Nachricht zum Thema Arbeitslosengeld vom 17.12.2009 um 15:32 Uhr

1,4 Millionen Vollzeitjobs weggefallen

Die „Frankfurter Rundschau“ (FR) berichtet von einem dramatischen Verlust an sozialversicherungspflichtigen Vollzeitstellen in Deutschland. Der FR zufolge geht dies aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor.

Zwischen Juni 1999 und Juni 2008 sank demnach die Zahl der Vollzeitbeschäftigten um 1,4 Millionen auf 22,4 Mio. Menschen. Dasentspricht einem Rückgang von 6%. „Hartz IV und Leiharbeit haben zu einem Erdrutsch bei den regulären Arbeitsplätzen geführt“, erklärte Sabine Zimmermann, Arbeitsmarktexpertin der Linkspartei.

Andererseits stieg die Zahl der Teilzeitbeschäftigten um 1,3 Millionen oder 36 Prozent auf fünf Millionen. Ähnliches gilt für die Minijobs. Hier ist eine Zunahme um 29 Prozent auf jetzt über sieben Millionen festzustellen.

diesen Artikel empfehlen
ähnliche Nachrichten
bisher 6 Kommentare zu dieser Nachricht
  1. bullruncreek am 22. Dezember 2009 um 09:53 Uhr

    Das zwischen der Argendapolitik eine Umstrukturierung des Arbeitsmarktes erfolgt, war ja beabsichtigt. In wie weit der Jobabbau vorrangegangen ohne die für Arbeitnehmer unsäglichen Maßmahmen sei mal dahingestellt…. das weiß niemand….

    ….. Es ist aber ein reines Rechenexempel. Bald schlägt die Alterpyramide brutal auf den Arbeitsmarkt durch…

  2. Sieglinde am 22. Dezember 2009 um 11:44 Uhr

    Das kommt davon, wenn Arbeitsplätze ins Ausland verlegt werden. Man sollte solche Firmen eigentlich boykottieren, aber dann bliebe wohl nicht viel übrig. Da sieht man, wessen Interessen die Politik vertritt, nämlich die des Kapitals, nicht die des Volkes.

  3. Julchen am 22. Dezember 2009 um 13:58 Uhr

    Derjenige, der was kann- und vor allem jung ist, ist besser dran, wenn er ins Ausland abwandert.
    Ich bin zu alt dazu. Es ist doch seit Jahren schon so, dass im Ausland besser bezahlt wird als in Deutschland. Selbst die Spargelstecher aus Polen hauen nach Holland ab oder sonstwohin.

    Freunde von mir sind nach Australien vor ein paar Jahren, weil die Dinge hier ja absehbar waren. 2 Bekannte, die Ärzte sind- sind nach England gegangen und einige, die ich kenne sind in die Schweiz. Da kriegen sie ihre Abeit sehr gut bezahlt.
    Es kann ja nicht sein, dass Politiker zig tausend Euro Rente kriegen und 7000 Euro ein Bundestagsabgeordenter, der nie da ist- und noch seinen Hauptberuf behält ( Anwalt oder ähnliches) und die einfachen Leute müssen für weniger als 1000 Euro schuften. Nee- solange das so ist hier im Land- ist es immer noch besser abzuhauen. So schade das ist.
    Der „normale“ Deutsche verarmt hier- ob mit oder ohne Arbeit.

    Deutschland hat bald nur noch ALTE und ich kann es den JUNGEN nicht verdenken, dass sie für den Mist nicht bezahlen wollen- den die vorherigen Generationen angestellt haben, und die Regierung fein weiter mit Geldern ins Ausland schleudert. Da muss ein Stop her.
    Durch die EU können wir auch keine Zuwanderer mehr stoppen.
    Also ich hab da auch die Nase von voll.

    Die Schweiz macht es uns noch mutig vor- gegen diese bekloppten Minaretts vorzugehen- denn ich fühle mich manchmal schon wie in Klein Instanbul. Die Migranten bilden eine Einheit im Land- was das finanzielle angeht.
    Türkische Läden boomen ja aus gutem Grund. Ist doch klar, dass diese Menschen lieber bei „Landsmännern“ kaufen als bei „uns“. Das sind viele Dinge aneinander gereiht- die schon nur den Einzelhandel kaputt machen.
    Fährt man z.b. nach Neuss, dann ist die ganze Innenstadt mit ausländischen Geschäften aneinander gereiht. Auch was die „Imbisse“ angeht. Um ne Bratwurst zu kriegen- muss man schon nach Düsseldorf fahren.
    Dann haben wir noch extrem die Russen und die Araber, die alles aufkaufen- da denkt anscheinend keiner drüber nach. Kaum jemand anders will noch in Deutschland investieren.

    Die EU macht uns nicht stark – sondern platt.

    Mit Hartz IV hat dann der kompette Abrutsch angefangen und man hetzt gegen diese Leute. Einer muss es ja schuld sein.Die Zeitarbeitsfirmen hätten auch nicht so hochkommen dürfen- alls Lohndumping.

    Ein Staat, der einem bald über die Hälfte des Einkommens wegnimmt, der hat es besser nicht verdient.
    Es arbeiten immer mehr Leute schwarz und da muss man sich doch fragen warum das so ist hier im Land.

    Was mich stört ist, dass die Medien in ihren Werbesendungen immer schön die Glitzerwelt und die heile Welt offerieren, obwohl die Menschen hier Millionenfach nichts mehr haben.

    Unsere Regierung ist ein Blender fürs Ausland. Fürs Innland sind sie nur Erfüllungsgehilfen der Wirtschaft.

    Ich bin überzeugt, dass es bald auch wesentlich mehr Gewalt geben wird.
    Der gemeine Pöbel hält viel aus- aber nicht alles.

    Wenn es dem Knecht schlecht geht- sollter der Herr auf der Hut sein.

  4. Erlotan am 23. Dezember 2009 um 13:45 Uhr

    So ist es nun einmal in einer demokratischen Diktatur.
    Demokratisch deshalb, weil wir unseren Diktator selbst
    wählen. Nach der Wahl wird weiter von unten nach oben verteilt, und Volksbefragungen gibt es nicht.
    Mit Billigung der Regierung dürfen uns die Strom-
    und Gaslieferanten sowie die Pharmaindustrie weiterhin
    abzocken und sich die Milliarden einsacken.
    Mindestlöhne gibt es nicht, aber Aufstocker die später
    auch in die Altersarmut fallen, zu Lasten der wenigen
    noch verbleibenden Steuerzahler.
    Auch der Bundestag sollte sich dem Arbeitsmarkt
    anpassen. Bei 10 % Arbeitslosen sollten auch die
    Bundes- uns Landtagsabgeordneten um 10 %
    gemindert werden. Ebenso sollte sich das Einkommen
    dieser Volksvertreter nach dem Volkseinkommen bemessen.
    Weniger Nettoeinkommen = weniger Diäten.
    Das wäre dann ein leistungsabhängiges Einkommen.
    Und in der Industrie, gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
    Dann werden die Leiharbeiter zu teuer, und es entstehen
    reguläre Arbeitsplätze.
    Und die Arbeitsargenturen sollten sich wieder auf ihre
    eigentlichen Aufgaben besinnen.
    Private Arbeitsvermittler gehören abgeschafft.
    Das verhindert Auswüchse wie bei der bekannten
    Drogeriekette.

  5. Julchen am 23. Dezember 2009 um 18:19 Uhr

    Unsere demokratische Diktatur ermöglicht doch erst diesen Schleckers dieser Welt ( nehme an, die meinst Du) solche Auswüchse.

    Eigentlich könnten wir uns umbenennen.

    Nix DDR
    Nix BRD

    sondern DDD Demokratische Diktatur Deutschland. ;-)

    Wenn alle Armen die Linken gewählt hätten, statt der schwarz-gelben Ratten – hätten wirs vielleicht besser.

  6. michabe am 26. Dezember 2009 um 14:14 Uhr

    @ julchen @ Erlotan

    Hört , Hört!

    Es geht ein Ruck durch die Köpfe . Wird man langsam Wach?

eigenen Kommentar hinterlassen

VGW 1632