Regierung startet Kampagne für das Elterngeld

Der Unmut über das neue Elterngeld ist gerade erst aufgewallt, da startet die Bundesregierung bereits eine Kampagne, mit der die Vorteile der Elternleistungen hervorgehoben werden sollen. 3.500 Großflächenplakate, die in 28 Städten zu sehen sein werden, machen ab dem 21. Januar auf Elterngeld und Steuerbegünstigungen bei Kinderbetreuungskosten aufmerksam.

Insgesamt drei Motive gibt es, darunter den Bauch einer Schwangeren mit dem Spruch „Krabbeln lerne ich bei Mama. Laufen dann bei Papa.“. Ein dezenter Hinweis auf die Möglichkeit, dass auch Väter sich im Rahmen des neuen Elterngeldes zwei Monate – so genannte Vätermonate – um den Nachwuchs kümmern können und somit die Bezugszeit von zwölf auf 14 Monate verlängert wird.
Ob das Ziel von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU), Kinder verstärkt in den Mittelpunkt der Gesellschaft zu stellen, damit erreicht werden kann, ist zweifelhaft.
Denn Geld alleine kann, so sehen es die Experten, nicht Anreiz sein, eine Familie zu gründen. Die Infrastruktur müsse stimmen und mehr Gerechtigkeit beim Elterngeld geschaffen werden.

Kostenloser Newsletter - nichts mehr verpassen!
Beitrag teilen & anderen helfen