BA muss im Jahr 2009 1,5 Milliarden Euro Insolvenzgeld zahlen

Auf die Bundesagentur für Arbeit (BA) kommen nach Schätzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in diesem Jahr Ausgaben für Insolvenzgeld in Höhe von 1,5 Milliarden zu.

Im Interview mit dem Tagesspiegel erklärte ein Vertreter des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB): „Bereits von Januar bis Mai hat die BA Arbeitnehmer von Pleiteunternehmen mit 516 Millionen Euro unterstützt. Das sind 80 Prozent der Summe, die eigentlich für das gesamte Jahr eingeplant gewesen ist.“

Nach Auffassung des DGB werde die BA ihre finanziellen Rücklagen in Höhe von 17 Milliarden Euro bis zum kommenden Jahr 2010 verbraucht haben. Der DBG geht ferner davon aus, dass die BA schon in diesem November ein Staatsdarlehen von 4 bis 5 Milliarden Euro in Anspruch nehmen müsse, um ihren Betrieb aufrecht zu erhalten.

Kostenloser Newsletter - nichts mehr verpassen!
Beitrag teilen & anderen helfen