Arbeitslosenzahl: 387.000 Arbeitslose mehr im Januar 2009

Den neuesten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) zufolge haben sich die Negativfolgen der Finanzkrise im Januar deutlich auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt.

Die Arbeitslosigkeit stieg, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahm erstmals ab, und die Arbeitskräftenachfrage sinkt mittlerweile kräftig“, erklärte BA-Chef Frank-Jürgen Weise am heutigen Donnerstag.

Damit haben sich die drei wichtigsten Indikatoren des Arbeitsmarktes aufgrund des konjunkturellen Abschwungs negativ entwickelt. So ist die Zahl der Arbeitslosen auf 3,489 Millionen gestiegen. Dies sind 387.000 mehr als im Vormonat Dezember und nur noch 170.000 weniger als im Januar 2008. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich somit um 0,9 Punkte auf 8,3 Prozent.

Ferner verzeichnete die BA im vergangenen Dezember einen Boom bei der Kurzarbeit. Zum Jahresende sei nach Worten des BA-Chefs für 404.000 Mitarbeiter Kurzarbeitergeld beantragt worden, wovon 295.000 Anträge mit Auftragsflauten begründet wurden. Im Vergleich zum Vormonat November ist somit ein Antieg um 240.000 Anträg für das konjunkturelle Kurzarbeitergeld zu verzeichnen und gegenüber Dezember 2007 ist die Zahl der Anträge sogar um 302.000 gestiegen.

Kostenloser Newsletter - nichts mehr verpassen!
Beitrag teilen & anderen helfen