Nachricht zum Thema Hartz IV / ALG II vom 20.11.2009 um 16:10 Uhr

Hartz IV: Anteil der Zuwanderer überdurchschnittlich hoch

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Studie veröffentlicht, wonach mehr als jeder vierte Bezieher von ALG II hat einen Migrationshintergrund aufweist.

Der vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Uni Duisburg-Essen koordinierten Untersuchung zufolge beträgt der Anteil der Migranten an allen Hartz IV Empfängern 28 Prozent. Während der Prozentsatz von Hartz IV Empfängern in der Gesamtbevölkerung bei lediglich 8 Prozent liegt, beträgt dieser innerhalb der Gruppe der Migranten ganze 19 Prozent.

Nach Erkenntnissen der iAQ-Forscher stammen 30 Prozent der leistungsbeziehenden Migranten aus Osteuropa. Weitere 23 Prozent haben türkische Wurzeln und 17 Prozent der ALG II Bezieher mit Migrationshintergrund sind deutschstämmige Spät-Aussiedler. Ganze 11 Prozent haben osteuropäische Wurzeln und 19 Prozent werden der Gruppe
„übrige Welt“ zugerechnet.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 37 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. P. Weinhold am 21. November 2009 um 03:52 Uhr

    Bitte verbreiten Sie nicht solche rechtsradikale Propaganda. Wir haben hier nur einen sehr geringen Anteil von Migranten. Und die sind bestens ausgebildet und werden zur Stabilisierung der Sozialkassen dringend gebraucht. Es müssen noch viel, viel mehr herkommen. Die Welt ist doch so klein und arm und „Deutschland“ so riesengroß und reich. Solange hier nicht mindestens 5000 Menschen auf einem Hektar leben und uns dann von unserer israelischen Bundeskanzlerin gesagt wird, das leider Deutschland keine Deutschen mehr verkraften kann ist doch alles gut.

  2. Hartmut Holz am 23. November 2009 um 16:17 Uhr

    Das ist keine rechtsradikale Proganda. Sondern ist leider die Wahrheit. Aber die scheint schon wieder unbequem zu sein.

    Und wenn man sich dann die ausländischen Jugendlichen dann sind viele ohne Schulabschluß. Ja, sie schaffen ja z. T. nicht einmal den Hauptschul-
    abschluß.

    Und gerade hat ja auch die Bundesregierung die Regelung der Zuwanderung nach Deutschland verschärft.

    Und wie kann es sein, dass man viele Jahre in Deutschland lebt und keinerlei Deutschkenntnisse besitzt?

    Und ohne Schulabschluß und Deutschkenntnisse gibt
    es auch keine Arbeit.

  3. Deutscher am 24. November 2009 um 08:54 Uhr

    … in Wirklichkeit haben mehr Deutsche keinen Schulabschluß!

  4. Deutscher am 24. November 2009 um 08:56 Uhr

    Natürlich sollten Ausländer die länger als 3Jahre in Deutschland leben UND kein Deutsch sprechen ausgewiesen werden!

  5. ASSIOSSBORNE am 24. November 2009 um 11:23 Uhr

    Was diese Studie wohl gekostet hat? 1 Million Euro oder zwei? dafür hätte man allein erziehenden Müttern bestimmt ein kleines Weihnachtsgeld zahlen können. Das Ihr auf eurer Seite diese rechtsradikale Propaganda weiter verbreitet als News finde ich unter alles Kanone.

    Auf anderen Wegen gibt es wohl nicht mehr Leser.

  6. bullruncreek am 24. November 2009 um 12:51 Uhr

    Ja, ja Ausländer sind alle dumm und ungebildet…..

    …… in wie vielen Staaten dieser Erde sind wir die Ausländer? …..

    Wie vor Kurzem durch das statistische Bundesamt wieder bestätigt wird sich die Bevölkerungszahl in D-Land bei gleichbleibender Geburten- und Zuwanderungsrate in den 50 Jahren um fast 20 Mio verringern. Der Anteil der Rentner in D-Land wird gleichzeitig auf etwa 50% steigen.

    Wir brauchen dringend mehr Kinder und mehr Zuwanderung, wenn wir unseren Sozialstaat und unsere Wirtschaftsmacht auch nur einigermaßen erhalten wollen.

    Um den jetzigen Stand an Arbeitskräften halten zu können, bräuchte Deutschland eine Zuwanderung von etwa 500 Tausend Ausländern jährlich…..

    Es dauert nicht mehr lange, dann schlägt die demographische Entwicklung brutal auf den Arbeitsmarkt durch. Dieses Jahr ist der vorletzte Kriegsjahrgang auf Rente gegangen. Noch halten sich die Zahl der Neurentner und die Zahl der nachrückenden Jugend etwa die Waage. Aber bereits in 3 Jahren sieht es völlig anders aus. Da gene die ersten Nachkriegsjahrgänge auf Rente und es stehen etwa 1,1 Mio Neurentnern nur etwa 700 Nachrückern gegenüber. Der Höhepunkt dieser Entwicklung sind die Jahr 2027-2032, wenn die Jahrgänge 1962-1965 auf Rente gehen, dann stehen rund 1,6 Mio Neurentnern nur noch 500.000 Nachrückern gegenüber

    Statt auf die ach so dummen und blöden Ausländer zu schimpfen, sollten wir ihnen unser Land schmackhaft machen. In vielen anderen Regionen der Erde wachst die Zahl der Bevölkerung und nimmt die Wirtschaftskraft zu. Wenn wir so weiter machen wie bisher, wird unser Land bald völlig unattraktiv für die jungen Arbeitskräfte der Welt. Sie überall bessere Bedingungen und bessere Bezahlung vorfinden. Nur wir in unserer hochmütigen Arroganz, mit Politikern an der Spitze, welchen die heutige Gewinnlage der Unternehmer wichtiger ist als der Zustand unserer Volkswirtschaft von morgen, graben wir unser eigenes Grab, in dem wir, statt Produktion und Forschung im Land zu halten, auch noch unseren letzten Technologie und Wissensvorsprung für ein paar Prozentpunkte mehr Gewinn ins Ausland exportieren und dabei nicht merken wie uns China, Indien, Thailand und andere rechts und links überholen…..

  7. Mausi am 24. November 2009 um 14:03 Uhr

    Das war damals noch unser lieber Bundeskanzler Kohl, der laut geschrien hat: „Wir brauchen diese Leute“.

  8. Erlotan am 24. November 2009 um 14:09 Uhr

    Das dürfte auch daran liegen, dass Migrantenfamilien
    die sich hier eingelebt haben, sich durch eigene Arbeit
    ernähren, wo die Kinder teilweise in Deutschland geboren wurden und zur Schule gehen, rigoros abgeschoben werden.
    Die Statistik würde anders aussehen, wenn von
    dieser Abschiebepraxis Abstand genommen werden würde.
    Und die Regierung klagt dann noch über mangelnden Nachwuchs.
    Auch für Migranten gilt „fördern und fordern“.
    Hartz IV-Leistungen sollte davon abhängig gemacht werden, dass als Gegenleistung Sprachschulen besucht
    und an Bildungsmaßnahmen teilgenommen wird.
    Andereseits ist es nun einmal eine Tatsache, dass für
    4 Millionen Menschen kein Arbeitsplatz zur Verfügung steht.
    Was nicht existiert, kann auch nicht verteilt werden.
    Die Arbeitsämter vermitteln nicht mehr, sie suchen nur
    noch nach Gründen zum sanktionieren.

  9. Sieglinde am 24. November 2009 um 14:10 Uhr

    @P.Weinhold, ich glaube, die meisten hier sind zu „bildungsfern“, um die Ironie deines Textes zu verstehen. Ich habe sie verstanden und hätte es nicht besser formulieren können. Was Gutscheine angeht, bin ich als deutsche Mutter ja schon weniger wert als ein Asylant, denn bei denen hieß es doch, Gutscheine seien entwürdigend, seitdem kriegen sie Bargeld. Mich darf man auch als faulen Schmarotzer bezeichnen, aber bei Ausländern ist es Volksverhetzung. Die Arbeitsplätze werden durch Zuwanderung auch nicht mehr. Es findet überall jetzt schon eine Verdrängung statt. Aber die Reichen ziehen mit ihren Familien ins Umland und predigen denen, die das nicht können, Toleranz. Das überzeugt mich ja besonders.

  10. Gerhard Koppermann am 24. November 2009 um 14:24 Uhr

    Hallo P.Weinhold,es kann zwar jeder seine Meinung äussern,aber den Schwachsinn,den Du da vom Stapel lässt,der spottet jeder Beschreibung.
    Es hat niemand etwas gegen Menschen aus anderen Ländern,aber die Studie stimmt mich bedenklich.
    Das große Problem ist nur,daß man den Migranten Sprachkurse anbietet,diese aber nicht genutzt oder schnell abgebrochen werden.
    Wenn sich jemand in Deutschlands Hängematte aufhält und viele Jahre hier lebt und sich nicht verständigen kann,dann ist doch mit der Einwanderungspolitik etwas schief gelaufen oder?
    Jeder Mensch,der in ein anderes Land geht und die dortige Sprache nicht beherrscht,erleidet Schiffbruch,weil er auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelbar ist.
    Wer sich anpassen will,ist gern gesehen,wer nicht,hat in diesem Lande nichts zu suchen.
    Gruß
    Gerhard

  11. SKR am 24. November 2009 um 14:33 Uhr

    Es ist doch schon soweit, das sich Deutsche im eigenen Land als ungebetene Zuwanderer fühlen.

  12. adele am 24. November 2009 um 16:13 Uhr


    die gesamte Zuwanderungspolitik muss grundlegend überholt werden
    Lasst euch was einfallen, am besten wie in folgenden Ländern:
    Kanada. Arbeitserlaubnis,Arbeitsplatz,ENGLISCHKENNTNISSE,
    Wohnung.
    Schweden:dito

    ansonst wie in anderen Ländern: integrationsunwillige, sprachkenntnisfaule in ihre Heimatländer zurückschicken.
    Nur so schafft man einen relativ gerechten Interessensausgleich zwischen der eigenen deutschen Bevölkerung und den integrierten, der deutschen Sprache mächtigen Migranten.

  13. weserbergland am 24. November 2009 um 16:22 Uhr

    Zuerst möchte ich klarstellen,dass ich kein Rassist
    bin
    sondern ein Patriot.
    Sozialversicherungsabkommen mit der Türkei, Bosnien
    usw. Diese Leute haben die Berechtigung ihre Eltern und
    sogar die Großeltern mit Kranken zu Versichern. Wenn
    eine
    Türkin welche in der Türkei lebt und der Mann hier
    Hartz 4
    Empfänger ist schwanger ist , hat sie das Anrecht in
    Deutschland zu entbinden und die AOK zahlt auch den
    Flug.
    Ein Iraker welcher hier Hatz 4 bekommt hat geklagt auch
    seine
    im Irak lebende zweit Ehefrau mit Kranken zu Versichern
    und
    hat vor dem Bundessozialgericht recht bekommen.
    Diese Gesetze müssen weg.

    Ist dies etwa auch in eurem Sinne?

  14. carpe diem am 24. November 2009 um 16:28 Uhr

    Genau das ist das Thema!
    Die Zugereisten fressen die Sozialkassen auf!
    Ein Land das auf den weiteren Zuzug von Migranten
    angewiesen ist hat jahrzentelang eine falsche Politik betrieben.
    Der großteil der Migranten ist von der Zuzahlung sowie den 10 EUR Eintrittsgeld von Krankenkassen befeit. Im gegenzug muss die deutsche Oma das volle Paket von der spärlichen Rente zahlen.
    Neuer Trend bei den Migranten sind jetzt Zahnspangen für die Kinder. Man hat herausgefunden das man diese Leistungpaket auch anzapfen kann. Im Herkunftsland geht es ohne.
    Das kostet den Einzahler Milliarden.
    Und diejenigen die der Meinung sind das ist braune Sosse sollen ihren Kofffer packen.
    Je schneller wir die Sozialschmarotzer los sind desto besser geht es der deutschen Bevölkerung und es ist wieder Geld für unsere Familien da.
    Basta!

  15. Rolf am 24. November 2009 um 16:42 Uhr

    Bei uns im Haus wohnt ein Pole lebt von Hartz4, säüft den ganzen Tag belästigt mit sexuellen Anspielungen Frauen und seine Frau geht den ganzen Tag schwartz putzen.Wenn er zum Amt muß spricht er kein Wort deutsch. Kann er angeblich nicht.Warum werden solche Leute nicht ausgewiesen.

  16. Manfred Jussen am 24. November 2009 um 18:33 Uhr

    @Rolf
    Weil man diese Leute nicht öffentlich macht.
    Das geht auch anonym.

    Allgemein ist hierbei anzumerken, das es leider Gottes stimmt das überwiegend Ausländer in den ARGEN anzutreffen sind. Wenn ich mich bei der ARGE in der Anmeldung anstelle ist es so: vielerlei Sprachen, die geringste akzentfreies deutsch.
    Aber das ist auch unsere eigene Schuld. Wir haben es versäumt den Gastarbeitern der 50er und 60er Jahren zu sagen wenn es hier bei uns mal weniger Arbeit gibt das sie dann wieder nach Hause müssen. Sie sind aber mittlerweile in der zweiten und dritten Generation hier und das ist das Problem. Mit den Südeuropäern haben wir ja auch normal keine Probleme gehabt. Aber dann kamen
    die Moslems (Türken etc.) die sich hier einfach nicht anpassen können und wollen.

  17. Julchen am 24. November 2009 um 19:53 Uhr

    Hat denn keiner was gelernt?
    1.) Es gab schon mal über 4 Mio. Arbeitslose, da hat man den Juden dann die Schuld in die Schuhe geschoben.

    2.) Die Migranten sind in keiner Weise schuld an dem Dilemma der deutschen Staatskasse- sondern die Regierung selber mit ihrer elenden Überschuldung.
    Der Migrantenanteil ist %-tual niedrig.

    3.) Es hat schon immer Leute gegeben, die saufen und schwarz putzen gehen. Über deutsche >Putzfrauen, die nicht versteuern- regt sich keiner auf?
    Es gibt auch genug Deutsche, die saufen- ob mit oder ohne H4 !

    Es gibt keine „nur Deutschen“ mehr, durch die EU haben unsere „Nachbarn“ Rechte und die sollte ihnen auch keiner streitig machen. Jeder soll sein Recht nutzen können.

    Was teilweise hier gehetzt wird- das ist schon unter aller Sau, dass muss ich mal sagen.

    Zahnbehandlungen sollten für alle Kinder kostenfrei sein, davon mal abgesehen, kann jeder der Deutschen Sprache mächtige Person Eingaben an die Regierung schreiben, Petitonen einleiten oder auf die Strasse gehen.

    Ausserdem haben wir nicht 4 Mio. Arbeitslose- sondern fast 10 Millionen, incl. H4- Aufstocker und die, die gar nicht erst den Mut hatten, sich zu melden.

    Ihr solltet nicht auf die „Ausläner“ schimpfen, sondern auf die, die 30 Jahre alles versemmelt haben.

    Nach wie vor gibt es auch verfolgte Menschen, sollen die erst Deutsch lernen, ehe sie gerettet werden?

    Deutschkurse sollten allerdings mit Eintreten in die BRD Pflicht werden. Dafür gibts genug Lehrer, die nix zu tun haben. Da motzt ihr nicht drüber- was die verdienen und wie früh die für ein Schweinegeld in Pension können.
    Die zahlen nämlich auch nichts ein- in keine Kasse- ebenso wie JEDER Beamte !
    Dafür werden sie durch die „Beihilfe“ aber wie Privatpatienten behandelt. Das regt euch nicht auf?

    Erstmal muss die Regierung geschröpft werden und die Banker, Manager und die- die es wirklich schuld sind, dann- aber auch erst dann- könnt ihr über die paar Migranten reden.

    @ Rolf
    vielleicht fragste mal, warum der Pole säuft? Oder hilfst ihm statt hier zu hetzen.Ausserdem ist Alkoholismus eine Krankheit.
    Und die arme Frau geht auch nur putzen, weil sie keine andere Lösung hat. Die Leute, wo sie putzen geht- die werden schon genug sparen- weil sie so ne arme Socke da günstig ausbeuten können.

    Lg Julchen

  18. Konstanzchen am 24. November 2009 um 19:59 Uhr

    Das wusste ich gar nicht, das einige Migranten von den Zuzahlungen befreit sind +10 € Praxisgebühr. Das ist eine vollkommene Ungerechtigkeit „Punkt“

  19. Julchen am 24. November 2009 um 22:50 Uhr

    Das trifft ja gar nicht so zu.
    Migranten, die unter das Asylrecht fallen, bekommen vom Sozialamt einen „Krankenschein“ für akute Fälle.

    Migranten, die länger als 1 Monat unter das SGB II fallen, werden verpflichtet sich eine gesetzliche Krankenkasse auszusuchen und zahlen dann genauso wie andere die Praxisgebühr.

    @ Rolf
    kann es sein, dass bei Dir ein großer Fremdenhass zu spüren ist?

    Die „Gastarbeiter “ der 50-und 60-er Jahre haben den Deutschen viel Dreckarbeit abgenommen und waren auch bescheidene Leute, fleissige Leute. Als erstes kamen die Italiener und hatten es auch nicht einfach hier, dann später die Jugoslawen und dann die Türken und andere „Gastarbeiter“

    Warum sollten sie sich hier nicht niederlassen- schliesslich haben viele „Gastarbeiter“ auch in die Rentenkassen eingezahlt.Es ist eines jeden Recht in unserem Land zu leben- und auch teilzuhaben an den Rechten + natürlich den Pflichten.

    Was Deine erwähnten „Moslems“ angeht, da gibt es auch andere Glaubesgruppen, die Du benennen müsstest.
    Es gibt genügend Türken, die fleissig arbeiten und vor allem halten sie in der Familie zusammen. Nimm nur die Geschäftsleute, die fleissig sind. Hier ist wieder der NEID da und dass man es den Leuten nicht gönnt, wenn sie hier hoch kommen.

    Auch ich bin H4 Bezieherin und auf meiner zuständigen Arge sind ganz unterschiedliche Leute dort, egal ob Deutsche, Türken, Inder oder Portugiesen.

    Du zündelst hier arg auf die „Moslems“ an, dass finde ich nicht gut.

    Bei einem Fremdenfeindlichen Volk wie die Deutschen, haben es die „Moslems“ auch nicht immer leicht. Sie bemühen sich sehr oft und sie leben nun mal ihre Traditionen in der Familie.

    Ich habe einige Türken kennengelernt im Laufe der Jahre, da kann sich manch Deutscher ne Scheibe abschneiden.

    Was allerdings gar nicht geht- sind die Randgruppen !!!
    und ich hoffe, Du meinst nur diese- die eben mit ihren Ehrenmorden etc.auffallen.

    Es gibt nun mal ein „Europa“ und jeder der aus Europa kommt- hat ein Recht hier zu sein ! Oder aus einem andern Land, wo er vefolgt wird.
    Auch DU ! Das Geburtsrecht ein Deutscher zu sein, gibt Dir nicht das Recht andere vertreiben zu wollen.

    Gib Dich lieber in die Politik ein oder bemüh Dich um Kontakte, dann wirst Du sehen, wie „gast-freundlich“ diese „Gastarbeiter“ sind!! Und wenn sie keine „Gastarbeiter“ sind, sondern nur Menschen, die ein besseres Leben möchten, als es Ihnen die Heimat ermöglicht, dann ist es die Aufgabe der Politik sie zu intergrieren -ohne sie zu unterdrücken.

    Mich stören die Kopftücher der Frauen nicht und auch nicht eine Moschee oder sonst was. Mich stören nur kleingeistige Menschen !!

    Ein Deutschland- dass Du meinst, gibt es seit 1945 Gott sei Dank nicht mehr !
    Für die Dreckarbeit waren die Leute gut- und dann dürfen sie wieder heim?
    *Kopfschüttel*

  20. Julchen am 24. November 2009 um 22:59 Uhr

    Das die Migranten- egal was sie hier machen, Deutsch lernen müssen, dass hat auch endlich die Regierung kapiert.
    Nur um auf den Beitrag von H. Holz einzugehen.

    Das Fehler gemacht werden und wurden bestreitet auch keiner. Hier wird zum Glück dran gearbeitet.

    Wichtig ist doch erstmal, dass es Möglichkeiten für die Leute gibt und dass man auf ihre Anliegen auch eingeht.
    Die Mentalität ist eben anders und die alten kann man sowie nicht mehr ändern. Aber die Jungen und die „neuen“ die dazukommen.

    In anderen Ländern werden Verträge gemacht mit den Migranten- und das wird auch in der Zukunft kommen, dass sie sich verpflichten, Deutsch zu lernen.

  21. weserbergland am 25. November 2009 um 01:33 Uhr

    @ Julchen:

    Ich hab da mal ne Frage: Wenn Du in ein fremdes Land gehst, hast dort noch nie einen Pfennig in die Sozialkassen einbezahlt. Bekommst Du dann auch Unterstützung?
    Mit Sicherheit nicht!

    Und ich finde es eine bodenlose Frechheit, hier jetzt wieder mit der Zeit von 1933-45 anzufangen!
    Ich bin über 30 Jahre nach Kriegsende geboren! Und kann nichts dafür, das es irgendwann mal so nen verrückten aus Österreich gegeben hat!
    Wie lang, will man uns das noch vorhalten! Es reicht langsam! Wir haben genug Geld dafür bezahlt und werden es auch weiterhin zahlen müssen!

    Ausserdem wird immer nur von den Kriegsverbrechen der deutschen berichtet? Haben etwa die Amis, Franzosen, Russen und Engländer uns im Krieg nichts angetan?

  22. Anja am 25. November 2009 um 10:30 Uhr

    Es werden nur die Migranten gesehen, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind.

    Nun gibt es aber auch Migranten, die gut ausgebildet sind, und die die deutsche Sprache besser beherrschen als so manche Deutsche. Unter den Gebildeten gibt es auch Arbeitslose.

    Manche Stellen werden zwar öffentlich ausgeschrieben, aber für sie gibt es schon Anwärter aus dem Familien- oder Freundeskreis und häufig haben Bewerber gar keine Chance.
    Es ist auch so, dass gewisse Leute fest im Sattel sitzen, egal wie sie ihre Arbeit ausführen. Und andere, die motiviert sind, die Arbeit gewissenhaft auszuführen, bekommen eine Absage nach der anderen.
    Bevor man den arbeitslosen Migranten (aber auch anderen Arbeitslosen) Schmarotzertum unterstellt, sollte man sich erst einmal die Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt angucken.

    Kein Arbeitgeber wird einem Bewerber ins Gesicht sagen: „Ich stelle dich nicht ein wegen deinem Migrationshintergrund.“ Es werden andere Gründe vorgeschoben. Allerdings gibt es auch einige Nischen: Dort, wo es darum geht, Migranten als Kunden zu werben (für eine Versicherung, als Bankkunden, als Käufer von PKW´s, Möbeln, Kleidung etc). In diesen Bereichen braucht man Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund, denn die kennen besser die Mentalität ihrer Landsleute und sie haben mehr Überzeugungskraft.

  23. Julchen am 25. November 2009 um 15:52 Uhr

    @ weserbergland

    Auch ich bin nicht schuld an den Dingen, die in der Zeit meiner Großeltern geschehen sind. Auch meine Eltern nicht. Natürlich haben andere Nationen auch schuld an dieser Zeit, aber die Ermordung der Juden- und auch andersdenkender kann man nicht anseite schieben.

    Dennoch hat sich Deutschland eine Kollektivschuld eingehandelt und es kann sich keinerlei Fremdenhass erlauben. Kritik ja- und es kann auch Forderungen stellen oder sich wehren.
    Diese Zeiten dürfen wir niemals vergessen- und dennoch geht der „Deutsche“ hin und macht Fehler oder holt eben alte Vorgehensweisen hoch. Du kannst vieles zurückverfolgen in der Geschichte unseres Landes.

    Ich persönlich, um auf Deine Frage zu antworten würde nie in ein fremdes Land gehen, wenn ich nicht die Sprache kann oder eine Zukunft dort hätte. Es sei denn, ich würde heiraten oder flüchten müssen.

    Die EU Gesetze sind nun einmal so wie sie sind und die bilateralen Abkommen ebenso. Dies hat die Regierung so gewollt- weil sie ja auch im Ausland groß und fein dastehen will.Die sozialen Abkommen sind da und müssen auch eingehalten werden.
    Auslöffeln tun wir das bzw. auffangen. Wir teilen quasi mit Menschen, die wir nicht kennen.

    Die Migranten- egal wo sie herkommen, die Asylanten oder andere, leben in einem Land ( Deutschland ) in dem sie nicht willkommen sind, nicht geachtet oder respektiert, sie sind mit Vorurteilen zugeschüttet, weil sie anders leben und anders aussehen. Sie haben Angst um ihre Kinder- Angst, dass ihnen irgend ein Neonazi die Bude abfackelt oder dass sie brutal zusammengeschlagen werden.
    Gegenfrage: Wolltest Du so leben ?

    Wichtig ist doch, dass wir diesen Menschen zumindest die Möglichkeit geben sich einzuleben und auch Deutsch zu lernen. Natürlich sind die Mentalitäten anders und es ist schwierig. Aber was ist schon einfach? Die Alten, die schon 30 Jahre hier sind, die kann man nicht mehr ändern, aber die Jungen und die, die neu hinzukommen.
    Hier hat die Regierung viel versäumt.

    Wir sollten alle bei der Integration helfen und am Besten fängt man damit an, dass man mit diesen „neuen Mirbürgern“ redet- und sie anlächelt, anstatt wegzusehen
    oder die Nase zu rümpfen.

    Chancen haben die wenigsten hier, weil eben die Firmen sie nicht einstellen. Auch junge Leute nicht.
    Hartz IV-ler schon gar nicht. Also sitzen wir in einem Boot und dürfen nicht diejenigen rauskippen, die am wenigsten schwimmen können.

    Diese Menschen kämpfen genauso hart wie wir für ein klein wenig Glück und ein besseres Leben.

    Gute und Schlechte gibt es überall- und genau die machen es den „Guten“ so schwer.

    Ansonsten kann ich @ Anjas Beitrag nur unterstreichen.

    Allen einen guten Tag und gute Gedanken
    Julchen

  24. Julchen am 25. November 2009 um 16:02 Uhr

    Übrigengs – die Türken zum Beispiel, die hier ein Geschäft eröffnen, haben noch die besten Chancen, weil die Landsleute eben dort kaufen und zusammenhalten.

    Die deutschen Läden gehen der Reihe nach Pleite, weil die deutschen eben nicht zusammenhalten.

    Ferner- geht man als Deutsche in ein türkisches Gemüsegeschäft, wird man freundlich bedient und auch beraten, wenn man mal was wissen will.

    Geht hier eine türkische Frau zum Marktstand- ich erlebe es immer wieder- dann wird sie nicht freundlich behandelt- jedenfalls meistens nicht.

    Darüber und über vieles mehr sollte denn der eine oder andere auch mal nachdenken.

  25. Konstanzchen am 25. November 2009 um 16:11 Uhr

    Mit der neuen Regierung müssen wir bald alle sehen wo wir bleiben, da brauchen wir uns keine Gedanken mehr über die Migranten und den Österreicher machen, nur die Reichen müssen sich erst einmal keine Gedanken machen. Hört sich erst einmal blöd an ist aber so.

  26. Julchen am 25. November 2009 um 16:55 Uhr

    Konstanzchen, dass war doch schon immer so, dass der kleine Mann/Frau die Zeche zahlt. Es ist schon schlimm, wie die mit den Geldern um sich gehauen haben und da sollte man auch die richtigen Stellen angreifen.

    Es ist natürlich so, dass man auch den Reichen ihr Glück gönnt, aber sie sind immer weiter „gefördert“ worden und auch mit den Steuern weniger belastet.

    Das Problem ist ja, dass viele Firmen eben dann den Standort Deutschland wechseln und in Billigländern produzieren. Das ist alles eine fertige Sauerei.

    Ab 2010 und spätestens 2011 wirds für die H4-ler noch mal eng, denn die Verwaltung wird wahrscheinlich geteilt in ARGE und Stadtverwaltung.

    Na Servus- stellt euch alle auf Formulare ein und neue Kontrollen. So manch einer wird die Wohnung aufgeben müssen und vieles mehr.

    Hoffe, dass irgendwann so ein Lichtlein kommt……

  27. mani am 25. November 2009 um 18:30 Uhr

    @ julchen
    Wenn ich deine Kommentare lese kommen mir fast die Tränen.(schnief)! Du würdest in die damalige Hippi-Szene passen.Nur Liebe und Freud unter allen Völkern. Die Realität sieht aber leider anders aus.
    1) Afgahnistan
    2) 11.09.2001 World Trade Center
    3) U-Bahn Schläger von München
    4) in einem Land wurden Leute geschächtet wie ein Lamm
    weil Sie Christen waren.und so weiter und sofort

    Ich empfehle Dir mal Sendungen wie Aktenzeichen XY und ähnliche nach welchen Personenkreis überwiegend gefahndet wird.

    MfG

  28. Julchen am 25. November 2009 um 19:28 Uhr

    @mani

    keine Bange, meinetwegen brauchst nicht weinen, bin eine starke Frau.

    Es ist völlig klar, dass es Gefahren gibt und es ist auch klar, dass der Terrorismus da ist. Du haust aber auch wieder alles durcheinander.

    Klar ist aber auch das „Islamist“ nicht gleich „Moslem“ ist.

    Und genauso Leut wie Du schüren den Hass !!

    Die USA und auch andere Länder haben den Terrorismus über Jahre gefördert, auch durch Waffenlieferungen etc.
    Bush und Bin Laden- die dicksten Kumpels.

    Also komm mir nicht mit Hippies. Jede Zeit hat ihre Gefahren und durch die Machtgier und Geldgier wird der Terrorismus geschürt. Auch Deutschland hat seine Terroristen-oder hast gedacht die RAF in der 4. Generation ist schon eingeschlafen?

    XY kannst selber schauen, ich hab da die besseren Sendungen. Das BKA informiert jedenfalls besser, wobei XY ja nur am Rande nach Terroristen fahndet.

    Und da Du so bewandert bist, dann denk mal dran wen die Christen alles schon auf dem Gewisse haben, gelle !

    Die Flowerpowerzeit hatte natürlich etwas Schönes und man kann gerne dran zurückdenken- bis auf die Tatsache, dass in dieser Zeit auch schon die Steine flogen- und zwar gegen Deutsche- von Deutschen.

    Noch Fragen? Gern!

    Julchen

  29. Julchen am 25. November 2009 um 19:43 Uhr

    Da hab ich grad was für Dich“

    Der Verfassungsschutz zählt zurzeit etwa 34.000 Islamisten in Deutschland, davon etwa 15.000 Konvertiten. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen liegt die Zahl der gewaltbereiten Personen dabei in einem «hoch dreistelligen» Bereich.

    http://de.news.yahoo.com/1/20091125/tpl-verfassungsschutz-sieht-weiter-erhht-2acf975_1.html

    Was sagst Du denn zu den vielen Deutschen, die zum Islam abwandern. Nix?

  30. Rösi am 25. November 2009 um 20:48 Uhr

    Dein Christus ist ein Jude
    Dein Auto ein Japaner
    Deine Pizza italienisch
    Deine Demokratie griechisch
    Dein Kaffee brasilianisch
    Dein Urlaub türkisch
    Deine Schrift lateinisch
    Deine Bananen afrikanisch
    ….und Dein Nachbar…

    nur ein Ausländer ????

    ….finde ich gut !!! Mehr braucht es nicht !!!!

    Rösi

  31. Julchen am 25. November 2009 um 21:17 Uhr

    Sehr schön, Rösi

    Man müsste sich eben mehr als Weltbürger sehen

    von Sir Peter Ustinov:

    Ein Optimist ist jemand, der genau weiß, wie traurig die Welt sein kann, während ein Pessimist täglich neu zu dieser Erkenntnis gelangt.

  32. Euro am 25. November 2009 um 23:21 Uhr

    Nur mal so als Beispiel
    Bei uns in der Nachbarschaft leben 3 Polen. Letztens standen wir alle draußen. Da hat mein Mann den einen Polen gesagt, dass er den Eindruck hat, dass er nach deutschland gekommen ist um nur hier Sozialleistungen zu beziehen. Der Polen sagte darauf, dass mein Mann Recht hat, da es nicht in Polen soviel Sozialleistungen gibt wie hier in Deutschland, sind sie hier her gezogen. Alle 3 leben vom ALG II und haben die Frechheit nach mehr Geld zu schreien. Bei soetwas platzt mir der Kragen.

  33. Julchen am 26. November 2009 um 11:08 Uhr

    @ Euro

    Ja, da kann man einem auch der Kragen platzen. Natürlich gibt es solche Leute, aber sei doch mal offen-die gibt es doch bei uns Deutschen auch. Soviele, die aus der damaligen Sozialhilfe kamen und 30Jahre nichts gemacht haben, die stehen sich sogar mit Hartz IV besser und machen einfach NICHTS !
    Aber die, die weit über 30 Jahre geschuftet haben und dann in Hartz IV fallen, die gehen kaputt dadran und kriegen keine Arbeit mehr.

    Die Polen -vor allem die Männer- kann man echt in 2 Sparten einteilen. Die fleissigen und die nicht fleissigen.

    Ich kenne Polen, die sehr fleissig sind, vor allem können sie gut körperliche Arbeiten machen- und auch polnische Frauen sind sehr fleissig.

    Man kann nicht ALLE über einen Kamm scheren.

    Nun ist es ja so, dass unsere Regierung im Alleingang die EU Geschichte verbrockt hat ( ich bin EU-Gegnerin )
    und wir müssen es ausbaden.

    Was aber erschreckend war, ist der geringe %-Satz bei der EU-Wahl. Die Deutschen haben mal grade 43,3 % bei der Europawahl mitgemacht und etwa nur 70 % bei der Bundestagswahl.

    Da sieht man doch, wie gleichgültig die Leute sind.
    Die EU Gesetze-sind so wichtig, weil da viel unnötiger Mist verzapft wird- und die Deutschen „gehen einfach nicht hin“ um eben die Politiker auch „abzuwählen“

    Da sind mir die 3 Polen aber echt unwichtiger..

  34. Julchen am 26. November 2009 um 11:48 Uhr

    Also hier rege ich mich weitaus mehr auf:

    http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article1213318/Jobcenter-Umbau-kostet-20-Millionen-Euro.html

    Das kann man auch „Arbeitsbeschaffungsmassnahme“ für Beamte nennen- oder
    wie verballere ich 20 Millionen-die ich nicht habe´.

  35. Rösi am 29. November 2009 um 21:50 Uhr

    An alle, die meine Zeilen lesen…
    Ich habe mir noch einmal eure Meinungen durchgelesen…
    Vielleicht habe ich vor ca.55 Jahren bei der %-rechnung
    in der Schul nicht richtig aufgepaßt oder die Meldung ist
    falsch! Laßt Euch mit den „alten Methoden“ der oberen
    Fettschicht nicht provizieren, gebraucht Euer Gehirn!!!!
    Die wollen Euch doch bloß wieder von den eigentlichen Problemen, die dringend einer Lösung bedürfen, ablen-
    ken!!Die brauchen doch immer wieder „Buhmänner“,
    auf die das dumme Volk losgehen soll!!
    Es gibt überall auf dieser Welt Menschen, die sozial und
    humanistisch denken und arbeiten – und es gibt auch
    viele, die nur in ihre eigene Tasche auf Kosten der Allgemeinheit wirtschaften- und solche, die keine Kraft
    mehr zu Kämpfen haben oder wollen.
    Es gibt viele Parallelen in der Geschichte zu den heutigen
    Methoden der Reichen zu finden mit den verschiedenen
    Spielarten! Doch das Ergebnis ist meist immer das Gleiche: Zauberlehrlinge!!!!!!!! Wer badet alles aus und
    wird dann als Täter mißbraucht? —-Das Volk, weil es
    sich das gefallen läßt !!!!
    In meiner ehrenamtlichen Tätigkeit hatte ich sehr viel mit Ausländern zu tun, habe solche und solche kennengelernt; manchmal wurde ich auch enttäuscht, aber sie waren alle Menschen und jeder sollte eine
    Chance haben, ob Deutscher oder Ausländer !
    Aber diese Chance wird allen !!!!!! verwehrt und sie werden
    entsprechend von der „Fettschicht und ihren Vasallen“
    so manipuliert, wie die „Herren“ es brauchen.
    Wieveil Arbeitslose und zusätzlich die schon durchs Netz
    gefallen sind, gibt es in Deutschland, in Europa, in der
    Welt ? Vereinigt Euch ! Was nützt die Sammlung „Brot
    für die Welt“, wenn es Prämie für Stlllegung gibt, wenn es
    schon wieder Sklaverei in Südamerika gibt (z.B.)?
    Oder der „Verkauf“ von Milchpulver in Afrika- damit werden die Landwirte dort überflüssig, ziehen in die Städte, hungern und „flüchten nach Europa“!!!!
    Leute, denkt nach und …..!!!!!!!!!!!
    Rösi

  36. adel-ar am 29. September 2010 um 12:23 Uhr

    @ Julchen
    „Bei einem Fremdenfeindlichen Volk wie die Deutschen, haben es die “Moslems” auch nicht immer leicht. Sie bemühen sich sehr oft und sie leben nun mal ihre Traditionen in der Familie.“

    Ab hier habe ich Ihren Quatsch nicht mehr weiter lesen können. Es ist einfach zu dumm.

    Ein Hinwei noch zu ihrem oben zitierten „Beitrag“: einem Volk per se einen schlechten Charakterzug zu unterstellen ist per Definition RASSISTISCH.

    Sie haben sich mit dem obigen Satz als Rassistin geoutet.

    „alle Deutsche sind rassistisch“ oder „alle Deutschen sind fremdenfeindlich“ ist selbst ein rassistisches Gedankengut.

    Lassen Sie sich mal von einem, der Ethnologie studiert hat und selbst gerade längere Zeit im Ausland war sagen, dass Deutschland eines der fremdenfreundlichsten Länder der Welt ist.

    Nur weil auf der Ägypten-Reise der ägyptische Teeverkäufer so nett lächelt, ist das Land nicht fremdenfreundlicher. Er will nur ein Geschäft machen. Was passiert z.B. in Ägypten mit den Kopten und sudanesischen und somalischen Einwanderern?

    Fremdenfreundlichkeit macht sich woandersbemerkbar. Z.B. die Hartz4-Gesetzgebung auch für Ausländer. Z.B. die reiche Beschilderung der Straßen und U-bahn- und Buspläne, damit auch nicht-ortskundige wissen wie sie ihr Ziel finden.

    Das alles habe ich besonders in Deutschland gesehen und nicht da wo ich gerade war.

    Was Sie haben ist eine selbsthassende Gutmenschen-Ideologie. Wie alle Ideologien unrealistisch. Und zum Glück wird ihre Einstellung untergehen. Die jungen Leute lachen nur noch über diese Neurose.

  37. Avni Sinanoglu am 2. Juni 2012 um 18:13 Uhr

    Ich finde das Thema ist immer noch brisant. Als Türke in Deutschland möchte ich die Statistik sehen wieviel Türken (ohne Kurden) in Deutschland dem deutschen Staat (BRD GmbH) zur Last fallen und was Sie dem deutschen Staat an wunderbare Steuern bringen inkl. aller MwSt. Sobald ich diese Information habe könnte ich als bekannter Community Betreiber weitere Vorgehensweisen vorschlagen. Statistisch kann man 2 Mio Türken wenn es soviele sind, in die türkische Wirtschaft zurückführen, dass Bedarf aber der Absicht des deutschen Volkes mit all den Vor- und Nachteilen für beide Seiten. Es ist schrecklich anzuhören wenn man als Türke als Sozialschmarotzer diskriminiert wird und das muss erst einmal gehörig bewiesen werden

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 1534