Nachricht zum Thema sonstige Sozialleistungen vom 31.10.2011 um 19:38 Uhr

Praktikum gefährdet Kindergeld

Ein Praktikum ohne Ausbildungscharakter, dass eher einem gering bezahlten Arbeitsverhältnis gleicht, zieht den Verlust des Kindergeldanspruchs nach sich. Das geht aus einem am 01.06.2011 ergangenen Urteil des FG Münster hervor.

In dem Fall, der unter dem Aktenzeichen 11 K 4118/09 Kg verhandelt wurde, absolvierte eine 1987 geborene Frau nach ihrer Ausbildung zur Grafikdesignerin vom 13.10.2008 bis 30.9.2009 ein unbezahltes Praktikum bei einer Werbeagentur. Daraufhin verweigerte die zuständige Familienkasse ihrer Mutter die Weiterzahlung des Kindergeldes. Zur Begründung wurde darauf verwiesen, dass die Berücksichtigung eines Praktikums als Ausbildung auf maximal 6 Monate begrenzt und im Streitfall kein konkretes Berufsziel genannt sei.

Nach Ansicht des FG ist allein der Charakter der Maßnahme ausschlaggebend. Vorliegend habe die Betroffene nicht dargelegt, dass während des Praktikums die Ausbildung im Vordergrund stand. Ein über die Zeit von 6 Monaten hinaus gehendes Praktikum müsse aber nur dann als Berufsausbildung im Sinne des Kindergeldes anerkannt werden, falls der Ausbildungscharakter des Praktikums eindeutig überwiegt. Folglich sei gegen das Vorgehen der Familienkasse nichts einzuwenden.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 2 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. Flynn64 am 1. November 2011 um 08:54 Uhr

    Wie soll man denn nun dieses Urteil verstehen?
    Muss man nun davon ausgehen, dass wenn z.B. ein Kind (sagen wir mal 20 Jahre alt) welches noch bei seinen Eltern lebt, wo alle z.B. Hartz 4 beziehen, wenn also dieses Kind in ein Praktikum gesteckt wird, unfreiwillig von der BA oder freiwillig von sich aus, dass wenn dieses Praktikum nicht die erforderlichen Charaktereigenschaften aufweist, dass man dann den Eltern, für die Zeit des Praktikums, das Kindergeld streicht???

    Wenn das so wäre, wäre das auch nicht sooo schlimm, denn in dem Moment, wo einem das Kindergeld gestrichen wird, würden die Eltern bzw. das Kind mehr Hartz 4 bekommen. Denn es ist ja bekannt, dass das Kindergeld in voller Höhe auf das Hartz 4 angerechnet wird. Fällt nun dieses Geld weg, würde man halt mehr Geld beim Hartz 4 Satz bekommen.

    Viel schlimmer sieht es dagegen für Diejenigen aus, die berufstätig sind und nur geringe oder gar keine staatlichen Leitungen beziehen z.B. die sogenannten Aufstocker, Geringverdiener sowie alle anderen Berufstätigen. Denn streicht man denen das Kindergeld, aus den besagten Gründen, dann bekommen diese keinen Ausgleich ausgezahlt und das würde ich, auch wenn ich selbst nur Hartz 4 beziehe, eine ganz große Sauerei finden. Und dann wundern wir uns alle, warum die Deutschen immer weniger werden, weil kaum noch einer Kinder haben möchte.

    TOLL!

  2. bla am 1. November 2011 um 12:30 Uhr

    Kurz vor dem 18.Geburtstag kommt doch von der Familienkasse die Broschüre „Merkblatt Kindergeld“ zusammen mit einem Weiterbewilligungsantrag. LESEN LOHNT SICH. Eine aktuelle Version ist unter -Arbeitsagentur Familienkasse- runterladbar. Außerdem ist ein persönlicher Beratungstermin möglich, ob der weitere Lebenslauf ein Anspruchstatbestand auf Kindergeld ist. Meist ist bei Kindergeldbezug auch die beitragsfreie Krankenversicherung des Kindes bei den Eltern enthalten, außer bei eigenem sozialversicherungspflichtigen Job. Ein unbezahltes Praktikum (Ausnahme: Weiterbildungsmaßnahme vom Arbeitsamt)ist ohnehin abzulehnen, da es zu einer Lücke im Rentenversicherungsverlauf führt. Ein 1. Schritt in Richtung Altersarmut!

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 2536