Investieren in den Bitcoin lohnenswert?

Beim Bitcoin scheiden sich wie gewohnt die Geister. Sah es vor einigen Wochen aus, als würde der Bitcoin ins Bodenlose stürzen, wird man seitens einiger Experten eines Besseren belehrt. Diese sehen nämlich gerade jetzt großes Potential im Bitcoin. Doch wo geht es hin mit dem Bitcoin und wann sollte man investieren?

Der Bitcoin als Spekulationsobjekt ist ein sehr Interessantes. So kommt es auch, dass trotz einiger Hiobsbotschaften der Trend um den Bitcoin nicht nachlässt. Der rapide und nicht zu unterschätzende Absturz vor einigen Wochen ist aufgrund vieler Neuspekulanten und Investoren abgebremst. Seitdem pendelt sich die digitale Währung bei knapp 28.000 Euro ein. Doch wer investiert in den Bitcoin? Menschen, die von Hartz 4 leben, haben natürlich keinerlei Möglichkeiten auf dem Markt mitzumischen. Bei den Investoren handelt es sich meist um risikofreudige Investoren mit einem starken finanziellen Background. Aber auch ganze Unternehmen beteiligen sich am Spekulationsmarkt. So groß sind die potentiellen Chancen sein Geld zu vervielfachen. Trading Roboter werden vermehrt von einzelnen Spekulanten genutzt, die gerne ihre Investitionen automatisieren wollen. Der Bitcoin Robot Bitcoin Code zählt mitunter zu den beliebtesten Bots auf diesem Gebiet. Einige Experten sehen diesen sogar als einer der erfolgreichsten Neuentwicklungen auf dem Markt. Wie man anhand der vielen Trading Möglichkeiten sieht, ist das Interesse am Bitcoin ungetrübt.

Keine Möglichkeiten auf Kursgewinne bei Hartz 4

Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind, können vom Spekulieren am Kryptomarkt nur träumen. Die Hartz 4 Sätze lassen größere Investitionen erst gar nicht zu. Ebenso müssten Anlagen beim Arbeitsamt zudem angegeben werden. Kürzungen oder bestimmte Sanktionen könnten damit sogar einhergehen. Laut Bill Gates geht das Investieren in den Bitcoin sowie anderen Kryptowährungen sogar mit einigen Gefahren einher. So sieht er den volatilen Markt rund um die digitalen Währungen gerade für Kleinanleger für äußerst bedenklich. Großinvestoren wie Elon Musk leben hierbei den Spekulationsmarkt falsch vor. Kursverluste sind für derartige Anleger leichter abzufedern als für Kleinanleger. Aktuell befindet sich der Kurs im stabilen Segment von 28.000 Euro. Dass es aber auch ganz anders aussehen kann, zeigten die letzten Monate. Nach Erreichen des Peaks von 50.000 Euro sackte der Bitcoin binnen kürzester Zeit um die Hälfte ein. Dies wäre für den Kleinanleger wohl der Super-Gau gewesen.

 

Kostenloser Newsletter - nichts mehr verpassen!
Beitrag teilen & anderen helfen