kann ich irgendwie dazu noch was verdienen?? Wie gillt das mit den 1200€ in den ferien für mich?

  41. akinom am 30. Januar 2016 um 19:53 Uhr

    meine tochter macht abi, hat ferienmäßig gearbeitet, im Jahr in der Ferienarbeitszeit 1168 Euro verdienst, soll jetzt ca., 400 zurückzahlen, verstehe die aussage meiner tochter, dass sie neben dem abitur nie wieder arbeiten geht,.

  42. akinom am 30. Januar 2016 um 20:06 Uhr

    meine tochter steht in den ferien um 5.30 auf, ich fahre sie zur arbeit, dass jobcenter nimmt das geld. kann afd verstehen

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 2004