Verarmungsrisiko ist im Osten viel höher als im Westen

Nach Einschätzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) ist das Verarmungsrisiko für die Bewohner der neuen Bundesländer doppelt so hoch wie bei der Bevölkerung der alten Länder.

Im Gespräch mit der „Leipziger Volkszeitung“ erläuterte der DGB-Arbeitsmarktexperte Wilhelm Adamy, dass 16,4 Prozent der erwerbsfähigen Ostdeutschen ALG II beziehen würden, währenddessen es im Westen lediglich 7,4 Prozent seien.

Ein noch drastischeres Ost-West-Gefälle sei bei den Alleinerziehenden auszumachen. In den alten Bundesländern seien nur 13,1 Prozent auf staatliche Hilfe angewiesen, im Osten hingegen 50 Prozent.

Ferner teilte der DGB-Experte mit, dass 28 Prozent der ostdeutschen Kinder unter 15 Jahren in Hartz IV-Bedarfsgemeinschaften leben würden. Im Westen träfe das nur auf 13,1 Prozent der gleichaltrigen Kinder zu.

Kostenloser Newsletter - nichts mehr verpassen!
Beitrag teilen & anderen helfen