Jeder zweite BAföG-Empfänger erhält Höchstsatz

Aus den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden ist abzulesen, dass die Änderungen am Bundesausbildungsförderungsgesetz-Gesetz (BAföG-Gesetz) positive Wirkungen zeigen.

Zum August vergangenen Jahres wurden die Elternfreibeträge sowie die Bedarfssätze erstmals seit 2001 wieder erhöht.

Infolge dessen stieg die Zahl der BAföG -Empfänger im Vergleich zum Vorjahr um rund 16.000 (beziehungsweise zwei Prozent) auf 822.000.

Beachtenswert ist ferner die Anzahl derjeniger, die den maximalen Förderungsbetrag erhielten. So kamen 52 Prozent aller BAföG -Empfänger in den Genuss einer Vollförderung. Dies entspricht einem Anstieg um zehn Prozent.

Insgesamt stiegen im vergangenen Jahr die Ausgaben des Bundes und der Länder für die BAföG-Unterstützung um 44 Millionen Euro oder knapp sechs Prozent auf 2,33 Milliarden Euro.

Kostenloser Newsletter - nichts mehr verpassen!
Beitrag teilen & anderen helfen