Hartz IV Empfänger und die Zeitarbeit : CDU-Politiker kommt ins Schwärmen

Die Unternehmen der Zeitarbeitsbranche stehen nicht im Ruf, besonderen Wert auf die Maximen des christlichen Menschenbildes zu legen.

Das ist im Grunde genommen nicht erstaunlich. Schließlich definiert das christliche Menschenbild einen Menschen eben nicht über seine Leistung beziehungsweise seinen Nutzen.

Umso überraschender ist es immer wieder, wie begeistert sich Politiker der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) über Zeitarbeitsfirmen äußern. Der Bundesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der Unionsparteien, Josef Schlarmann (CDU), macht im Gespräch mit der „Wirtschaftswoche“ einmal mehr deutlich, für welche Werte die CDU steht.

„Jeder hat Anspruch auf Leistungen, wenn es ihm schlecht geht. Jeder muss aber auch selber alles tun, um seine Notlage zu beenden. Das ist der Geist unseres Sozialstaates. Er bedeutet die Verpflichtung, jede zumutbare Arbeit anzunehmen“, stellte der MIT-Chef klar.

Die Jobvermittler müssten nach Worten des CDU-Politikers all denjenigen, welche einen ALG II Antrag stellen, für den nächsten Tag Arbeit anbieten, so wie dies bereits in Holland der Fall sei. „Es gibt überall Arbeit. Da brauche ich nur durch Berlin zu fahren“, meint Josef Schlarmann.

Insbesondere die Zeitarbeitsbranche könnte ALG II Empfänger weiterbilden und sie ihrer Qualifikation gemäß einsetzen. „Die kennen sich mit Menschen aus, die schwierige Biografien haben“, fügte er hinzu.

Kostenloser Newsletter - nichts mehr verpassen!
Beitrag teilen & anderen helfen